Kirschblüte

      Yorum yok Kirschblüte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babe

KirschblüteEs wird gesagt, dass Japan “Das Land der aufgehenden Sonne” genannt wurde, weil es zu Beginn des Lebens der erste Ort war, an dem die Sonne aufgegangen ist. Weniger romantische Menschen sagen, dass Japan im Osten von China liegt und die Chinesen diesen Ausdruck gewählt haben. Es war fast die zweite Woche, in der ich in der japanischen Hauptstadt war. Ich wurde von einem japanischen Filmproduktionshaus kontaktiert und eingeladen, da sie sich für mein Buch über eine apokalyptische Welt interessierten. Es war kein gutes Buch. Eine Art von Klimawandel-Horror-Thriller, aber ich war geschmeichelt. Sie zahlten mir eine Menge Geld für das Schreiben des Drehbuchs. Außerdem übernachtete ich in einem der renommiertesten Hotels der Stadt. Ich konnte mich nicht beschweren. Es war wie ein Lottogewinn und mein Buch wurde über Nacht ein Bestseller in Japan.Wenn ich an Japan denke, denke ich an die kleinen Unterschiede der Japaner und ihrer Gewohnheiten zur westlichen Welt: Die Mangas, die ich als Kind geliebt habe, Hiroshima & Nagasaki, Technologie, Häuser mit roten Ziegeldächern darauf, Geishas, Ninja, Samurai, Tokio… und Sushi. Aber die Idee, rohen Fisch zu essen, hat mich nie angezogen. Nennt mich altmodisch, aber das ist mir egal. In Wirklichkeit war Japan viel mehr als das. Es war eine andere Welt mit diskretem Verhalten, Mode, Potenz, eigenwilligem Nationalstolz, eigenartiger Küche und Männern in Anzügen. Ein moderner und alter Ort in der gleichen Sekunde.Die Produzenten waren nett. Sie wollten mich auf Partys mitnehmen und mir Geschenke machen. Aber ich wusste, dass sie nur an meiner Arbeit interessiert waren. Meine Assistentin “Fumi” wollte jeden Tag anrufen, um nach mir zu sehen. Tokio war sehr kommerziell mit seinen stylischen Leuten, kichernden Schulmädchen, unterirdischen Einkaufszentren, Werbeplakaten, Zebrastreifen. Ich war ein Außerirdischer in dieser Stadt mit perfekten Brücken, perfekt verstopften Straßen, perfekt überfüllten Städten. Ich ging tagsüber gerne aus, aber nachts würde ich mich zurück ins Hotel begeben, um zu arbeiten. Ihre vertikale Kalligrafie schockierte mich. Es waren alles unlesbare Symbole. Wenn ich ein kleines Haus zeichne, was würde das bedeuten? Ich muss erwähnen, dass Japaner höflich sind, gute Manieren haben und sehr hilfreich sind. Sie verbeugen sich immer wieder!Nachts würde die futuristische Stadt neonreich sein und überall über den Gebäuden erscheinen rote Punkte, als ob die Augen der Dämonen in der Dunkelheit lauern und dich anstarren würden. Ich war verwirrt und fühlte mich gestresst. Ich fühlte mich zum ersten Mal in meinem Leben verloren, geografisch, emotional und spirituell alleine. So klein und mickrig in diesem gigantischen Universum.Ich konnte es nicht ertragen. Ich langweilte mich nach dem Einkaufen, in der U-Bahn und dem Besuch von Sehenswürdigkeiten. Ich wachte eine Nacht auf und konnte nicht wieder einschlafen. Alles, woran ich dachte, war, wegzugehen. Einfach irgendwohin. Ich schnappte mir meinen Reiseführer und als ich ihn öffnete, wurde eine Seite mit der Aufschrift “Hokkaido” angezeigt, von der eine der Inseln Japans gebildet wurde. Berühmt für ihre weiten offenen Flächen und das Grün. So entschied ich mich, eine Dusche zu nehmen, eine Tasche mit Kleidung zu holen und nach Hokkaido zu fahren und ein Abenteuer zu beginnen.Ich kam am Nachmittag dieses Tages in “Sapporo”, der Hauptstadt, an. Ich mietete mir ein Auto und fuhr südlich nach Hanimori, einem ländlichen Dorf.”Konnichiwa” begrüßte ich eine alte Dame, die das Gästehaus “Minshuku Kamui” leitete, das ich fand, als ich eine billige Unterkunft suchte. Ich zog meine Schuhe aus und versuchte, sie mit Hilfe meines “Japanisch für Dummies”-Buchs nach einem Zimmer zu fragen. Lächle hier, lächle dort und du schaffst alles in Japan. Ich schaffte es zu bezahlen und ein Zimmer zu bekommen. Es war ein einfaches Zimmer und ich schlief wie ein Baby in dieser Nacht. Ich übersprang das Abendessen, obwohl es von der Besitzerin gemacht wurde. Das Gästehaus war überhaupt nicht voll. Ich glaube, ich war der Einzige dort… zusätzlich zu der alten Besitzerin und ihrem Hund. Am nächsten Tag duschte ich mich, machte mich fertig und ging zum Frühstück hinunter. Ich aß und ging hinaus, um zu sehen, wohin mich meine Reise gebracht hatte. Ich stolperte draußen über einen Betrunkenen mit einer Flasche Sake. Er war scheinbar gut d´rauf und sagte immer wieder zu sich selbst “Campai, Campai!”. Trinken war etwas, was ich nicht tat!Er war wirklich ein Ärger. Als ich an ihm vorbeilaufen wollte, griff er nach meinem Fuß.”Hey!!!”, rief ich. “Was soll das!””Oh, oh, oh gomenasai.””Gomenasai, Gomenasai, bursa escort du Arsch!”, antwortete ich auf Deutsch und dachte, er würde kein Wort verstehen. Ich konnte keine vulgäre Sprache auf Japanisch, obwohl Schimpfwörter normalerweise die ersten Vokabeln sind, die man lernt.Ich ging in die recht grüne und parkreiche Stadt. Auf dem Markt des Dorfes, wo wunderbare Melonen verkauft wurden, kaufte zwei für einhundert Yen. Zurück im Gasthaus gab sie sie der alten Dame als Geschenk. Sie schälte sie und wir aßen sie zusammen. Sie kam später mit einem Fischgericht, frischen Krabben, Gurken und weißem Reis mit Tee. Es war köstlich. Dann schaltete sie den Fernseher ein und wir sahen uns eine japanische Serie an. Alles an der Frau war alt, außer ihren Augen. Sie waren in der gleichen Farbe wie der Zimtbaum, fröhlich und selbstbewusst. Am nächsten Tag sagte ich Hallo zu ihr und ging wieder zum Markt, aber diesmal versuchte ich, ein wenig weiter zu kommen. Ich ging und ging und sah schöne Tempel und Gärten. Ich hielt immer wieder an, um Fotos zu machen. Dann wurde mir klar, dass ich nahe an einer heißen Quelle war. Es waren einige Stufen nach unten. Da ich die Landschaft bezaubernd fand und niemand sonst da war, soweit ich sehen konnte, zog ich meine Mütze und meine Kleidung aus und sprang nackt hinein.Die Temperatur des Wassers war heiß, aber erträglich. Ich schwamm eine Weile, tauchte meinen Körper unter und schwamm ein wenig herum. Auf einmal sah ich sah mein Spiegelbild im Wasser. Ich bin groß, schlank und ein wenig behaart, aber ich dachte immer, dass die Behaarung bei fülligen Männern besser aussehen würde… speziell bei dicken Männern?! Ich hatte keine echte Freundin oder einen Freund gehabt. Sicher hatte ich habe mich verabredet, aber es war nie etwas, das der Mann oder die Frau, die Richtige war für mich. Ich war einsam.Als ich aus dem Wasser herausstieg, wurde mein Schwanz steif. Also spuckte ich darauf und schüttelte mir einen von der Palme, bis ich abgespritzt hatte und er wieder schlaff wurde. Dann wusch ich mich wieder im heißen Wasser. Nachdem ich fertig war, zog ich mich wieder an und ging weiter, zurück in mein Gasthaus. Ich trampte sogar mit einigen buddhistischen Mönchen, die sehr nett waren und die mich wieder auf den Markt zurückbrachten. In dem Gasthaus war ich erschöpft. Meine Erkundungstour war sehr lange. Ich begrüßte die Dame, ging nach oben, zog meine Jeans aus und schlief in meinen Boxershorts.Plötzlich wurde ich durch einen großen Stoß geweckt. Alarmiert durch die Bewegung und den Lärm, hörte ich die alte Dame, die aus der Ferne rief. Ich ging nach draußen, um genaueres zu erfahren. Das Gasthaus war dunkel. Ich war überrascht, da normalerweise immer Lampen brannten. Vor meinem Zimmer war eine kleine Treppe nach unten, an die ich nicht mehr gedacht hatte. Ein Schritt in den stockdunklen Flur aus meinem Zimmer und mein Fuß fand nichts. Ich fiel förmlich aus meinem Zimmer, vertrat mir den Fuß und fiel auf den Boden.”Scheiße! Mein Fuss.”, rief ich. Ich hatte Angst mich zu bewegen. Angst, auf den Boden zu liegen. Ich hatte Angst vor dem Erdbeben. “Hilfe!” rief ich. “Jemand muss mir helfen….Sumio, Sumio!”Wundersamerweise hörte das Zittern auf. Ich hörte ein Raunen und ein riesiger Schatten erschien vor mir. Er hob mich auf und brachte mich in ein Zimmer. Das ist wohl sein Zimmer, dachte ich mir. Anstatt auf den Boden zu liegen, lag ich nun in einem Bett.”Oh, autsch!”. Der Schmerz brannte wie Hölle.Der Schatten verschwand aus dem Zimmer. Ich weiß nicht, was wohl unten im Haus zerstört worden war. Ein Erdbeben hinterlässt wohl unübersehbare Spuren. Er kam mit Eis auf einem kleinen Handtuch zurück, zündete zwei Kerzen an, hob meinen rechten Fuß hoch und legte darunter ein Kissen. Das eiskalte Handtuch lag 10-15 Minuten lang auf meinem Knöchel. Den Fuß hatte er auf das Kopfkissen gelegt. Ich war schüchtern und verwirrt. Ein fremder Mann in einem fernen Land tat das alles für mich. Dennoch… Es war sehr aufmerksam von ihm.”Arigato!”, dankte ich ihm. Ich sah ihn an und lächelte.”Gern geschehen!” antwortete er.”Du sprichst Deutsch?”, fragte ich fassungslos.”Ja, das tue ich!” sagte er und fügte auch ein Lächeln hinzu, das sogar in der Dunkelheit leuchtete.”Oh Gott, Mann. Danke für die Hilfe. Wie kann ich mich revangieren?”, frage ich.”Vergiss das ganz schnell wieder. Bleib erst mal ganz ruhig liegen. Ich kümmere mich um dich, ok?”, bestand er darauf.”Ok!” antwortete ich verlegen.”Ich schätze, du hast gerade dir die Muskeln gezerrt.”, sagte er.”Nun, und ich hoffe, ich habe nichts gebrochen!”, sagte ich.”Hier… trink das, es könnte helfen.”, fuhr er fort und bursa escort bayan gab mir ein Glas Wasser und ein Aspirin.”Ich schulde dir wirklich etwas. Du hast mich gerettet! Ich bin dir so dankbar!”, sagte ich nachdem ich die Pille genommen und das Glas Wasser ausgetrunken hatte. “Ich muss jetzt wieder zurück in mein Zimmer.””Nein, das geht nicht!””Warum nicht?””Den Fuß die ersten neun Stunden auf keinen Fall belasten! Du wirst hier übernachten!”, bestimmte er.Auf einmal ging das Licht wieder an und ein Klopfen an der Tür unterbrach uns. Es war die Besitzerin des Gästehause, die sich lange mit dem fremden Mann auf Japanisch unterhielt. Ich erfuhr später, dass er der Sohn der alten Besitzerin war und Hidesato hieß. Der Mann erklärte mir, dass seine Mutter auch nach mir schauen wollte. Es gäbe nur selten Erdbeben in dieser Region und Ebisu sei Dank, war dies nur ein kleines Erdbeben gewesen.Hidesato sprach einige Zeit mit ihr. Er sagte ihr, dass ich in seinem Zimmer schlafen werde und er mir helfen werde, so gut es geht. So ein Gentleman, dachte ich. Er schlief neben mir, bis mich am nächsten Morgen “Shiro”, der Hund, mit seiner feuchten Zunge mich weckte. Hidesato brachte mir das Frühstück and Bett. Am Morgen und am Mittag wiederholte er dasselbe, wie in der Nacht. Er holte Eis und kühlte meinen Knöchel. Die Schwellung war stark zurückgegangen und war aber noch immer rot. Nachts brachte er eine Mahlzeit mit, die er selbst gekocht hatte. Ich war beeindruckt. Schwarze Bohnen und Reis, gebratene Bananen und etwas Eintopf. Er tat nach dem Abendessen etwas Lustiges mit seinen Essstäbchen und zeigte mir ein Ritual mit den Essstäbchen. Das würde Glück und Gesundheit bringen. Ich war nie eine abergläubische Person, aber eh, mit dem, was gestern passiert war und dem Zustand, in dem ich war, gab es nichts Falsches an etwas Gutes und Glück zu glauben.Er erzählte mir von seinem Leben. Er berichtete von seiner Karriere im Fernsehen, von seinem Scheitern im Kino, und, als seine Ehe mit seiner Frau geschieden worden war, von seiner Verzweiflung. Somit ging er zurück zu seiner Familie in sein Elternhaus, in dem er aufgewachsen war. Wir sprachen weiter. Er gab mir einen Stock, damit ich zur Toilette gehen konnte, und ein neues Kleidungsstück. Danach legte ich mich wieder auf das Bett. Ich begann eine gewisse Spannung zwischen mir und “Hidesato” zu spüren.Hidesato Masaaki war gutaussehend, hellhäutig mit runden, ausdrucksstarken Augen. Ein großer Schnurrbart unter seiner großen Nase und ein kleiner Spitzbart an seinem Kinn. Kurzes, gräuliches Haar, das die gleiche Farbe wie sein Schnurr- und Spitzbart hatte. Kolossale, breite Arme wie Felsen, die auf seinen Schultern montiert waren, und dünne, flauschige, wuschelige Haare überall. Ich finde, er war ein wahrer, japanischer Bär!Auf einmal wusste ich, wo ich ihn schon mal gesehen hatte. “Ich wusste nicht, dass du an manchen Tagen zu viel Alkohol trinkst. Du warst doch der Typ, der mich vor der Haustüre zu Boden gerissen hat!!” sagte ich.”Oh ja… Weißt du… Es war ein schöner Tag und wenn mich der Frust packt, trinke ich zu viel, um alles zu vergessen!”. Er schämte sich ziemlich, denn er wurde rot im Gesicht, was ihn noch süßer aussehen lies. “Ich will mich wirklich entschuldigen, ich wollte dich nicht belästigen. Tut mir leid!””Akzeptiert!” grinste ich, denn er hat mittlerweile viel für mich getan!”Hör mal… Ich spiele Flöte. Soll ich dir was vorspielen?””Klar, mach schon!”, sagte ich. “Ich kann schließlich nicht davonlaufen.”Er spielte das Instrument und mystische Melodien füllten den Raum. Manchmal war es sehr traurig und manchmal war es recht lustig und groovy. Ich klatschte, als er fertig war.”Wow, das war echt schön!””Danke.”, sagte er und legte die Flöte weg. “Vielleicht ist es am besten, etwas zu schlafen.”Ich stimmte zu, er ging barfuß zur Tür, um das Licht ausmachen.Er zog sich aus und kam nur mit dem Fundoshi ins Bett. Ich fühlte seine Wärme an meiner Haut. Ich fühlte, wie die Lust mich verführte, wie mein Blut kochte und wie meine Lenden riefen. Ich drehte mich auf die linke Seite und er war immer noch nicht im eingeschlafen. Genauso wenig, wie ich. Plötzlich küsste er meine Lippen. Ich schaue ihn mit einem Stirnrunzeln an, sagte aber weder ein Wort noch wehrte ich mich dagegen. Ich schaue ihn verwirrt an und dann legt er seine Hand auf meinen Hals, packt mich fester und wir küssten uns mit Zunge. Ein lang erwarteter, leidenschaftlicher Kuss. Unsere Zungen umschlangen sich und schickten ein Erdbeben durch meinen Körper!Er küsst meine Wangen, meinen Adamsapfel, meinen Hals und ging langsam zu meiner Brust hinunter. escort bursa Er leckte und verwöhnte meine Brustwarzen.”Oh ja, oh oh oh oh!”, stöhnte ich leise. Der Wunsch übernahm die Kontrolle. Ich rieb sein Haar, lecke die kahle Stelle an seinem Hinterkopf und biss fast spielerisch zu. Noch bevor er nach meinem Schwanz griff, stand dieser schon aufgerichtet wie eine Rakete im Wartestand!Mit nur einer Hand zog er meine Unterwäsche aus. Er war vorsichtig wegen meinem geschwollenen Fuß. Er jagte nach meinem Schwanz wie ein hungriger Löwe und saugte. Er nahm ihn komplett hinein, und ich ficke ihn in seinen Mund, indem ich seinen Kopf hielt und meine Hüften vor und zurück bewegte. Das Gefühl war herrlich, fast religiös. Ich kam fast außer Atem und wusste, dass ich im Begriff war, zu explodieren. Ich nahm meinen Penis aus seinem Mund und flehte ihn an, aufzuhören. Ich drückte seine Hand nach unten. An meinem Schwanz vorbei zu meinem Arsch. Ich bat ihn, mich an meinem Arsch zu befriedigen. Ich mochte seine breiten Hände und fragte mich, wie es sich wohl anfühlen würde, wenn er die in mein Po-Loch schieben würde. Er spuckte auf meinen Spalt und fuhr langsam mit seinem Daumen hinein. Ich mochte den Daumen in mir und wusste, dass es nicht der längste Finger an seiner Hand war, aber er war das Molligste. Er kitzelte meinen Enddarm. Ich bewegte meinen Arsch. Obwohl ich dachte, dass es weh tun würde, fühlte es sich fantastisch an!”Oh ja, verdammt!” flüsterte ich. Aus meinem Schwanz lief jede Menge Vorsaft. Sein Daumen rutschte heraus und ich packte seinen Kopf.”Komm schon! Lutsch ihn! Mach mich fertig!!”, sagte ich. Er nahm ihn wieder in seinen Mund. Ich schob meinen “Willy” tief hinein, bis ich am Ende seiner Kehle ankam. Es dauerte nur kurz, bis ich abspritzte. Er stieß sich von mir ab und meine Ficksahne spritzte weit in die Luft. Er stand auf dem Bett, nahm seinen Fundoshi ab und ich sah, worauf ich wartete. Sein Schwanz war kurz, aber fleischig und ich war glücklich damit. Ich setzte mich hin und blies ihn, massierte seine Eier, rieb auch seinen Arsch. Er kniff seine harten Brustwarzen und berührte seinen schönen Bauch. Er ging auf alle viere für mich, nachdem ich es ihm befohlen hatte. Ich war natürlich immer noch im Bett (Aufstehen war unmöglich für mich), aber so gab er mir seinen Arsch. Ich sagte ihm, er solle ganz ruhig sein, denn ich wolle ihn hart versohlen, für all die Scheiße die er mit seiner Frau und mit mir am Anfang gemacht hatte. Ich schlug seinen Hintern, bis sein Arsch in Flammen stand. Ich konnte ihn grunzen hören und ich liebte den Klang. Ich konnte ihn sehen, wie er seinen Kopf nach hinten neigte und ich wusste, dass er genauso müde war wie ich. Die ganze Zeit über war “Shiro” der einzige, der zusah und wir hatten nichts dagegen.”Komm jetzt her. Steh wieder auf!” und er schaute mich an und erwartete weitere Befehle. “Soll ich dir einen runterholen?””Ja.”, sagte er ruhig.Ich nahm sein Glied in die Hand, massierte es, bis es groß wurde und eine Ader in der Länge pulsierte.”Ah!” murmelte er. “Ja, tu es! Ja, bitte, bitte, ja!”Seine Schüsse spritzen auf mein Haar, meine Stirn, mein Gesicht, meine Brust. Er weinte und seine Tränen rollten über seine Augen. Ich glaubte, er liebte es, recht stark verhauen zu werden. Wir werden über seine Maso-Ader sprechen müssen.”Tut mir leid… das mit dem Schlagen.”, gab ich zu.”Es ist okay. Es hat mir gefallen.”, nickte er und lachte.”Mir hat es auch gefallen.”.Er saß wieder neben mir, leckte sein eigenes Sperma ab und wir küssten uns noch eine lange Zeit. Wir sahen uns in die Augen, kuschelten uns minutenlang aneinander und schliefen dann ein. Am Morgen, als mich ein Engel aufweckte, war mein Knöchel viel besser. Ich nahm den Verband ab. Ich benutzte aber trotzdem den Rohrstock und versuchte, minimalen Lärm zu machen, denn ich wollte Hidesato nicht wecken und ging halbnackt unter die Dusche. Sein Zimmer hatte ein Badezimmer. Als ich rauskam, schlief er noch splitternackt. Ich dachte, es sei urkomisch. Ich ging zum Fenster und hatte Mühe, die Landschaft vor dem Haus zu betrachten. Die Kirschbäume blüten makellos, fast magisch. Ich keuchte und als ich sie sah und verliebte ich mich in dem Moment in Hidesato.”Guten Morgen!””Hey, bist du wach? Guten Morgen!” antwortete ich.”Wonach schaust du?””Die Kirschbäume, schau!”, zeigte ich auf sie.”Sakura!””Sakura, ja. Findest du nicht, dass sie atemberaubend sind?” fragte ich ihn.”Ja… Du… Ich glaube, ich liebe dich!”, flüstert er und legt seine Arme um mich.Meine Augen waren geschlossen, ein Lächeln wurde auf mein Gesicht gezeichnet und ich schmolz in seiner Umarmung.Und so beschloss ich, diesen Ort als Zuhause zu bezeichnen und mit diesem Mann meine Film-Träume aufzugeben. Ich wollte nur diesen wirklichen Traum leben und mein Leben der Liebe widmen. Wer hätte gedacht, dass ich mich auf einer Reise nach Japan wiederfinden würde?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir