Mein Leben mit Feinstrumpfhosen

      Yorum yok Mein Leben mit Feinstrumpfhosen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Leben mit FeinstrumpfhosenIch bin ein mittlerweile 50 jähriger schlanker Mann und seit meiner frühesten Jugend liebe und trage ich Feinstrumpfhosen. Alles fing damals damit an, ich war so 11 oder 12 Jahre alt, hatte gerade meine ersten Erfahrungen mit meinem Schwanz gemacht, der in diesem Alter anfing steif und hart zu werden. Irgendwann hatte ich dann auch meinen ersten Orgasmus und war verwundert wieviel Sperma aus meinem Schwanz rausspritzte. Ich lebte damals bei meiner Mutter. Meine Eltern waren geschieden worden als ich 8 Jahre alt war. Als ich in dem Alter dann war, wo ich begann meine sexuelle Lust zu entdecken, war meine Mutter 40 Jahre alt. Sie war vom Aussehen her eine normale Frau, nicht zu schlank, eher etwas fülliger und hatte große Brüste. Und was mir in der Zeit immer mehr auffiel, sie trug immer Röcke, Kittel oder Schürzen. Und immer eine Feinstrumpfhose, meist immer hautfarbene. Damals war die Auswahl ja nicht so groß wie heute. Es gab fast nur die Marke Nurdie. Und diese trug sie dann auch immer.Irgendwann, mehr durch einen Zufall, war ich im Bad und wollte ein Bad nehmen. Als ich meine schmutzige Wäsche in die Wäschetruhe werfen wollte, fielen mir einige Strumpfhosen meiner Mutter ins Auge, die sie wohl an den Vortagen getragen hatte. ich nahm mir eine raus und war total begeistert, einfach unbeschreiblich. Ein irres Gefühl dieses zarten Stoffes an meinen Händen. Und ich merkte, wie mein Schwanz anschwoll und richtig hart und steif wurde. Da ich aber die Badezimmertür nicht abschließen konnte (es gab keinen Schlüssel), und ich Angst hatte von meiner Mutter erwischt zu werden, steckte ich schnell die Strumpfhose wieder zurück in den Korb, und nahm mein Bad. Doch das Gefühl von dem zarten Stoff ging mir nicht mehr aus dem Kopf.Immer, wenn ich ins Bad musste, nahm ich kurz eine Strumpfhose aus dem Korb und musste den Stoff fühlen und daran riechen. Mein Verlangen danach wurde immer stärker. Mein Schwanz wuchs dabei immer zu einem hammerharten Ständer an und ich wichste ihn heftig. Dann habe ich irgendwann mal ein Bein der Strumpfhose aufgerollt und über meinen Schwanz gezogen. Woow, war das ein Gefühl. Mein Schwanz war hart wie Stahl und zuckte wie verrückt. Ich wichste ihn immer schneller und heftiger. Plötzlich kam es mir und ich spritzte eine riesen Ladung Sperma in das Strumpfhosenbein. Man war das geil. ich zog die Strumpfhose von meinem Schwanz herunter und versuchte, so gut es ging, sie von meinem Sperma zu säubern. Meine Mutter sollte ja bloß nichts merken. Dann steckte ich sie schnell wieder zurück in den Wäschekorb. Ich glaube meine Mutter hat nicht bemerkt, dass ich in ihre Feinstrumpfhose abgespritzt habe. Wahrscheinlich, weil immer so 5-6 Strumpfhosen zusammen drin lagen. Sie hat sie dann meistens alle zusammen gegriffen und in die Waschmaschine gesteckt. Und da ist ihr die vollgespritzte Strumpfhose nicht aufgefallen. Nachdem ich mir so immer öfters Erleichterung verschafft hatte, kam irgendwann in mir das Verlangen hoch einmal eine Strumpfhose meiner Mutter anzuziehen. Also habe ich mir eines abends eine Strumpfhose mit in mein Zimmer genommen. Ich war total aufgeregt und absolut geil von dem Gedanken die getragenen Strumpfhose meiner Mutter gleich anzuhaben und an meinem Schwanz zu spüren, der schon knallhart war. Langsam zog ich mir die Strumpfhose über meine Beine und hoch über den Po und den Schwanz. War das ein irre geiles Gefühl. Mein Schwanz war bis zum platzen gespannt und bildete ein riesen Zelt in der Strumpfhose. Meine Eier kochten und brodelten. Langsam umschloss ich meinen Steifen von außen durch die Strumpfhose und begann ihn genüsslich durch die Feinstrumpfhose zu wichsen. Oh man war das geil und es dauerte nicht lange bis ich Unmengen von Sperma in die Strumpfhose pumpte und so geil abspritzte, wie ich es noch nie erlebt hatte. Von diesem Zeitpunkt an war ich geil auf Feinstrumpfhosen. Und bin bis heute nicht mehr davon los gekommen. Als ich nach dem geilen Abgang wieder zu mir war, habe ich die Strumpfhose wieder gesäubert, soweit es ging, und wieder in den Wäschekorb zurück gelegt. So ging es dann fast täglich weiter und meine Mutter hat wohl nichts davon mitbekommen. Nach einer Weile meines geilen Treibens habe ich die Strumpfhose in meinem Zimmer behalten und nicht mehr zurück gelegt. Da ja immer genügend da waren, fiel es meiner Mutter wohl nicht auf. Als ich mal zufällig in ihrem Schlafzimmer war und sie gerade ihre gewaschene Wäsche in ihren Kleiderschrank räumte, sah ich eine ganze Schublade voll mit Strumpfhosen. Ich wurde richtig geil bei dem Anblick. Da lagen jede Menge gewaschene und auch einige neu verpackte Feinstrumpfhosen. Und als meine Mutter eines Tages mal zum einkaufen weg fuhr, habe ich mir aus der Schublade ein paar Strumpfhosen gemopst. 2 gewaschene und eine neu verpackte. Ich habe mir sofort die neu verpackte angezogen. Und das Gefühl war wieder unbeschreiblich geil. Neue Strumpfhosen sitzen ja noch etwas enger und strammer am Körper wie schon getragene. Und nach kurzen Wichsbewegungen an meinem Schwanz spritzte ich wieder voll in die Strumpfhose ab. Ich nahm die 3 “geklauten” Strumpfhosen mit in mein Zimmer und habe es mir abends noch einmal darin besorgt.Mit der Zeit wurde ich immer geiler auf Feinstrumpfhosen. Auch fiel mir auf, dass ich immer öfter den Frauen auf die Beine schaute und es mich geil machte, wenn diese in schönen Strümpfen oder nevşehir escort besser noch in Strumpfhosen steckten. Auch sah ich meine Mutter mit ganz anderen Augen. Ich musste ihr ständig auf ihre Beine schauen. Und der Gedanke, dass sie eine Strumpfhose trug, die ich auch anhatte oder in die ich gespritzt hatte, machte mich total geil. Wir wohnten damals in einem kleinen Reihenhaus in einer kleinen Siedlung. In unserer Strasse kannte man sich schon ewig. Aber ich sah die Nachbarinnen in unserer Nachbarschaft plötzlich mit ganz anderen Augen. Mir fiel auf, dass auch von ihnen sehr viele Frauen Feinstrumpfhosen trugen und einige von ihnen total geile Beine hatten. Ich war nur noch fixiert auf dieses Wäschestück. So habe ich fast täglich an meinem Fenster im ersten Stock hinter der Gardine gestanden und geschaut, ob eine von den Nachbarinnen draußen war. Im Sommer war dies natürlich sehr oft der Fall. Da wurde im Garten gearbeitet oder einfach nur gequatscht. Und meistens trugen die Frauen Röcke und Strumpfhosen. Dieser Anblick machte mich dann total wahnsinnig und geil. Ich zog mir dann immer eine Feinstrumpfhose meiner Mutter an, stellte mich unauffällig ans Fenster und beobachtete die geilen Nachbarinnen in ihren Strumpfhosen. Dabei wichste ich genüsslich meinen dicken Schwanz und hatte Spaß in die Strumpfhose abzuspritzen. Zu dieser Zeit bekam ich von meinem Opa eine Spiegelreflexkamera geschenkt mit einem Zoomobjektiv dabei. Und so fing ich dann an vom Fenster aus Fotos von meinen geil bestrumpften Nachbarinnen zu machen. Dank des Teleobjektives konnte ich dabei wunderschön die Beine heranzommen und in voller Größe und Pracht aufs Bild bringen. Das ging so über ein paar Jahre hinweg und mittlerweile wuchs meine Bildersammlung ganz schön an. Und auch meine Strumpfhosensammlung wuchs ganz schön. Denn zu denen, die ich meiner Mutter klaute, kamen auch immer öfter Strumpfhosen, die ich mir selber kaufte. Am Anfang war ich total aufgeregt und nervös als junger Mann Strumpfhosen zu kaufen. Aber es war ja die Zeit, als die großen Supermärkte und Discounter kamen. Und so konnte man(n) ziemlich unauffällig seine Strumpfhosen kaufen. Und auch die Auswahl wuchs ständig. Meine Sammlung wuchs somit auch immer mehr. Meine Mutter war mit 2 Nachbarinnen sehr, sehr gut befreundet. Und diese beiden waren natürlich auch, ganz nach meinem Geschmack, Strumpfhosenträgerinnen. Man traf sich immer regelmäßig wöchentlich im Wechsel zum Kaffee. Immer abwechselnd bei einer anderen der Damen. Und meistens war ich mit eingeladen. Anfangs fand ich das natürlich langweilig. Aber seit der Entdeckung meiner Leidenschaft für Strumpfhosen, ging ich natürlich sehr gerne mit. Und ich konnte dann meine Blicke nicht von den schönen bestrumpften Beinen der Nachbarinnen lassen. Ich wurde immer total geil und mein Schwanz wuchs in meiner Hose fast bis zum platzen. Die eine Nachbarin hieß Anni, war zu der zeit wohl knapp 40 Jahre alt und hatte eine tolle Figur und besonders schöne Beine. Die zweite Nachbarin hieß Susi, war ca. 45 Jahre alt und nicht ganz so hübsch. Aber auch ihre Beine waren der Hammer. Bei diesen Anblicken der Beine in geilen Feinstrumpfhosen wurde ich immer total heiß. Sobald wir wieder Zuhause waren verschwand ich in meinem Zimmer, zog mir eine Strumpfhose an, und musste mir erstmal geil einen runter holen. Nur zu gerne hätte ich mal die Beine der geilen Nachbarinnen berührt. Aber das blieb natürlich ein Wunschtraum. Eines Tages waren wir bei Anni zum Kaffee eingeladen. Wir saßen am Kaffeetisch, als Anni bemerkte, dass die Milch fehlte. Also bat sie mich mal in den Keller zu gehen und eine Dose Milch zu holen. Da wir uns ja schon viele Jahre kannten, kannte man sich natürlich auch in den Häusern der Nachbarn aus. Also ging ich in den Keller um die Milch zu holen. Unten angekommen traf mich fast der Schlag. Auf der Wäscheleine hingen bestimmt 10-12 Strumpfhosen. Ich konnte nicht anders als sie zu berühren. Man war das ein geiles Gefühl die Feinstrumpfhosen der Nachbarin in der Hand zu fühlen. Ich sah neben der Waschmaschine einen Korb mit wohl noch nicht gewaschener Wäsche. Und auch hier schauten einige Feinstrumpfhosen zwischen der anderen Wäsche heraus. Auch hier musste ich mal anfassen. Plötzlich rief meine Mutter von oben, ob ich die Milch nicht finden würde. In Panik griff ich schnell eine Dose aus dem Regal und machte mich wieder nach oben. Und so ging es gemütlich mit Kaffe trinken weiter, die Frauen quatschten und ich starrte immer weiter auf die schönen Beine. Der Gedanke an die Strumpfhosen in der Wäsche im Keller machte mich total geil. Irgendwie musste und wollte ich da nochmal hin. Und als Anni mich dann fragte, ob ich etwas anderes trinken wollte als Kaffee, fragte ich, ob sie auch Kakao hätte. Den hatte ich nämlich im Keller neben der Milch gesehen. Sie sagte “ja habe ich auch, aber da musste du nochmal in den Keller laufen und dir eine Flasche holen”. Da sah ich meine Chance gekommen. “Ja mach ich doch” sagte ich und war schon unterwegs nach unten. Ich schaute mir den Wäschekorb mit der Schmutzwäsche noch einmal genauer an. Da lag alles Mögliche drin, sogar Slips und BH´s von Anni. Aber auch Sachen von ihrem Mann. Und natürlich Feinstrumpfhosen. Sie schien wohl jeden Tag eine neue anzuziehen, denn in dem Korb lagen bestimmt auch 10 Stück. Ich war so geil geworden bei dem Anblick der ganzen Strumpfhosen und dem Gedanken, escort nevşehir dass Anni sie getragen hat. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Was tun ? Am liebsten hätte ich meine Schwanz, der schon knallhart war, aus der Hose geholt und in die Strumpfhosen gewichst und gespritzt. Aber das war zu Riskant. Es hätte zu lange gedauert und das Risiko erwischt zu werden, war mir zu hoch. Also riskierte ich auf die Schnelle etwas anderes. Ich griff mir eine ganz dünne, hautfarbene Strumpfhose und steckte sie mir in die Hosentasche. Ich wollte sie unbedingt mitnehmen. Und das tat ich dann auch. Ich dachte mir, bei so einer Menge an Strumpfhosen wird es wohl nicht auffallen, wenn eine fehlt. Dann schnappte ich noch schnell die Flasche Kakao und machte mich wieder nach oben an den Kaffeetisch. Die Frauen waren so in ihre Gespräche vertieft, dass sie gar nicht bemerkt haben, dass ich wieder kam. Na super dachte ich mir, da hatte ich mir wohl unnütze Sorgen gemacht. Da hätte ich wohl in aller Ruhe mich im Keller mit den Strumpfhosen vergnügen können, ohne dass sie es bemerkt hätten. Aber meine Gedanken waren jetzt nur noch mit der Strumpfhose von Anni beschäftigt, die ich in meiner Hosentasche hatte. Ich wollte sie schnellstens anziehen und an meinem Schwanz spüren. Also sagte ich zu meiner Mutter, dass ich schon mal nach Hause gehen würde und sie ruhig noch etwas bleiben könnte. Sie war einverstanden und so machte ich mich schnell nach Hause. Ich ging in mein Zimmer und mit zitrigen Händen nahm ich die Strumpfhose aus meiner Hosentasche und sah sie mir erstmal genau an. Sie war sehr dünn, denke so 15 DEN, hatte keine Verstärkungen an den Zehen und im Höschenteil. Das kannte ich so nicht und machte mich total geil. Die normalen einfachen Strumpfhosen hatte immer eine Verstärkung im Zehenbereich und ein verstärktes Höschen. Und diese Strumpfhose von Anni hatte das nicht. Sie war absolut unverstärkt und hatte nur eine dünne Flachnaht. Der Gedanke diese total feine und zarte Material an meinem Schwanz zu spüren machte mich total geil. Der war eh schon steinhart und drohte zu platzen. Also zog ich mich schnell nackt aus und streifte die feine Strumpfhose über meine Beine. Diese Gefühl war einfach nur geil. Vorsichtig begann ich meinen dicken Pimmel durch die Strumpfhose zu wichsen. Ich merkte wie der heisse Saft in meinen Eiern anfing zu kochen. Ich stoppte langsam. Ich wollte die schöne geile Strumpfhose nicht gleich einsauen. Also ging ich schnell in das Schlafzimmer meiner Mutter. Ich wusste, dass sie in ihrer Strumpfhosenschublade auch immer Nylonsöckchen und Nylonkniestrümpfe hatte. Ich griff mir so einen Kniestrumpf, zog die Strumpfhose etwas herunter und zog mir den Nylonstrumpf über den Schwanz und über die Eier. Der Gummibund des Strumpfes schloss schön unterhalb der Eier ab, so war der komplette Schwanz mit Eiern in eine Nylonhülle gepackt. Ich begann nun wieder den Nylonschwanz zu wichsen. Ich war total geil und wollte nur noch spritzen. Vorher zog ich aber noch die Strumpfhose hoch und begann den Nylonschwanz von außen durch die Strumpfhose zu wichsen. Es dauerte auch nur 2-3Wichsbewegungen und ich entlud einen riesen grossen Schwall Sperma in den Nylonstrumpf. Das war der Hammer. Ein irre geiles Gefühl in der Feinstrumpfhose der Nachbarin und dem Nylonstrumpf meiner Mutter sich einen runter zu holen und abzuspritzen. Ich war fix und fertig. Schnell ging ich wieder in mein Zimmer und säuberte mich erst einmal und träumte noch lange von den schönen Strumpfbeinen der Nachbarinnen und den Strumpfhosen von Anni.Aber es gab noch eine Steigerung, die ich nie für möglich gehalten hätte. Meine Mutter musste für 2 Tage ins Krankenhaus für einen kleinen Eingriff. Und so kam es, dass Anni sich angeboten hatte, dass ich für die 2 Tage bei ihnen bleiben könnte, damit ich nicht so alleine Zuhause wäre. Natürlich könnte ich auch bei ihnen übernachten. Ihr Mann hätte Spätschicht und so wäre sie auch nicht ganz alleine. Gesagt, getan. Ich nahm mir ein paar Sachen, meinen Schlafanzug, Waschzeug usw. und machte mich rüber zu Anni. Sie hatte für den Nachmittag Kuchen gebacken und abends wollte sie etwas kochen. Und so saßen wir dann bei Kaffee und Kuchen und quatschten über alles mögliche. Als wir fertig waren meinte sie, ich könne mir das Fernsehen im Wohnzimmer anmachen, wenn ich wollte. Das machte ich dann auch. Da sie eine offene Wohnküche hatten konnte ich immer sehen was sie tat. Und so klebte mein Blick natürlich immer auf ihren Beinen. Sie trug einen knielangen Jeansrock und ein rotes T-Shirt. Und wie es aussah die gleiche dünne Feinstrumpfhose, wie ich vor ein paar Wochen aus ihrer Wäsche gemopst hatte. Wow machte mich der Anblick geil. Nachdem sie alles weggeräumt hatte, setzte sie mich neben mich auf die Couch, zog ihre Schuhe aus und legte die Beine hoch auf die Couch. Man war das ein Anblick und ich musste mich schwer zusammen nehmen, um sie nicht mit meinen Blicken auszuziehen. Irgendwann so gegen 21 Uhr war ich müde und sagte ich würde jetzt schlafen gehen. Sie hatten ein Gästezimmer, dass sie für mich zurecht gemacht hatte. Sie meinte sie würde auch gleich ins Bett gehen, ihr Mann käme erst nach 23 Uhr von der Schicht nach Hause. So ging ich dann ins Bett. Schlafen konnte ich aber nicht. Mir gingen die bestrumpften Beine von Anni nicht aus dem Kopf. Nur zu gerne hätte ich sie berührt und angefasst. Aber das hätte ich mich nevşehir escort bayan nie getraut. Die Tür zum Schlafzimmer hatte ich nur beigezogen und so sah ich wie im Flur das Licht anging. Anni wollte wohl auch ins Bett gehen. Doch plötzlich ging die Tür zu meinem Zimmer ein Stückchen auf und Anni fragte leise “schläfst Du schon ?”. Ich drehte mich um und mich traf fast der Schlag. Obwohl ich im dunklen Zimmer noch die Umrisse von Anni erkennen konnte, sah ich, dass sie wohl den Rock ausgezogen hatte und nur in Strumpfhose und T-Shirt in der Tür stand. Ich sagte, dass ich noch wach wäre und sie fragte mich, ob ich noch Handtücher bräuchte, wenn ich morgen früh ins Bad wollte. Ich sagte ja und sie meinte sie würde mir schnell noch welche bringen, dann könnte ich morgen früh ausschlafen und sie bräuchte mich nicht zu stören. Sie ging kurz weg und ich knipste die Nachttischlampe am Bett an. Nach ein paar Minuten kam sie zurück und brachte mir die Handtücher. Sie kam ins Zimmer und meinte “ich lege sie auf die Kommode, die neben dem Fenster stand. Ich wollte gerade auch ins Bett, da fiel mir ein, dass du ja noch Handtücher brauchst.” Und scheinbar war ihr das beim ausziehen eingefallen, da sie ja keinen Rock mehr trug. Und jetzt, wo ich die Nachttischlampe angemacht hatte und sie im Zimmer war, konnte ich etwas mehr sehen von ihr. Oh man was für ein Anblick. Sie trug wirklich eine hauchdünne, transparente Feinstrumpfhose in hautfarben ohne Verstärkungen. Unter der Strumpfhose trug sie einen weißen normalen Slip, den ich so gerade noch erkennen konnte, da er fast komplett vom T-Shirt überdeckt wurde. Mein Schwanz schwoll blitzschnell in meiner Schlafanzughose unter der Bettdecke an. Am liebsten hätte ich zugegriffen. Sie legte die Handtücher auf die Kommode, wünschte mir eine gute Nacht und ging wieder in ihr Schlafzimmer. Ich glaubte ich hätte geträumt. So etwas zu sehen, hatte ich mir immer gewünscht. Ich packte an meinen knallharten Schwanz und wichste ihn ein bischen. Abspritzen wollte und konnte ich aber nicht. Ich hatte nichts da, wo ich hätte reinspritzen können, noch nicht mal ein Taschentuch. Aber mein Schwanz wuchs immer weiter und der Druck in meinen Eiern auch. Ich musste mich irgendwie erleichtern. Da kam mir die Idee ins Bad zu gehen und in die Toilette zu spritzen. So könnte ich alle Spuren gut beseitigen. Also stand ich auf und ging ins Bad. Ich verschloss die Türe, setzte mich auf die Toilette und begann meinen harten Pimmel zu wichsen, schön langsam. Dabei blickte ich mich im Bad um. Neben dem Waschbecken sahen ich einen Wäschekorb aus geflochtenem Korb mit einem Deckel drauf. Ich stand schnell auf und nahm den Deckel von dem Korb ab. Und meine Erwartungen wurden erfüllt. Der Korb war voll mit Strumpfhosen, Slips und BH´s. Ich wurde immer geiler, mein Schwanz immer härter. Schnell zog ich meine Hose aus, griff mir eine Feinstrumpfhose aus dem Korb und zog sie an. Sofort begann ich meinen harten Schwanz durch die Strumpfhose zu wichsen. Ein wahnsinns Gefühl, total geil. Ich nahm eine zweite Strumpfhose und zog sie mir über meine Arme. Dann wichste ich immer schneller bis ich eine Megaladung Sperma in die getragene Strumpfhose von Anni jagte. Die ganze Strumpfhose war über und über voll mit meinem Saft. Und auch die Strumpfhose, die ich mir über die Arme gezogen hatte war voll mit Sperma. Schnell zog ich beide wieder aus, säuberte sie aber nicht, sondern stopfte sie zwischen die anderen Strumpfhosen wieder in den Wäschekorb. Danach ging ich wieder ins Bett, gerade noch rechtzeitig. Denn 10 Minuten später kam Anni´s Mann von seiner Schicht. Oh man, die Nacht habe ich kaum ein Auge zu gemacht, so aufgegeilt war ich. Irgendwann bin ich dann doch eingeschlafen. Zu der Zeit ging ich noch in die Realschule. Und so musste ich auch an diesem nächsten morgen um halb 7 raus. Und so wurde ich um diese Uhrzeit dann auch von Anni geweckt. Zu meiner Enttäuschung trug sie jetzt am frühen morgen eine Jogginghose und ein T-Shirt. Sie arbeitete als Sekretärin bei einem Steuerberater und musste auch so gegen 7:45 los und sie wollte mich dann mit zur Schule nehmen. Sie meinte ich solle zuerst ins Bad gehen und dann anschließend frühstücken. In der Zeit würde sie sich dann fertig machen. Ich kletterte also aus dem Bett ging ins Bad, duschte mich und zog mich an. Dann ging ich in die Küche, wo Anni eine Tasse Kaffee trank. Ich setzte mich an den Tisch und sie verschwand im Bad. Ihr Mann schlief noch. Ich trank eine Tasse Kaffee und schmierte mir ein Brot. Nach ca. 35 Minuten kam Anni wieder in die Küche und mir blieb fast die Spucke weg. Sie trug eine weiße Bluse mir einem Blumenmuster drauf und einen schwarzen Lederrock, der kurz über dem Knie endete. Der Hammer aber waren ihre Beine. Sie trug eine hauchdünne edle schwarze Feinstrumpfhose und glänzende schwarze Pumps. Der Anblick war schon wieder viel zu geil für mich. Sie meinte, dass wir dann auch gleich los müssten und machten uns auf den Wege zu ihrem Auto. Wir stiegen also ein, sie fuhr einen kleinen Polo, und ich konnte meinen Blick nicht mehr von ihren bestrumpften Beinen lassen. Der Rock war etwas nach oben gerutscht und lag in halber Höhe ihres Oberschenkels. War das ein geiler Anblick. Sie setzte mich nach ungefähr 10 Minuten an der Schule ab und fragte, was ich denn nach der Schule machen wollte, sie hätte um 14 Uhr Feierabend und ich könnte gerne zum Essen zu ihr rüber kommen, da ihr Mann ja wieder zur Spätschicht musste. Ich sagte, dass ich noch zu meiner Mutter ins Krankenhaus wollte und es mir überlegen würde. Obwohl mich der Gedanke an diese geilen Beine schon wieder geil machte.Fortsetzung folgt…….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir