Businesstravel

      Yorum yok Businesstravel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

BusinesstravelEs war wieder einer dieser anstrengenden Tage im Außendienst. Viele Kundenbesuche, viele Gespräche aber unterm Strich kam nichts ordentliches dabei heraus. Es war gegen 17 Uhr als ich den letzten Kunden verlassen habe und schaute in mein ipad für eine adäquate Unterkunft für die kommende Nacht. Ich musste nicht lange suchen und fand etwas passendes in der Salzburger Innenstadt. Da ich sexuell schon etwas ausgehungert war, suchte ich nach einem “Businesshotel”, da auch Frauen im Außendienst sind so wie ich. “Man weiß ja nie was passiert” dachte ich mir mit einem süffisanten Grinser. Ich machte mich also von meinem Kunden am Weg ins Hotel. Bei der Einfahrt in die Tiefgarage, fiel mir ein schwarzer VW Passat mit einem Mödlinger Kennzeichen auf. Leider konnte ich den Lenker des Passats nur schwer erkennen. Was ich aber sah war, dass es eine Lenkerin war und diese eine wallend blonde Mähne hatte. Zumindest schien es so durch das schlechte Licht bei der Einfahrt. “Das kanns doch nicht sein?” Dachte ich mir und es gingen mir schon etliche Szenarien durch den Kopf wie ich Sie anspreche. Oder spricht Sie mich an? Na mal schauen. Sie löste Ihr Ticket und fuhr los. Schnell löste ich auch meins um an Ihr dran zu bleiben. Die Garage war fast voll besetzt und so drehten wir unabhängig voneinander unsere Runde zur Parkplatzsuche. Nach ca. 15 min konnte ich einen Parkplatz finden und siehe da, es war noch ein zweiter neben mir frei. Ich parkte mich ein und sah mich sofort um ob “Sie” denn auch in der Nähe ist, damit ich Ihr den Parkplatz freihalten kann. Und da kam “Sie” schon im Schritttempo um die Ecke. Ich ging auf “Sie” zu und gestikulierte Ihr, dass dort noch einer frei wäre. “Sie” nickte und parkte sich ebenfalls ein. Während ich meinen Trolly und Unterlagen aus dem Auto holte, stieg “Sie” aus und sagte “Herzlichen Dank für den Parkplatz. Das ist sehr freundlich” – “Kein Problem” entgegnete ich Ihr ohne “Sie” angesehen zu haben. Als ich meinen Kofferraum schloss, trafen sich dann unsere Blicke. “Mein Gott” dachte ich mir “Was für eine Frau!!” ich lächelte Sie an und Sie erwiderte es mit einem selbigen. Ich wollte mich schon am Weg zum Aufzug machen als “Sie” sagte “Warten Sie!” – “Ja bitte?” – “Darf ich mich für den Parkplatz später an der Bar erkenntlich zeigen?” Ich wusste im ersten Moment nicht was ich sagen sollte, da ich mit dem absolut nicht gerechnet habe. “Ach was, ist nicht notwendig” antwortete ich. “Spinnst du?” sagte ich zu mir selber., “Was ist denn mit dir los??? Die Dame will Dich einladen und Du sagst NEIN?” – “Na kommen Sie, ich bestehe darauf. Ein kleiner Drink kann doch nicht schaden?” meinte Sie weiter. “Im Grunde haben Sie Recht. Einer kann wirklich nicht schaden” antwortete ich Ihr. Und so machten wir uns gemeinsam am Weg in Richtung Aufzug.Als wir gemeinsam im Aufzug standen, roch ich Ihr wunderbar duftendes Parfüm. Mir gingen Sachen durch den Kopf, die ich jetzt lieber nicht aussprechen will. Wie es im Aufzug so ist, blickten wir uns verlegen an und lächelten ein wenig. Beim Aussteigen lies ich Ihr den Vortritt und folgte Ihr zur Reception. Wir standen quasi nebeneinander und checkten ein. Bei dieser Prozedur hörte ich, wie die Receptionistin zu Ihr sagte “Wir haben Sie in Zimmer 316 untergebracht” – Im gleichen Moment sagte meine “Receptionistin zu mir ” Ihre Zimmernummer ist 317!””Das kanns aber jetzt echt nicht sein!” dachte ich mir erneut. “Zuerst das Parkdeck und jetzt das Zimmer?? Da meint es wohl wer gut mit mir”. “Sie” bekam es wohl mit, dass unsere Zimmer nebeneinander sind und zwinkerte mir beim vorbei gehen zu. Ich merkte wie mir die Röte ins Gesicht stieg und blieb wie verwurzelt stehen. “Na kommen Sie! Wir haben doch den selben Weg zu unseren Zimmern.” Und so folgte ich Ihr abermals in den Aufzug. Als ich entrat, stand “Sie” mit dem Rücken zu mir vor dem Spiegel und ich sah, dass Sie sich gerade den Blazer balıkesir escort Ihres Hosenanzugs aufmachte und die oberen Knöpfe ihrer Bluse öffnete. Ich starrte regelrecht auf Ihre Oberweite und konnte meine Blicke nicht davon lassen. Als ich mein starren bemerkte, entschuldigte ich mich bei Ihr. “Nicht so schlimm. Sind ja sicherlich nicht die ersten die Sie sehen, oder?” sagte Sie und grinste mich dabei frech an. “Nein, nicht die ersten. Aber die ersten seit langer Zeit!” antwortete ich keck. Wir stiegen aus dem Aufzug und suchten unsere Zimmer. Während dessen verlor keiner ein Wort. Bei den Zimmern angekommen fragte ich “Sie” – “Wann wollen wir uns treffen? In einer Stunde?” – “In einer Stunde ist gut. An der Hotelbar!” Und so verschwand jeder für sich in seinem Zimmer. Ich hatte immer noch das Bild Ihrer Brüste vor meinen Augen. Die Bluse leicht durchsichtig und ein weißer Spitzen BH der Ihre Brüste umschloss. Ein Anblick den man nicht so leicht vergisst. Geil wie ich war, zog ich mich aus und stieg unter die Dusche. Ich bemerkte, dass meine letzte Rasur schon etwas länger her war und unterzog meinen Körper einer Komplettrasur. Am Schwanz angekommen konnte ich mich nicht mehr zusammen reißen und begann mir in Gedanken vorzustellen, wie ich dieses kleine Luder regelrecht her ficke. Natürlich diente die Masturbation auch dazu, sollte es zum Sex kommen, dass ich nach langer Abstinenz nicht sofort komme und uns den Spaß versaute. Nach getaner Masturbation und Körperpflege stieg ich aus der Dusche und trocknete mich ab, wickelte mir das Badetuch um die Hüften und ging zum Fenster um eine Zigarette zu rauchen. Als ich das Fenster öffnete, merkte ich, dass auch Ihres offen war. Ich vernahm ein leicht lustvolles wimmern aus Ihrem Zimmer. Anfangs konnte ich meinen Ohren nicht trauen, aber es schien wirklich so, als hatte Sie den gleichen Gedanken wie ich. Also hörte ich nochmal genauer hin und tatsächlich. Sie masturbierte ebenfalls. „Vielleicht kann ich ja einen Blick erhaschen und sehen was Sie so treibt“ dachte ich mir und versuchte die Spiegelung Ihres Fensters auszunutzen. Jetzt traute ich meinen Augen nicht. Sie lag nackt im Bett mit leicht gespreizten Beinen, die rechte Hand umkreiste mit dem Mittelfinger Ihre Klit und die linke massierte abwechselnd Ihre Brüste. Was für ein Anblick und mein Freund richtete sich Blitzartig wieder auf. So stand ich also da und beobachtete Sie, wie Sie es sich selbst macht. „Was Sie wohl machen wird, wenn ich plötzlich an Ihre Tür klopfe und Sie frage ob ich Ihr zu Hand gehen darf?“ murmelte ich leise vor mich hin. „Ob Sie es zulässt?“ Da es schon leicht dämmerte, war die Aussicht auf Sie schon etwas schlecht. „Na komm, dreh die Nachttischlampe auf damit ich dich besser beobachten kann! Mach schon!“ Und siehe da, Sie schaltete es wirklich ein. Sie hatte wirklich sehr schöne Brüste. Schön fest und rund und diese wohlgeformten Nippel. Ich spürte wie mein Herz pochte und mir das Adrenalin einschoss da ich noch nie gespannt hatte. Jedenfalls machte es mich total an und ich löste das Handtuch von meinen Hüften und fing an am Fenster zu wichsen. Immer wieder wichs Sie sich und schleckte genüsslich zwischendurch Ihre Finger ab. Sie spreizte nun mehr Ihre Beine und Ihre linke Hand wanderte nun unter Ihren Po. „Will Sie sich jetzt doppelt ficken?“ dachte ich mir und wichste meinen Schwanz immer schneller. Auch ich wurde mit meiner Atmung immer schneller und etwas lauter, was Sie dann bemerkte und Ihr Blick erschrocken zum Fenster wandern lies. Durch die Spiegelung sah Sie mich an und schrie „Was ist denn hier los? Das kanns doch nicht sein?“ hüpfte auf, schlang sich die Bettdecke um den Körper und verschwand im Bad. Ich war ebenfalls so erschrocken, das ich im ersten Moment nicht wusste was ich tun soll. Sie schlüpfte ich schnell in meine Shorts und T-Shirt und begab mich zu Ihrer Zimmertür. Ich klopfte 3 mal und balıkesir escort bayan Sie fragte wer da ist. „Ich – der Zimmernachbar!“ „Was wollen Sie?“ – „Ich möchte mich für das entschuldigen, was gerade passiert ist. Bitte öffnen Sie die Tür!“ es vergingen etwa 15 Sekunden, als sich die Tür öffnete. Sie lugte leicht durch den Spalt und bedeckte Ihre Körper mit der Zimmertür. „Es tut mir leid. Es war eigentlich keine Absicht. Ich wollte nach dem Duschen am Fenster eine Zigarette rauchen und hörte Sie wimmern. Als ich die Spiegelung im Fenster sah, traute ich zuerst meinen Augen nicht, aber dann konnte ich nicht anders“ meinte ich mit einem bereuendem Blick zu Ihr. Sie musterte mich von unten bis oben und sagte: „Naja, ich habs ja auch ein wenig drauf angelegt. Dass es aber wirklich passiert, mit dem habe ich selbst nicht gerechnet.“Das ist jetzt die Chance Sie zu fragen „Was ist wenn ich das für Sie übernehme?“ und grinste dabei frech. Sie lachte und meinte zurück „Wollen wir hier bleiben und den Zimmerservice rufen?“ „Gern“ sagte ich und trat in Ihr Zimmer ein. Es lag der Duft Ihres Parfüms in der Luft der mich betörte. Ich ging zum Bett und ließ mich darauf nieder. Nahm den Hörer des Telefons ab und wählte den Zimmerservice. Ich bestellte eine Fl. Veuve Cliquot und Erdbeeren. Dazu noch eine Portion Schlagobers. Sie setzte sich in Ihrem mittlerweile angezogenen Bademantel zu mir und dabei blieb beim Gürtel ein kleiner Spalt offen und ich sah, dass Sie teilrasiert war. Der Gedanke daran und dass sich unter diesem Bademantel dieser pralle Busen befindet sprengte mir fast meine Shorts. Sie bemerkte meine Erregung und dabei fragte Sie mich „Was machen wir jetzt?“. Ich schaute Ihr tief in die Augen, dabei näherte ich mich ganz vorsichtig. Ich bemerkte, dass Sie nicht zurück wich. Ganz im Gegenteil – Sie kam auch näher auf mich zu und wir begannen, uns zu küssen. Es dauerte nicht lange und der Zimmerservice klopfte an unsere Tür. Ich nahm die Bestellung entgegen und brachte diese ins Zimmer. Öffnete die Fl. Champagner, schenkte uns ein und wir begannen uns zu unterhalten. Sie saß mir schräg gegenüber und nippte an dem kalten Champagner den ich Ihr eingeschenkt hatte. Abwechselnd naschte Sie an den frischen Erdbeeren die mit dem Champagner sehr gut harmonieren. Sie genoß den erfrischenden Geschmack von beiden. Alleine der Anblick wie Sie die Erdbeeren vernaschte, machte mich ganz heiß. Wir erzählten uns gegenseitig Geschichten über unsere Kunden, blödelten herum und irgendwann begannen wir, uns über unsere sexuellen Erlebnisse zu unterhalten. Es machte uns beide so scharf, dass wir nach einiger Zeit, nackt eng aneinander gekuschelt im Bett lagen. Ich hinter Ihr. Ich küsste Sie an ihrem Nacken und erkundete mit meinen Fingerspitzen Ihren Körper. Von Ihrer Schulter weg über Ihren Rücken über die Taille zu Ihrem Bauchnabel von dort zu Ihrer Brust. Ganz zärtlich küsste ich Sie den Rücken entlang und streichelte Ihr über Ihren Warzenhof, daß Ihre Knospen schön hart und steif wurden. Sie drehte sich zu mir um und ich starrte Sie regelrecht an. Wir kommen uns näher und begannen uns zu küssen. Mit meiner Zungenspitze zog ich eine leichte Spur über Ihren Hals zu Ihrem Dekolteé und schließlich zu Ihren bereits harten Knospen, die ich zärtlich mit meiner Zunge umkreiste und begann Ihren Busen zu küssen. Mit meiner Hand massierte ich Ihren zweiten Busen. Ich saugte dran und biss ganz leicht rein. Mit meinem Mund wanderte ich weiter und bedeckte Ihren Körper mit Küssen und Liebkosungen. Ich wanderte weiter zu Ihrer Scham, Sie spreizte leicht Ihre Beine damit ich besser zu Ihrer teilrasierten Muschi konnte. Mit meinen Händen streichelte ich über Ihre Schenkel. Zuerst auf der Oberseite zu Ihrem Knie und zurück auf der Innenseite. Mit meinem Mund bei Ihrer Muschi angekommen, begann ich diese zu küssen. Zuerst Ihren Kitzler dann weiter runter in die Mitte. escort balıkesir Mit meiner Zunge drang ich in die schon feuchte warme Spalte ein. Ihr Atem wurde schwerer und Sie stöhnte leicht auf. Ich benutzte nun auch einen Finger während ich mit meinem Mund Ihren Kitzler bearbeitete. Mein Finger drangen tief in Sie ein. Ich suchte Ihren G-Punkt, fand ihn aber nicht. Sie kam mir mit Ihrer Hand zur Hilfe und führte meinen Finger zu Ihrem G- Punkt.Sie war schon ganz nass und ich liebte den Geschmack von Ihrem warmen Saft. Mit meinem Mittelfinger massierte ich nun diesen Punkt der Ihr mehr verlangen gibt. Verlangen nach mir. Sie versuchte mich die ganze Zeit hoch zu ziehen damit ich mit meinem Schwanz in Sie eindringe. Mit meiner zweiten Hand massierte ich Ihren Busen, doch Sie nahm meine Hand und führte diese zu Ihrem Mund, damit Sie an meinen Zeigefinger und Mittelfinger saugen und lecken konnte. Während ich es Ihr mit Finger und Zunge machte, wurde Sie immer lauter und lauter. Sie war schon kurz davor zu kommen. Nun begann ich, Sie mit beiden Händen zu verwöhnen. Die eine tief in Ihrer Spalte und mit zwei Fingern massierte ich Ihren Kitzler der schon ganz geschwollen war. Sie war triefend nass und ich merkte das Sie gleich kommen wird. Meine Massagen werden heftiger und heftiger. Ich übte auf beide mehr Druck aus und plötzlich spürte ich, wie Sie sich erleichtert und einen dicken heftigen Strahl von Ihr lässt. Einer, zwei sogar drei Mal überkommt es Sie. Ihr ganzer Körper zitterte vor Erregung. Wieder begann ich Sie zu lecken und feuchte meine Finger für Ihren Anus an. Ich umkreiste Ihren Anus und versuchte vorsichtig „hinten“ in Sie einzudringen. Ich merkte das es Ihr gefiel und schrie das ich weitermachen soll. Es überkam mich selber und wollte endlich mit meinem Schwanz ganz tief in Sie. Sie kniete sich vor mich hin und streckte mir Ihren Hintern entgegen. Von hinten drang ich in Sie ein. Zuerst ganz langsam aber doch wurde ich mit meinem Becken immer schneller. Fest stieß ich Sie in Ihr Becken. Meine Hände an Ihrer Hüfte, fickte ich Sie von hinten. Immer fester und fester. Plötzlich hörte Sie damit auf und meinte ich soll mich hinlegen damit Sie auf mir reiten konnte. Was Sie aber nicht macht. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und fing an ihn wild zu blasen. Nebenbei massierte Sie meine Eier. Wie ich das liebe. Ihre Zunge spielt mit meiner Eichel. Ganz tief nahm Sie meinen Schwanz in den Mund und bließ ihn mit Genuss. Wieder streckte Sir mir Ihren Hintern entgegen und setzt sich quasi auf mein Gesicht. Ich begann Sie zu lecken und steckte Ihr einen Finger in den Po.Sie ging von meinem Gesicht runter und setzte sich auf meinen mehr als schon steifen Schwanz. Ich hatte ständig das Gefühl das er mir gleich platzte. Sie fing an sich im Rhythmus zu bewegen. Meine Hände hielten Sie an Ihrer Hüfte und folgten Ihren Bewegungen. Sie kraulte mir die Eier und ich war kurz davor zu kommen. Doch riss ich mich noch zusammen. Meine Hände wanderten zu Ihrem im Takt wippenden Brüsten. Ich hielt und knetete sie und knabberte an den Knospen. Sie wurde immer schneller und schneller. Bei diesem Tempo konnte ich nicht mehr lange mithalten und schrie laut das ich gleich kam. Schnell ging Sie von mir runter und fing an meinen Schwanz zu wichsen und dann kam ich. Sie umschlang mit Ihrem Mund meinen Schwanz und saugte alles aus mir raus. Jeden einzelnen Tropf bekam Sie von mir. Nach einer Weile, lies Sie sich zufrieden aber leicht erschöpft neben mir nieder. Wichste meinen Schwanz noch ganz leicht und flüsterte mir ins Ohr das es geil war. Wir küssten und streicheln uns, und das Spiel ging von vorne los. Wir hatten uns so verausgabt, dass wir beide in Ihrem Zimmer einschliefen. Ich wurde als erstes munter und schlich mich aus dem Zimmer. Zum Frühstück war ich einer der ersten Gäste. Ich ließ mir Zeit, da mein erster Termin am späten Vormittag war. So wartete ich im Frühstückssaal auf Sie. Aber Sie kam nicht. Beim auschecken fragte ich die Receptionistin ob denn Zimmer 316 schon ausgecheckt hat. Sie bestätigte mir meine Frage. Auch als ich zum Auto ging, war der schwarze Passat mit dem Mödlinger Kennzeichen nicht mehr da.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir