Laura

      Yorum yok Laura

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

LauraAls sich Laura heute Morgen um halb 8 von ihren Eltern verabschiedete, und Thermometer bereits 23 Grad anzeigte wusste sie das sie heute sicher nicht in die Schule gehen würde. Der Wetterbericht hatte bis zu 34 Grad Hitze gebracht, da wollte sie auf keinen Fall in der Schule sitzen. Und außerdem waren in 2 Wochen eh schon Ferien, also verpassen würde sie nicht viel und auch die Lehrer würde es wenig kümmern, und wenn doch muss sie halt wieder ml eine Entschuldigung fälschen wie schon so oft.Laura ging zur Haustüre hinaus schlich sich um das Haus und kletterte über die Garage wieder in ihr Zimmer. Ihre Eltern kamen nie in ihr Zimmer wenn Sie nicht da war, das wusste Sie, deshalb konnte sie sich in Ruhe etwas Luftigeres anziehen. Etwas das ihre Eltern sicher nicht gerne als Schul-Outfit gesehen hätten.Sie hörte wie unten die Haustür ins Schloss fiel ihre Eltern waren jetzt für 14 Tage im Urlaub und sie hatte sturmfreie Bude. Vorsichtig machte Sie die Zimmertür auf und stellte sicher das Sie auch wirklich alleine im Haus ist. Nachdem Sie wusste das niemand mehr da ist drehte Sie das Radio auf und schlüpfte aus den Sachen die Sie für die Schule angezogen hatte. Sie stellt sich vor den großen Spiegel in ihrem Zimmer und war zufrieden mit dem was Sie sah, nah zumindest fast. Um Ihre langen blonden Haare beneideten sie viele Mitschülerinnen. Besonders da Sie Naturlocken hatte und so eigentlich immer Perfekt aussah. Sie stand auf schüttelte ihr Haar – perfekt. Sie duschte ließ sie Luft-trocknen – perfekt. Sie hatte sich eine Zeit lang auch schönes glattes Haar gewünscht, aber als sie erkannte mit wie viel Mühe das verbunden war, gab Sie den Gedanken auf.Ihr schlanker schon fast zierlicher Körper harmonierte eigentlich ganz gut mit den kaum sichtbaren Brüsten. Aber genau diese kleinen Brüste störten Sie, auch wenn sie dadurch den Vorteil hatte keine BH´s tragen zu müssen. Stolz hingegen war sie auf ihren flachen Bauch mit den beiden Kulen links und rechts, sowie auf ihren knackigen Apfel Po. Also im Großen und Ganzen war Sie ein ganz ansehnliches Packet. Jetzt fehlte nur das passende Outfit für einen Ausflug in die Stadt.Laura war die pure Unschuld, die reine Verführung, der wahre Sex-Engel. Diesmal hatte sie ihr Haarmit weißen Schleifen zu zwei Zöpfen gebunden, wollte mal was anderes probieren. Um die Augen hatte sie dezent Rouge und ein wenig Glitzerstaub aufgetragen, der kleine Schmollmund war knall rot geschminkt, das reinste Püppchen-Gesicht. Dann aber ihr Outfit: Die sichtbar zu kleine Bluse hatte in der Tat ein sehr weites Dekolleté, ihre Brüste, von einem Push-up BH nach oben gedrückt, quollen schneeweiß daraus hervor. Unter dem bauschigen Röckchen, das ihr nicht einmal bis zu den Knien reichte, konnte ich das kleine seidene Dreieck erahnen.Abgeschlossen wurde das Ganze von sicherlich 10 cm. hohen High Heels und den knall rot Lackierten Fußnägeln. Laura sah aus wie ein Kind, das man als Nutte verkleidet hatte. Oder eine Nutte Im Kindskostüm.Laura ging zum Bahnhof um die S-Bahn nach Hamburg zu nehmen, sie wollte sich einen schönen Tag machen. Da hielt plötzlich ein Porschefahrer vor ihr an und fragte.„Kann ich dich mitnehmen schönes Kind“?„Hi“, sagt sie mit strahlendem Lächeln. „Ich will nach Hamburg. Darf ich mitfahren?“ „Steig ein Kindchen.“ Sagte der MannHöflich hält er Laura die Beifahrertür auf und sie sinkt in den Ledersitz der Sportlimousine und lehnt sich erleichtert zurück. Der Sportwagen schießt mit aufheulendem Motor davon. Der Schlitten des Typen ist beeindruckend. Erst jetzt findet Laura die Zeit, sich den Fahrer näher zu betrachten …Laura fühlt sich wie im siebten Himmel, ein gutaussehender junger Mann so um die 35 bis 40 Jahre alt. Was für ein Glück dachte sie.Was Laura nicht Wuste, das der Typ ein routinierte Darsteller in zahlreichen, billigen Hardcorefilmen und Gelegenheitszuhälter war. Und darauf stand, die engen Döschen von naiven Jungfrauen zu knacken und sie anschließend völlig zu versauen. Boris musterte die Kleine Laura mit ihren kleinen Titten und ihr bildhübsches junges unverbrauchtes Kindliche Gesicht. Dann streicht er ihr flüchtig eine Locke von der Stirn. Aus dem Fond des Wagens zaubert er eine rote Rose hervor und übergibt sie mit gespielter Feierlichkeit seiner Beifahrerin. „Für dich meine wunderschöne Begleiterin…“, säuselt er ihr ins Ohr. „Ich kenne ein nettes Restaurant Hamburg. Dorthin werde ich dich zum Mittagessen entführen. Ich hoffe du magst Austern.“ Boris grinst das Mädchen dabei listig an. Wie hübsch sie ist, wenn sie verlegen schaut, denkt er. Ihre Augen schauen ihn von unten an und eine leichte Röte überzieht ihre Wangen. „Ich habe noch nie Austern…“ Boris muss sich zusammenreißen, um nicht laut aufzulachen. „Es wird dir gefallen. Überlass mir, dir das Austernessen beizubringen.“ Laura spürt ein leichtes elektrisierendes Zucken, als er noch einmal flüchtig ihren Arm berührt. Im nächsten Moment schwingt er sich schon auf den Fahrersitz und lenkt den Sportwagen mit eleganter Lässigkeit Richtung AutobahnEssen und dann ins Bett mit dir Kleines….was wirst du quietschen vor Lust wenn ich dich erst mal auf meinem Schwanz gebockt habe! Seine Gedanken sind schon bei seinem Werk. Boris blickt neugierig in das unschuldige Gesicht der Blondine und gibt Gas. Eine gute halbe Stunde und sie werden im Restaurant sein.Boris grinst, die Kleine hat sich wirklich ein nettes Outfit angezogen, zeigt viel Bein….das andere wird sie auch noch alles zeigen. Dachte Boris so.Nach dem Mittagessen wollte Boris der Kleinen noch sein Schloss Zeigen und fragte Lara.„Ich besitze ein altes Schloss möchtest du es mal sehen? Ich würde es dir gern mal zeigen“!Laura konnte es nicht glauben, das er ein Schloss hatte und sagte.„Oh ja liebend gerne….das finde ich ja geil…ein richtiges Schloss“!„Ja ein richtiges Schloss….wie im Märchen“! sagte BorisNach 20 Minuten waren sie dann an dem Schloss, was einem gutem Kumpel von Boris gehörte, das er immer nehmen konnte wenn er mal wieder ein Dummchen in seinen Fängen hatte um dieses Mädchen dann ein zu reiten.Interessiert sieht sich Laura in dem alten Schloss um und war von diesem Gemäuer total beeindruck.„Bist du Fotograf oder so was?“ fragt sie neugierig und deutet auf eine auf einem Stativ stehende Videokamera. „Ist nur so ein Hobby von mir!“ antwortet Boris, geht zu der Videokamera hin, schaltet sie ein und richtet sie auf Laura. „Hat dir eigentlich schon einmal jemand gesagt, dass du wunderhübsch bist!“ Laura wird ganz rot im Gesicht und lächelt ihn verlegen an und sagt schüchtern.„Ach ja….das sagst du doch nur so“!Boris lässt die Videokamera einfach laufen und geht zu Laura hin, die ihn atemlos ansieht. Er nimmt sie in die Arme und küsst Laura zärtlich auf den erwartungsvoll geöffneten roten Mund und sagt.„Nein Laura…du bist ein sehr schönes Mädchen….du hast einen schönen sportlichen Körper…tolle lange Beine und ein wunder schöner noch so junges unverdorbenes Gesicht….darf ich fragen wie alt du bist“?Laura war von seinen Worten hin und weck, sie war schon richtig verlegen von seinen Komplimenten es war Laura fast schon peinlich.Trotzdem antwortete sie auf seine Frage.„Ich hatte vor 2 Tagen Geburtstag da bin ich 18 Jahre alt geworden“! „Dann gratuliere ich dir noch nachträglich zum Geburtstag Kleines….dann bist du endlich volljährig und kannst tun und lassen was du willst“! „Ja danke für die Glückwünsche, ja mit dem volljährig das ist gut und schön aber ich muss noch ein Weilchen zur Schule gehen und so lange muss ich leider auch noch bei meinen Eltern wohnen bleiben wegen dem Geld“!„Ja so ist das halt im Leben Kleines….aber man muss immer das Leben in vollen Zügen genießen. Aber das tust du doch sicher so wie du dich heute hübsch gemacht hast“! sagte Boris listig zu dem naiven Mädchen. „Ja genau ich hatte keinen Bock auf Schule bei der wärme“! sagte Laura“!„ Genau Genies es Kindchen….übrigens dein Outfit gefällt mir richtig gut…die Idee mit den weißen Schleifen in den Zöpfen, deine Bluse mit dem weiten Dekolleté, dann das bauschige Röckchen mit den High Heels und dazu passen Fuß und Fingernägel knall rot…genau das lieben wir Männer….echt toll“! „Oh vielen Dank für das tolle Kompliment“! sagte Lena völlig verwirrt und verlegen.„Ja, nur…..hmmmm….ich weiß nicht ob ich das sagen soll“! tat Boris plötzlich so geheimnisvoll.„Was….was….willst du nicht sagen Boris…bitte sag es mir“ rief Laura Ich finde deinen Rock allerdings deutlich zu lang.”, er grinst frech. „Ach ja wirklich?” sie zieht eine Augenbraue hoch und fragt Boris. Wie kurz meinst du denn sollte es sein?”Boris dachte jetzt. „ Nein Kindchen wie naiv bist du eigentlich, fällst auf so einen primitiven Trick rein. Das muss einfach bestraft werden Dummchen“!Er sieht Laura mit musterndem Blick an „Mhhh. Schon kürzer. Steh doch mal auf.” verlangt er. Laura zögert kurz, macht es dann aber. „Und was meinst Du?” fragt sie Boris.Boris steht auf, geht um sie herum und mustert sie, bleibt dann ganz dicht hinter ihr stehen. Laura versteift sich, sie steht da, verklemmt wie ein schüchternes Kind. Ihr Herz schlägt ihr bis zum Hals, sie kann seinen Atem im Nacken spüren so dicht steht er hinter ihr.Boris fasst an den Saum ihres Rocks und schiebt ihn ganz langsam nach etwas höher, berührt dabei ganz sanft ihre zarte, glatte Haut. Die Berührung lässt sie wohlig erschauern. „So kurz mindestens, aber lieber noch kürzer” sagt er als er das Kleid bis zur Mitte ihrer Oberschenkel geschoben hat. Ganz langsam schiebt er es noch höher. „Ist das dann nicht zu kurz?” sagt sie und merkt wie ihre Knie kaum merklich zittern.„Nein Kindchen, du solltest viel mehr von deinem heißen Körper zeigen….du bist hübsch…du musst es zeigen” sagt er leiser und schiebt das Kleid weiter hoch, ganz langsam. „Ich…ich….weiß nicht….du meinst…wirklich so hoch könnte ich das Kleidchen….ist das nicht zu gewagt“! frag sie schüchtern.„Nein…nein….das geht schon….Du gefällst mir…du weißt was du willst” schmeichelte Boris weiter leise in ihr Ohr. Laura errötet. „ Danke „sagte sie.„Nein wirklich ein so hübsches Mädchen wie du, das soll sich zeigen. Ist doch heut zu Tage keine Schande mehr…wär so schön ist wie du der kann sich das erlauben“! flüstert er in ihr Ohr und streichelt ganz langsam ihre Oberschenkel.Lauras Herz rast. Der Moment hat sie gefangen, sie ist längst nicht mehr Herr der Lage und unfähig sich zu rühren. „Ich wette du hast einen Freund?“ fragte Boris geschickt wobei seine Hände wandern an die Innenseiten ihrer Oberschenkel. „Ja, ja Peter er ist in meiner Klasse, wir sind schon 2 Jahre zusammen“! sagt Laura schnell.„So…so….Peter heißt dein Freund….und der ist jetzt in der Schule“? dabei streichelt er mit seiner Hand weiter ihren Oberschenkel. „Ja, der ist in der Schule“! sagt Laura verunsichert.„Und du geiles Stück lässt dich oft von ihm ficken?” flüstert er in ihr Ohr. Was fällt ihm nur ein sich so auszudrücken. Das konnte doch wohl nicht war sein. So hat noch nie ein Mann mit ihr geredet, doch die Situation turnt Laura an, seine zärtlichen Hände auf ihrer Haut und sein ordinäres Gerede. Es ist für sie so ungewohnt aber auch erregend. „Ja, ja wir schlafen öfters mit einander” bringt sie nur leise heraus. Sie schafft es nicht das leichte zittern in ihrer Stimme zu verbergen.Sie spürt wie Boris rechte Hand höher wandert, merkt seinen Atem an ihrem Ohr. Er hat seine Stimme zu einem leisen Flüstern gesenkt.„Wo fickt ihr den? Nur im Bett oder fickt er dich auch mal in der Schule auf dem Klo“!Laura war geschockt, was passiert hier? Warum antworte ich auf seine perversen fragen. Sie Wuste es nicht und sagte wie unter Hypnose. „Nur im Bett“! „Nein wie brav…..ihr fickt nur im Bett. Dann hat auch noch nie ein Fremder zu geschaut wenn du von ihm gefickt wurdest“!Laura schrie entsetzt laut: „ Nein….oh Gott…das tut man auch nicht „!Laura spürt wie seine Hand zu ihrem Slip wandert. Unendlich langsam schiebt er sie von oben hinein. Sie keucht leise auf als sie seine Finger an ihrer intimsten Stelle spürt. Sie hat sich so noch nie von einem Fremden berühren lassen. Ihre Knie zittern vor Erregung.„Hmm, du bist rasiert und deine Fotze ist richtig nass meine Kleine” flüstert er grinsend in ihr Ohr und beginnt ihren Kitzler zu streicheln. Laura keucht erregt auf, lehnt sich etwas zurück an ihn und dreht den Kopf verschämt zur Seite. Er macht es so gut und sein versautes Gerede macht sie noch heißer. „Ahhhh….ahhhh…..niiich….niiiichhhh….ahhhhh“! keuchte jetzt Laura sichtlich erregt. Was Boris natürlich bemerkte und Laura listig und frech fragte.„Du musst unbedingt da mal ficken wo dir andere zusehen können“! keuchte er ihr ins Ohr und streichelte sie weiter zwischen den Schenkeln. „Soll ich aufhören?” während er sanft ihren Kitzler massiert. „Ja, nein….ich meine….ahhhh….ich….ohhhh keuchte sie erregt. Boris grinst. „Was jetzt Kleines…..soll ich dich weiter an deiner nassen Fotze streicheln” flüstert er und hört kurz auf. „Oh ja…. nicht aufhören” keucht Laura total erregt. Laura beginnt zu stöhnen als Boris ihren Kitzler schneller massiert. Ihre Knie zittern, sie atmet schwer und spürt, dass es nicht mehr lange dauert bis sie kommt. „Bläst Du Deinen Freund?”, die Frage kommt so überraschend.„Was? Also ich…nur selten….ich….ich mag das nicht!” keucht Laura und als Boris plötzlich seine Hand aus ihrem Slip zieht keucht Laura entsetzt auf.„Nicht aufhören…..mach weiter….ahhhhh….neinnnn“!Boris dreht sie zu sich und sieht sie an. Sie hat vor Erregung rote Wangen, ihre Augen leuchten, sie atmet schwer.„Du darfst mir jetzt zeigen wie gut du bläst” sagt er grinsend und drückt sie sanft vor sich auf die Knie. Laura ist so erregt und perplex, dass sie sich vor ihn kniet. So wurde sie noch nie behandelt. Er ist so ordinär, bestimmend und auch herablassend. Sie weiß selber nicht, wieso sie das so anmacht. Vor ihm kniend fasst sie an den Bund seiner Shorts und zieht sie runter. Boris grinste so in sich hinein und dachte. „ Was für eine kleine dumme Göre….noch so schön unschuldig und naiv….wenn ich sie gleich erstmal schön ficke.„Oh mein Gott” entfährt es ihr, als sein großer, harter Schwanz ihr förmlich entgegenspringt. Boris sieht nach unten in das Gesicht der erstaunten Blondine und grinst. Mit leuchtenden Augen sieht Laura auf seinen massiven Schwanz. Der Schaft ist lang und dick, mit dicken Adern überzogen. Die pralle Eichel ist noch halb von der Vorhaut bedeckt.„Nah was ist….leg mir deine schönen knall roten Lippen auf meinen Schwanz….ich will sehen und auch fühlen was du kleine Nutte drauf hast“! sagt Boris und grinst Laura frech an.Laura verstand überhaupt nichts mehr, wieso stand sie nicht auf und ging. Nein im Gegenteil sie kann den Blick nicht abwenden, dieses Teil ist so groß. Mit zittriger Hand umfasst sie den dicken Schaft und beginnt ihn langsam zu massieren. Dabei wendet sie den Blick nicht ab. Boris keuchte leise zu ihr runter.„Schau wie geil das aussieht…..deine knall roten Fingernägel an meinem Schwanz….ist das geil“!Er fühlt sich so gut an in ihrer Hand, so schwer und stark. Unbewusst leckt sie sich über die Lippen. Peter ihren Freund hat sie nie gern geblasen, nur selten, wenn er danach gefragt hat. Und jetzt? Die ganze Situation ist einfach so heiß, er hat sie so geil gemacht und sein praller Riemen turnt sie total an. Sie schiebt die Vorhaut ganz zurück und leckt dann zaghaft über die dicke Eichel.Boris keucht auf und sieht Laura dabei zu wie sie seine Eichel und den Schaft ableckt. Er genießt ihre Zunge. „Leg Deine kleinen Titten frei” sagt er bestimmend. Laura lässt von seinem Schwanz ab und öffnet die Bluse zieht diese aus und entledigt sich ihres Push-up BH.„Herrliche kleine feste Titten” sagt Boris nur als er ihre Brüste sieht. Sie sind recht klein aber hübsch und ihre kleinen Brustwarzen sind ganz hart.„Jetzt darfst du Schlampe weiter blasen” sagt Boris erregt und Laura kann gar nicht anders als seine dicke Eichel in ihren Mund zu saugen. Mit einer Hand massiert sie den großen Schaft, mit der anderen Hand streichelt sie seine prallen Eier. Oh Gott was tat sie hier? Wieso lies sie das mit sich machen. Das konnte sie doch nicht Peter antun. Noch nie hatte sie so einen großen, prallen Riemen und sie lutscht ihn mit einer Lust, die für sie selbst neu ist. Seine bestimmende, ordinäre Art erregt sie zusätzlich.Boris betrachtete seine Kleine von oben herab und dachte so für sich.“Ich Wuste schon warum ich die Kamera angestellt habe…..diese kleine Blonde Stute in diesem Outfit vor der Kamera war wie ein 6er im Lotto“!Boris atmet schwerer und sieht zu, wie die kleine Blondine mit den süßen Zöpfen seinen hartenRiesen lutscht. Ihre vollen knallroten Lippen, die seine dicke Eichel umschließen, ihre flinke Zunge, dazu das Kindliche Gesicht und ihre zarten Hände an seinem Schaft, die leichte Wichsbewegungen machen. „Genug geblasen” sagt er keuchend und zog die Kleine zu sich hoch.Laura stand ängstlich und erregt vor Boris und sah ihn fragend an, was er auch bemerkte.”Zieh dein Höschen aus, ich will jetzt dein junges rasiertes Fickloch sehen”!Laura verstand es nicht richtig was Boris zu ihr gesagt hatte, sie war irgendwie völlig daneben deswegen fragte sie.”Was….was”!”Ich sagte zieh dein Höschen aus…..ich werde dich jetzt ficken meine kleine Blondine…..der liebe Onkel Boris freut sich schon…..dir seinen harten Schwengel in dein nacktes Fickloch zu schieben”!Laura war nicht mehr in der Lage klar zu denken, seine derben Worte machten sie noch geiler. Ohne darüber nachzudenken was sie jetzt tat, streifte sie sich ihren String runter.”Fein gemacht Kleines…..komm gib ihn mir, den brauchst du jetzt nicht”! sagte Boris grinsend zu ihr.Laura reichte ihren String Boris rüber, der mit seinen Fingern den Stoff fühlte und sich ihren String dann unter die Nase hielt.”Dein Höschen ist ganz feucht meine Kleine und wie geil es riecht…was sagt mit das”? fragte er Laura.Laura schüttelte nur leicht ihren Kopf sie konnte nicht antworten.”Ich sage es dir meine Kleine. Es sagt mir, dass du bereit bist…..du bist bereit für meinen harten Schwanz….du willst das ich dich jetzt ficke….du willst das ich ihn dir in deine rasierte junge Spalte schiebe….du willst meine Nutte sein”! dabei hebt er Laura auf die Arbeitsplatte des Schreibtisches und achtete wieder genau drauf das Laura gut zur Kamera lag. Automatisch legt sie den Oberkörper zurück und spreizt ihre Beine.„Nah du weißt aber schon was du willst meine kleine Stute was“! sagte er grinst zu Laura und stellt sich zwischen ihre Beine.”So nun leg noch brav diene hübschen langen Beine rechte und links über meine Schulte”!Laura gehorcht und tat was Boris von ihr verlangte. Er grinste leicht als die Kleine so vor ihm lag und dachte.”Diesmal ist mir aber ein guter fang gelungen. Wenn die Jungs sich das Video anschauen die werden sich die Augen an diesem blonden Engel reiben. So wie sie jetzt mit ihren Beinen über meinen Schultern, die 10 cm langen High Heels mit den knall roten Fußnägeln fick bereit vor mir lag war schon echt geil”Boris umfasst seinen Schwanz mit einer Hand und reibt seine dicke Eichel an ihrer feuchten Pussy. Laura hat den Kopf gehoben und sieht dabei zu, wie er die dicke Eichel ganz langsam an ihrer Pussy reibt. Es fühlt sich so gut an, steigert ihre Lust noch mehr.„Deine Fotze ist richtig nass du geiles Stück….soll der liebe Onkel Boris dir jetzt seinen harten dicken Männerschwanz in deine noch so junge aber verdorbene Spalte schieben”? Boris grinst, er genießt es zu sehen wie Laura immer geiler wird. „Ja…ja….mach es“! keuchte LauraEr grinste Laura an und er wusste, jetzt hatte die kleine noch so unschuldige Blondine verloren. Wieder eine dumme naive Schülerin die bald in vielen schmuddeligen Pornos mitspielt.Boris dachte noch. “Schade Kleines bist echt bildhübsch, hast noch so einen kindlichen Unschuld Blick…aber so ist halt mal das Leben….du wirst halt bald eine Schwanz geile Nutte sein!” “Zieh mit den Händen deine Schamlippen auseinander Kleines…mach dein Fickloch auf…damit der liebe Onkel Boris schön in dich rein kann”!Geistesabwesend gehorchte Laura sofort und zog mit beiden Händen ihre Schamlippen weit auseinander.Dann stöhnt sie laut auf, als Boris unendlich langsam in sie eindringt. Seine Eichel ist so dick. Sie kann immer noch nicht fassen was hier geschieht. In irgendeinem Schloss von einem wild fremden Kerl hat sie sich verführen lassen, lässt es zu, dass er mit ihr redet wie mit einer billigen Nutte und es erregt sie auch noch so sehr. Ganz langsam dringt er in sie ein, verharrt dann in ihr, damit sie sich an die Größe gewöhnen kann. Anfangs tat es fast etwas weh. Seine Hände wandern über ihren flachen Bauch zu ihren kleinen Brüsten.„Lass dich treiben….lass es zu….lass es geschehen…..dein hübscher Körper braucht es….es tut dir gut….ja es tut dir gut meinen harten Schwanz in deinem Bauch zu spüren….du bist dafür geschaffen“!Boris beginnt sie geschickt zu massieren, reibt immer wieder über ihre empfindlichen Nippel. Ein Schauer nach dem anderen läuft durch ihren Körper.”Herrliche kleine Titten hast du meine geile Schlampe!” kommentiert er geil und während er sie regelrecht durchwalkt beginnt er Laura langsam zu stoßen. Die kleine Junge Blondine keucht und stöhnt vor Geilheit. „Ohhhh….ahhhh….ooooohhhh….jaaaaa……ohhhhh….jaaaaaa.“!„Besser als der Schwanz deines Freundes?” fragt Boris und stößt langsam weiter. Laura hat die Augen geschlossen. „Jaaaaa ,jaaaaa…..oh jaaaaa…..ist das gut…ahhhhh” hört sie sich keuchen. „Du bist mir eine. Wenn das dein Freund wüsste. Er ist in der Schule und du Hure lässt dir einfach meinen Schwanz in die Fotze schieben…..nein….nein….einfach Beine breit machen und sich ficken lassen”. Boris beginnt sie dabei schneller und härter zu ficken. Laura gibt sich ganz hin, ihr Stöhnen wird immer geiler, sie spürt eine Lust in sich wie noch nie zuvor. Boris dicker Schwanz füllt sie aus, ganz anders als Peter ihr Freund es könnte.Als sie Boris Finger noch an ihrem Kitzler spürt, der sie dort massiert während er sie fickt, ist es ganz im sie geschehen.Boris fickt die 18jährige kleine Blondine hart und schnell. Ihre Pussy ist ganz nass und eng, er sieht dabei auf ihren herrlichen, trainierten Körper, dieser flache Bauch, die kleinen Titten, die im Takt seiner Stöße so geil wippen und er hört ihr geiles Stöhnen, dass das Zimmer erfüllt.Laura hält es nicht mehr aus. Sie zittert am ganzen Körper, als der Orgasmus sie durchschüttelt und in mehreren Wellen durch ihren Körper jagt. „Nah los du Nutte….gib Gas…hol dir meinen Ficksaft….los beweg dich….stoß dich richtig….besorg es dir….zeig mir was du bist…..eine geile Nutte“!Sie schlingt dabei die Beine um Boris und zieht in zu sich, will ihn tief spüren und auch Boris kann es nicht mehr zurückhalten. In mehreren Schüben spritzt er seinen Saft in Lauras heiße Fotze, seine Knie zittern dabei und er keucht seine Lust hinaus.Beide kommen nur langsam zu Atem, Boris beugt sich über Laura und gibt ihr einen Kuss, den sie erschöpft erwidert. Schwer atmend liegt sie auf der Arbeitsplatte des Schreibtisches, so befriedigt wie wohl ewig nicht. Boris zieht seinen schlaffer werdenden Schwanz aus ihr, hebt seine Shorts auf und sieht Laura grinsend an. „War wirklich ein guter Fick meine kleine Schlampe. Dann bring mal deine Kleidung wieder in Ordnung und ich fahre dich Nachhause, nicht das du noch von Fremden Männern gefickt wirst….”sagte Boris zu ihr und grinste Laura gemein dabei an.Der Hintergedanke von Boris war auch klar, dann wusste er auch wo seine Kleine wohnte.Teil 2Als Laura dann von Boris vor dessen Elternhaus abgesetzt wurde sagte er lächelnd. “War nicht schlecht mit dir Kleines, aber du wirst den lieben Onkel Boris wohl noch öfters besteigen müssen….nun raus mit dir kleine geile Nutte….lass dich von deinem Freund noch ein bisschen ficken…..ha, ha, ha “! Laura glaubte nicht, dass was er ihr jetzt sagte, sie fühlte sich abgrundtief schlecht, schämte sich bis in den Boden und ihr Selbstbewusstsein war total ramponiert.Vor lauter Verzweiflung und Gewissensbisse heulte Laura los. Es schüttelte sie richtig und sie konnte sich einfach nicht beruhigen. Noch nach einer halben Stunde hatte Laura sich etwas wieder beruhigt und dachte fieberhaft über sich nach.Was hatte sie bloß getan? Wie kannte ihr das passieren? Wie konnte und sollte sie es ihrem Freund Peter erzählen. Sie war fremdgegangen! Außerdem war sie das Risiko eingegangen, von einem wildfremden Mann geschwängert zu werden. Vielleicht war Sie jetzt bereits schwanger von ihm? Peter nahm immer ein Kondom und beide passten dabei richtig gut auf wenn sie miteinander schliefen. Sie vertrug einfach die Pille nicht und daran lies sich halt nichts ändern.Laura konnte es einfach nicht fassen und die totale Panik machte sich in ihr breit. Die ganze Nacht grübelte Laura was sie ihrem Freund erzählen wird, machte kein Auge zu. Zuseher beschäftigte Laura sich mit diesem Ausrutscher sie wusste, dass würde ihr nie wieder passieren.Laura ging auch am nächsten morgen gleich wieder zur Schule, sie wollte sich auch damit ablenken. Was Lena auch in den 6 Schulstunden gut gelang, sie konnte es ausblenden.Nach 3 Tagen hatte Laura das Geschehen fast verdrängt, sie hatte sich in der Apotheke die Pille danach geholt und so war alles wieder in Ordnung. Ihrem Freund Peter hatte sie es natürlich nicht erzählt weil sie angst hatte das er dann mit ihr Schluss machte.Als Laura am 4 Tag aber aus der Schule Nachhause kam, da entdeckte sie das Sportwagen von Boris vor Ihrem Elternhaus. Laura lief es Eiskalt den Rücken runter und wie sie auch noch Boris sah, der sich mit ihrem hässlichen schmierigen und fetten Nachtbarn Müller unterhielt war es um sie geschehen. Dieser Fiesling hatte Laura schon öfters versucht zu betatschen oder obszöne Dinge gesagt….. Plötzlich kam alles wieder in ihr hoch, sie hatte die Bilder vor Augen wie Boris sie fickte und sie beleidigte.Laura erstarrte stand wie eine Statur reglos 10 Meter entfernt von beiden Männern weck und war fassungslos. Plötzlich bemerkte der Nachbar Müller Laura und rief laut.„Schauen sie da kommt Laura, ihr Patenkind“!Laura wäre jetzt am liebsten in ein Mauseloch gekrochen, aber zu spät. Bevor sie überhaupt in der Lage war zu reagieren kam Boris schon auf sie zu.Er grinst ihr frech zu und dachte. „ Was hat die kleine Fotze sich wieder hübsch gemacht, das Kostüm mit den hochhackigen Schuhen, dazu leicht Geschminkt und ihre blonden Haare diesmal zu einem Zopf zusammen gebunden“!Boris nahm Laura in den Arm und drückte das Mädchen fest an sich.„Hallo Laura mein Kind….lange nicht gesehen, begrüß deinen Onkel Boris mal schön“!Dabei schob er seinen Mund an Lauras Ohr und flüsterte ihr zu.„Hab ihm erzählt, das du mein Patenkind bist….braucht nicht wissen das du dich von mir ficken lassen hast oder“!Boris packte Laura sie an der und flüsterte ihr zu.„Hab gehört diene Eltern sind im Urlaub, was für ein Glück. Da kommt dein Onkel Boris genau richtig, da können wir beiden ja da weiter machen wo wir neulich aufhörten…was sagst du dazu“!Dann zerrte Boris die völlig überraschte Laura einfach mit sich zum Hauseingang, Laura wusste immer noch nicht wie ihr geschah. Ohne sich nur gegen sein freches vorgehen zu sträuben oder etwas zu sagen öffnete Laura ohne sich im Klaren zu sein was sie damit anrichtete die Haustüre.Als Boris dann Laura in den Flur schob rief er dem Nachbarn Müller noch zu.„Dann wünsche ich ihnen noch einen schönen Tag Herr Müller“! dabei schob er die Haustüre hinter sich zu.Jetzt erst war es Laura bewusst was sich hier abspielt. Wie konnte Boris ihrem Nachbaren Müller nur erzählen…..sie sei sein Patenkind. Das war doch wohl eine Frechheit von Boris wie konnte er das nur tun. Spätestes wenn ihre Eltern aus dem Urlaub wieder da waren, würde der Schwindel auffliegen.„Was…was… erzählst du da….und tuzla escort was willst du überhaupt hier? Verschwinde aus dem Haus….ich will dich nie wieder sehen“! sagte Laura wütend.„Nun mal schön langsam meine Kleine….halt mal die Bälle flach “! sagte er.„Ich bin nicht deine Kleine, merk dir das“! sagte Laura laut.„Also jetzt bist du erstmal ruhig…..wenn du nicht möchtest das ich eurem Nachbarn erzähle wie geil ich dich auf dem Schreibtisch gefickt habe und wie du deine Beine dabei weit gespreizt über meine Schultern gelegt hast…..damit ich tief in deine rasierte junge Fotze stoßen konnte…..wirst du jetzt ganz brav sein….hast du mich verstanden?“Boris war hinter ihr stehen geblieben und sie sagte kein Wort. Er war ganz nah bei ihr stehen geblieben, denn sie spürte seinen heißen Atem in ihrem Rücken. Er atmete schnell. Scheinbar war er aufgeregt. Aber bei weitem nicht so aufgeregt wie Laura.Plötzlich spürte Laura eine Bewegung hinter sich. Er legte seine Arme um sie und drückte Laura an sich.„Nicht.. Bitte…ich…ich möchte das nicht mehr….bitte Boris lass mich….bitte geh…“, keuchte sie, als die Hände auf ihren Brüsten zu Ruhe kamen.Durch den Stoff ihres Kostüms hob er die Brüste hoch und runter und drückte sie leicht.Nachdem er ein bisschen daran herum geknetet hatte drehte er sie um und guckte ihr in ihre vor Angst erstarrten blauen Augen.„Warum sollte ich gehen meine Kleine…..ganz im Gegenteil…..wir beiden haben doch viel zeit“!Laura wusste was jetzt kommen würde und schloss einfach ihre Augen. Sie wollte und konnte sich einfach nicht gegen seine Art wie er sie behandelte nicht wiedersetzen.Boris grinst und sagt.“ Mein kleines Patenkind….dein Onkel Boris will sich doch lieb um dich kümmern“!Dies war für Boris das Zeichen seine Eroberung weiter ins Verderben zu ziehen. Boris begann das naive dumme Kind langsam auszuziehen. Ganz langsam knöpfte er ihr das Kostüm auf.„Freust du dich schon meine kleine Nutte….wenn wir beiden gleich schön ficken…..du bist bestimmt ganz geil….geil auf den harten dicken Schwanz von dem lieben Onkel Boris Was“!Laura stand regungslos da, ihr hübscher Körper zitterte leicht vor Erregung und Scham. Und wieder machten seine obszönen Worte Laura ganz nervös. Sie konnte es nicht begreifen weshalb sie auf solche schweinischen Dinge so reagierte.Dann stand Laura nur noch in ihrer teuren Designerunterwäsche und in ihren hochhackigen Schuhen vor Boris.Laura schreckte auf, als sie die kalten Hände von Boris plötzlich an ihren Hüften spürte. Die Hände streichelten sie sanft. Sie glitten über ihren schmalen Bauch bis hoch zu ihrem Top.Wieder zurück, verweilten an ihrem Bauchnabel um dann an ihrer Taille zur Ruhe zu kommen.„Du hast eine hübsche geile Figur, Kleines…die darfst du der Männerwelt nicht vorenthalten…du musst deinen hübschen Körper einfach zu Schau stellen…..du musst dich zeigen….ich werde dir helfen….helfen dabei wie du dich der Männerwelt da zu bieten hast“, sagte Boris.Genüsslich betrachtete Boris das zitternde dumme naive Mädchen. Sie sah noch so rein und unschuldig aus. In ein paar Stunden habe ich die kleine Göre in alle Löcher gefickt und habe nebenbei allerlei perverses Zeug mit ihr angestellt. In der zeit wo die Eltern im Urlaub sind, wird ihr Töchterchen eingeritten und zur Nutte vorbereitet. Ist das nicht geil.Allein die Vorfreude brachte Boris fast zum Orgasmus. Aber er wollte es ganz langsam angehen lassen. Vorsichtig legte er seine Arme um sie und zog sie ganz nah zu sich heran.„Nicht Boris….nicht….lass mich doch gehen…..du weißt doch….ich hab einen Freund..bitte“! sagte Laura mit zittriger Stimme.„Wenn ich mit dir fertig bin meine kleine Nutte….dann brauchst du deinen keinen Freund nicht mehr….dann besorge ich dir ganz viele Freund…ha, ha, ha“!Sagte er, wobei Boris eine Hand unter ihr Höschen schob und ihren scharfen knackigen Arsch erforschte, packte die andere sie am Hinterkopf. Er brachte seinen Kopf in die richtige Position, leckte sich die Lippen feucht und beugte sich zu Laura herab.Seine Zunge erkämpfte sich den Weg in ihren Mund und Laura musste gegen den Ekel ankämpfen den der übel schmeckende Boris in ihr verursachte.Nachdem er Laura noch eine Zeitlang geleckt hatte zog er seine Zunge aus ihrem Mund, griff hinter sie und öffnete ihr Top.Laura konnte und wollte dem nichts entgegensetzen, nur ein leises wimmern kam über ihre Lippen. „Niiiiccchh“!Dann packte er sie an den Hüften, hob sie hoch und drückte sie gegen eine der Zimmerwände. Sein Gesicht war jetzt auf Höhe ihre Brust.Mit einer Handbewegung riss er ihr Top weg und biss leicht in ihrem linken Nippel. Laura war das unangenehm, aber es gab keine Möglichkeit sich aus der Lage zu befreien. Verzweifelt wickelte sie ihre Beine um Boris um sich so Halt zu verschaffen.Jetzt konnte Boris ihre Hüften loslassen und sich ganz ihren Brüsten widmen. Während sein Mund weiter am linken Nippel saugt, rieb er den rechten Nippel zwischen seinen Fingern.„Du wirst dich noch daran gewöhnen, dass wir Männer dich benutzen Kleine“! keucht er und begann er an der linken Brust zu saugen.Laura stöhnte kurz auf. „ AHHHH….“! was ein Lächeln in das Gesicht von Boris zauberte.Boris wiederholte das Spiel an der rechten Brust, dann schob er seine Hände unter Lauras Hintern und drückte sie mit aller Gewalt gegen die Wand.Fast schon Brutal begann er ihren Hals zu küssen und biss auch dort leicht immer wieder in Abstand einiger Zentimeter vorsichtig zu. Sein Mund wanderte nach oben, er leckte ihr Gesicht ab, saugte an ihren Ohrläppchen, küsste Mund und Augen. Immer lauter keuchte Boris vor Erregung.Jetzt griffen seine Hände wieder nach ihren kleinen Brüsten, pressten sie leicht zusammen, kneteten sie. Boris riss sich sein Shirt herunter, presste seine muskulöse Brust gegen ihren Körper, seinem nackten Oberkörper rieb er sich an ihren Brüsten.Laura wusste nicht was sie tun sollte, sie war inzwischen selbst in sexuelle Erregung geraten, obwohl sie es nicht wollte. Boris spielte mit ihrem hübschen jungen Körper wie auf einem Instrument. Sein Stöhnen verriet ihr, dass Laura ihn extrem erregte. Was würde ihr noch alles bevorstehen. Unerwartet ließ er plötzlich von ihr ab und ließ sie an der Wand nach unten gleiten.Dann packte Boris Laura an ihrem blonden Zopf und zerrte sie auf die Knie. Nachdem er sie in Position gebracht hatte, knöpfte Boris seine Hose auf. Kaum war der erste Knopf geöffnet, da drückte sich schon sein harter großer Schwanz mit der Unterhose nach draußen. Hastig zog er Jeans und Stiefel aus und ließ dann die Unterhose folgen.„Komm mach es mir mit deinem Mund….meine Kleine“!Boris gab Laura nicht viel Zeit ihn zu betrachten. Breitbeinig stellte er sich vor sie und drückte ihn gegen Lauras Lippen. Unter keinen Umständen würde sie ihn wieder rein lassen entschied Laura und presste ihre Lippen ganz fest zusammen.Die schallende Ohrfeige traf sie unvorbereitet.„Der Spaß ist gleich vorbei…..wenn du nicht tust was der gute liebe Onkel Boris Sagt“!Sie wurde bis gegen die Wand geschleudert und noch ehe sie wusste was los war hatte Boris sie wieder an dem Zopf nach oben gezogen.Laura hatte zu Tränen in den Augen, aber als jetzt der Penis von Boris erneut an ihre Lippen klopfte lies sie ihn rein gleiten. Jetzt wusste Laura, er war nicht der liebe gute Boris. Sie war einfach zu dumm und naiv gewesen.„Guck mich an meine Kleine ….ich will dir in deine hübschen blauen Augen sehen….wenn du den Schwanz von deinem Patenonkel lutscht….ist das nicht schön.“, sagt er grinsen.Es fiel Laura nicht leicht Boris dabei ins Gesicht zu gucken, denn das war schon tiefste Demütigung für das junge Mädchen. Um sein Schwanz besser bearbeiten zu können ergriff Laura ihn vorsichtig mit der linken Hand. Sein Schwanz war hart und schon richtig steif, er war wieder wie vor einigen Tagen mächtig groß.Sie bewegte ihren Mund auf und ab und nahm das Glied von allen Seiten. Das Stöhnen von Boris verriet ihr, das sie es richtig zu machen schien.„Du sollst mich weiter ansehen Nutte…es mach dem lieben Onkel Spaß…dich so zusehen“!Boris ging alle paar Sekunden einen Schritt näher auf sie zu, das führte dazu, dass sein Glied immer tiefer in Lauras Mund verschwand.„Ja gut so….schau mich an und brav lutschen….so ist es recht….ich mag es dir dabei in die Augen zusehen…jaaaa….gut so“!Als sie glaubte der Schwanz könne nicht mehr tiefer in sie eindringen, packte Boris ihren Hinterkopf und stieß seinen Schwanz ihr tief in den Rachen.„Ja…ja….immer tief rein….tief rein in dein Fickmaul….du Nutte“!Laura musste dagegen ankämpfen nicht zu ersticken, während Boris einen Lustschrei ausstieß.So schnell der Penis in sie eingedrungen war genau so schnell zog er ihn auch wieder heraus. Laura schnappte nach noch Luft während Boris sie schon auf die Beine hoch zog. Jetzt stand sie im wieder Auge in Auge gegenüber.„Guck mich an, Nutte…..!“Als Laura nicht gleich zu ihm schaute, da donnerte eine Ohrfeige auf die linke Backe. Benommen flog sie aufs Bett und blieb wimmernd auf dem Rücken liegen.„Zieh Dein Höschen aus und spreiz die Beine. Schnell. Und die Schuhe bleiben an,“ brüllte Boris.Zitternd schlüpfte Laura vor angst aus ihrem String und warf ihn auf den Boden. Dann spreizte sie ihre Beine so weit es ging.Boris lächelt ihr zu und sagte. „Brav so meine kleine hübsche und wenn der liebe Onkel Boris was zu dir sagt…..dann tust du das auch….hast du mich verstanden mein Patenkind “!Ein ganz leises. „ Ja“! kam über ihre Lippen.Boris ließ sich auf Laura fallen und mit einem Griff seiner Hand steckte er die Spitze seinem harten Schwanz in Lauras Scheidenöffnung und drang in sie ein. Ganz langsam Zentimeter für Zentimeter bahnte er sich seinen Weg.„Ja das ist gut…..Beine schön Brei auseinander….so ist es prima….bist ein braves Kind“! lobte er LauraMit sanfter Gewalt dehnte er ihre rasierte junge Spalte, zog sein Glied zurück und dehnte es erneut. Dann packte er sie an den Hüften, zog sein Glied zurück und stieß in Laura hinein.„Tief muss er rein…..dafür hast du ein Loch“! keuchte er.Laura keuchte laut dabei auf. Jetzt hielt Boris nichts mehr. Immer schneller und härter drang er in ihre rasierte junge Spalte ein. Das Bett knarrte und quietschte während er sie richtig hart vögelte.Lauras keuchen schienen ihn anzuturnen und er merkte daher wohl gar nicht wie ihre Beine wild strampelten. Oder es war ihm egal. Sie spürte jetzt schon seine Schenkel gegen ihren Hintern klatschen.„Ja…. Ja du bist so gut…..du lässt dich so geil ficken….du weißt überhaupt nicht was du für ein Talent du hast“! rief er geil ihr zu.Sein Glied steckte bis zum Anschlag in ihr. Ein paar Stöße später bäumte sich sein Schwanz auf und Ladung um Ladung heißes Sperma sausten in Lauras Körper. Laura atmete schwer während der Boris immer neue Lustschreie von sich gab. Noch einige Male stieß er zu, dann zog er seinen Schwanz aus ihrem Körper.Dem Schwanz folgte große Menge von Sperma. Begeistert betrachte Boris sein Werk. Die Kleine war ein verdammt guter Fick. Ihre Fotze war verdammt eng und nicht ohne Zufriedenheit hatte er festgestellt dass er sie auch schön feucht bekommen hatte. Der süße Körper der 18 jährigen war scheinbar leicht zu erregen. Dafür sprachen auch ihre harten Nippel die Boris so ausgiebig gekostet hatte.Die Bearbeitung seines Schwanzes mit ihrem unschuldigen süßen Mund war ausbaufähig aber für eine naive Schülerin nicht schlecht. Ihr ganzer Körper schmeckte jung und frisch. Besonders ihr Mund mit den geilen Blaslippen. Er wünschte sich Lauras Eltern und ihr Freund könnten das jetzt sehen.Er der Einreiter kleiner Schönheiten, nackt vor deren Liebling…. welcher breitbeinig auf dem Mädchenbett im Kinderzimmer lag und aus deren jungen rasierten Spalte große Mengen seines Sekretes flossen. Ihre Füße steckten immer noch in den hochhackigen Schuhen mit den knall roten Fußnägeln. Ihr niedliches Mädchengesicht war schmerzverzerrt und ihre langen blonden Haare durchgeschwitzt.Boris setzte sich neben sie aufs Bett und streichelte ihre langen Beine. Sie fühlten sich sehr zart an. Seine Hand wanderte zu ihrem Knackigen Po und griff feste zu. Laura öffnete die Augen und starrte ihn an.Boris lächelte ihr zu und sagte. „Das warst ganz gut Kleines….musst noch ein wenig lernen…aber das wird schon“!Gut, sie war wieder soweit. Als nächstes würde er sie in ihren engen Arsch ficken, aber das sollte noch eine Überraschung sein.Teil 3Jetzt schob Boris seine Hände hoch zu ihren kleinen Titten und beginnt erneut mit ihren BrüstenZu spielen. Lauras Nippel standen immer noch hervor und Boris schnappte sich einen um daranzu lecken und kauen. Laura wimmerte leise. „ Niiicccccchhhh“!Boris Schwanz war schon wieder hart wie Kruppstahl und er entschied sich einen Tittenfick zuprobieren.Vorsichtig setzte er sich auf ihren Bauch und steckte seinen Schwanz zwischen ihre Titten und sagte.„Drück deine Brüste fest zusammen Kleines….dein lieber Onkel Boris will dich zwischen deinen Titten ficken“!Laura gehorchte und Boris fickte begeistert ihre Titten. Sie hatten gerade die richtige Größe. Sein Glied bewegte sich immer schneller und stieß gegen den Hals von der jungen Schülerin.„Hat das dein Freund schon mal mit dir gemacht“ fragte er Laura.„Nein….nein..“! sagte sie leise.Jetzt hob Boris mit beiden Händen ihren Kopf an, so dass es von nun an immer gegen ihren hübschen geilen kleinen Mund tippte.Ganz instinktiv ließ sie seinen Schwanz jedesmal ein Stück rein gleiten.„Ah ich sehe du begreifst langsam….du weißt was dein lieber Onkel Boris will…..langsam wird aus dir was….schön aufpassen und lernen….mein Kleines “! keuchte Boris.Ja meine Kleine dumme Göre….wenn Papi und Mami in 10 Tagen aus dem Urlaub kommen….wirst du kleines Unschuld Lamm …..viele, viel Meter an Schwänzen gefressen haben. Du wirst eine kleine Dreiloch Stute sein und dir wünschen mich nie gesehen zu haben.Boris wusste dass er es nicht mehr lange halten konnte, aber er wollte ihr noch nicht auf die Titten spritzen, ihr kleiner kack Arsch interessierte ihn doch noch viel mehr. Ja er konnte es kaum erwarten seinen harten Schwanz in ihre kleine geile Rosette zu schieben.So kletterte Boris von Laura runter und drehte sie auf den Bauch. In seiner Hose in der Tasche nebendes Bettes hatte er auch eine Tube Gleitcreme für alle Fälle immer dabei. Diese Tube öffnete er und spritze ihr das Gel in den Hintern.Laura schien zu ahnen was nun passieren würde und begann zu wimmern und zu strampeln. Mit einer Hand drückte Boris ihr das Gesicht auf die Matratze bis ihr die Luft weg blieb und ließ sie dann erst wieder los.„Ganz brav sein….sonst wird dein Onkel wieder böse“! sagte Boris wütend.„Bitte Boris….tu das nicht…bitte….das darf man nicht“! keuchte sie ganz aufgebracht, ängstlich und total naiv.„Psssst….ganz ruhig….mein kleines….doch….doch….das darf man….ja das muss sogar sein“! keucht er.Scheinbar hatte Laura verstanden und hatte die Gegenwehr eingestellt. Boris schob ihr ein Kissen unter den Bauch damit der Po schön hervorstand. Dann packte er ihre Hüften und drückte seine Eichel langsam in sie ein.Laura keuchte leise auf und versuchte mit ihren Händen Boris daran zu hindern.„Bitte tu das nicht….bitte das darf man nicht tun….nein….nicht das….fick mich in meine Muschi…bitte….Boris…tu es nicht“!Die ersten Zentimeter waren dank der Gleitcreme kein Problem, aber dann wurde es schwieriger. Boris musste ein paar Mal rein und raus stoßen um die Creme zu verteilen ehe er tiefer eindringen konnte.„Ganz ruhig mein Dummchen….wär sagt das….das man keinen Schwanz im Arsch haben darf? Sagt das deine Mami oder Papi? Laura keuchte laut auf, sie konnte nicht antworten. Boris machte es großen Spaß sein Glied zu 2/3 in ihrem Po zu versenken.„Das sieht geil aus…..ja ich schieb mich in deinen Darm…oh ja…das hat was…ist das geil“!Jetzt begann er Laura hart aber gleichmäßig zu ficken.Die Kleine quittiere jeden Stoß mit einem lauten keuchen und es dauerte nicht lange bis Boris kam. Er schrie vor Glück als sein Schwanz in dem Hintern explodierte und Unmengen von Sperma freigab.Er pumpte noch einige male ehe er sein Glied mit einem „Pop“ herauszog.Die kleine naive Göre wimmerte immer noch leise vor sich hin und Boris entschied sich ihr eine kleine Pause zu gönnen.Es war ein bezeichnender Anblick. Die Tochter aus gutem Haus lag mit erhobenem Arsch auf ihrem Bett im eigenen Zimmer. Ihre Eltern genossen ihren Urlaub und tranken vielleicht gerade Kaffee.Aus dem hübschen knackigen Po und aus ihrer noch so jungen rasierten Spalte floss dem Töchterchen das Sperma des bösen Onkels, der das ganze lächelnd auch noch betrachtete.Der Körper Lauras zuckte immer noch von ihrer analen Vergewaltigung aber Boris ließ sie nicht zur Ruhe kommen. Er drehte Laura wieder auf den Rücken, starrte befriedigt in ihr gezeichnetes junges hübsches Gesicht und steckte ihr dabei seine Zunge in den Hals.Laura ließ ihn gewähren und erwiderte sogar seine Küsse automatisch, sie hatte sich aufgegeben. Die beiden küssten sich minutenlang französisch. Die Lippen von Boris waren wie festgesaugt und er schien den Geschmack des jungen unverdorbenen Mädchens zu genießen.Kurze Zeit später zog Boris seine Zunge aus ihr heraus und zog Laura auf die Beine hoch. Mit der rechten Hand wollte er zum Schlag ausholen aber Laura kam ihm zuvor und ging vor ihm in die Knie.„Brav Kindchen brav…..ich sehe du begreifst langsam….du lernst schnell..weiter so“!Laura packte sein geschwollenes Glied und führte es sich in ihren Mund ein. Dann begann sie seinen Schwanz mit Mund und Zunge nach besten Kräften zu bearbeiten.Boris stöhnte vor Lust. Es schien ihm eine diebische Freude zu machen, seinen Schwanz der vor einigen Minuten noch in ihrem Arsch gesteckt hatte jetzt in ihrem Mund zu spüren. Er ergriff ihren Kopf und ließ sie gewähren.Kurz bevor er soweit war hob er ihren Kopf an um ihr in die Augen blicken zu können. Der Anblick schien ihn zu erregen. Das junge Ding, das rein theoretisch auch seine Tochter hätte sein können, guckte Boris mit großen Augen an.„Gut so….nah wie ist das so….wenn du von mir… deinem lieben Patenonkel zur willigen Nutte gemacht wirst….und Papi und Mami können dir nicht helfen“!Immer wieder schaffte Boris dies Mädchen aufs Neue zu demütigen. Laura wusste überhaupt nichts mehr, sie wollte das nur alles schnell hinter sich bringen.Zwischen ihren wunderschönen Lippen steckte sein Schwanz und war zum abspritzen bereit. Er gab ihr ein Zeichen weiterzumachen und sie lutschte erneut nach allen Kräften. Kurz bevor er kam packte er ihren Kopf so fest es ging. Sein Sperma schoss ihr in den Mund. Sie versuchte verzweifelt sich den Schwanz aus dem Mund zu ziehen aber Boris ließ sie nicht.„Komm schluck sein ein braves Kind…..sei lieb und schluck mein Sperma runter….ist nicht schlimm deine Eltern werden stolz auf dich sein…..wenn sie dich so sehen könnten….ja das hätte was…oh Mädchen….was tust du deinen Eltern an….ha, ha, ha“!Erst als sein letzter Schuss in ihrem Mund gespritzt war zog er seine Hände zurück. Voller Ekel spuckte Laura die Spermareste auf den Boden.Laura war am Ende. Erst hatte Boris sie in ihre junge unverdorbene Muschi gefickt, danach hatte Boris sie in den bis dahin unberührten Arsch gefickt. Und zum Schluss hatte sie große Mengen seines Spermas schlucken müssen. Erniedrigt und zusammengekrümmt lag sie auf dem Boden ihres Mädchen Zimmers. Hatte sie jetzt alles überstanden?Jetzt klingelt auch noch das Handy von Laura das noch in der Schultasche steckte.Boris sptang auf zog es aus Laura Schultasche schaute aufs Display reichte es dann Laura.”Peter dein Freund…..geh dran….und stell auf mithören”!Laura gehorchte und tat was er verlangte. “Hi Peter”! meldete Laura sich.”Hi Laura, können wir uns heute sehen? fragte PeterLaura sahr zu Boris. Der lächelte ihr zu und schüttelte mit dem Kopf.Laura verstand und sagte zu ihrem Freund. “Du es ist heute ganz schlecht,ich muss noch lernen “!”Schade…Ja dann bis morgen in der Schule Laura”! sagte PeterBoris grinst Laura an und sagte. “Das hast du gut gemacht kleine Nutte….hast deinen Freund noch icht mal angelogen….denn du hast wirklich noch viel zu lernen”! dabei schob Boris seine rechte Hand kurz zwischen ihre Schenkel und rieb mit den Fingern sanft ihren Kitzler.Laura zuckte zusammen und keuchte leise auf. Boris grinste Laura an und sagt.”Gib mir dein Handy!”Laura reichte Boris ihr Handy, er lächelte sie dabei an und sagt.”Ich werde es an mich nehmen, du brauchst es erstmal nicht…..Dein Pin….?Laura starrte Boris entsetzt an, sie konnte ihm doch ihre Pin Nummer nicht geben….das ginge doch zu weit….selbst ihre Eltern hatten da kein Zugang.”Ich sage es nicht nochmal….deinen Pinn”! schrie er Laura an und drohte ihr mit seiner Hand.”4673 “! sagt Laura schnell und wusste jetzt, das sie immer weiter abrutschte. Auf dem Handy, das sind ihre Familie, ihre Freunde, viel privates und auch Fotos drauf worauf Boris jetzt zugriff hatte.Boris gab den Pin ein und sagte. “Au schau mal einer an….da sind ja Fotos…..oh hübsch….da bist du ja….im Bikini….sieht sehr geil aus…hübsches Foto…..schicke es mir gerad mal auf mein Handy…nur damit ich deine Nummer schon mal habe….das verstehst du doch…..weil wir beiden doch sagen wir es mal so….gute Freunde sind…..nicht war”?Laura hörte Boris zwar zu wollte ihm aber nicht antworten. Was Boris aber weiter nicht störte.Teil 4Laura konnte Boris nicht in mehr die Augen schauen. Zu groß war ihre Scham darüber was dieser Kerlihr in den letzten Stunden mit ihr gemacht hatte. Sie war mal ein sehr schüchternes und glücklichesSchulmädchen, hatte Spaß am Leben…..und was war sie jetzt? Ja was war sie jetzt fragte sie sich.„Komm Kleines, setz dich neben deinen Onkel Boris aufs Bett….wir müssen da mal was besprechen“! sag Boris zu Laura.Mit gesenktem Blick nahm Laura auf dem Bett neben Boris Platz.Boris Finger wandert zärtlich von Kopf zur Backe entlang, Boris beugte sich zu ihr rüber und drückt seinen Mund auf ihre Lippen.„Küss deinen Patenonkel Kindchen. Steck Deine Zunge in meinen Mund. Ich will das Du mich wie Deinen Freund Peter küsst……ich will deine Zunge fühlen…..komm sei brav!“Laura erschauerte, schüttelt leicht den Kopf und sagt.“ Ich…ich…kann das nicht…bitte….nicht….ich…nein….das kann ich nicht tun“!Boris griff Laura jetzt mit seiner Hand unter das Kinn von Laura, drückte ihr Kinn dann brutal fest, Sodas Laura laut vor Schmerz aufschrie. „ Auuuuuu….Auuuuu…..aufhören….Auuuuu “!Boris lies dann wieder los und sagte. „Also was ist Kindchen….ich will jetzt deine Zunge spüren kleine geile Nutte……küss deinen lieben Onkel“!Laura gehorchte, sie hatte ja keine andere Wahl. Sie drückte Boris ihre Lippen auf dessen Mund und steckt angewidert ihm automatisch seine Zunge in den Mund. Laura ekelte es an, der Gedanke von Ihr war plötzlich, das sich ihre beiden Zungen trafen, umschlingen und sich gegenseitig abschleckten.Und genau das unvorstellbare passierte jetzt, die Zunge von Boris berühret ihre….Laura zuckte kurz zusammen und hielt brav ihre Zunge entgegen…..die Zunge von ihm begann mit der Zunge von Laura zu spielen und unerklärlich für Laura war, warum automatisch sie plötzlich dem Spiel der Zungen mitmachte.Ihr verstand sagte ihr.“ Laura hör auf damit“! Aber irgendwas in ihr sagte.“ Ja Laura tu es, sei ein unartiges böses Mädchen……mach dich endlich zu seiner Nutte “!Selbst jetzt als Boris an ihrer Zunge saugte erwiderte Laura das indem die das gleiche mit seiner Zunge tat. Sie saugte und lutschte an deiner Zunge als sei es etwas ganz normales was sie da tat.Boris Schwanz ist dabei schon wieder stark angeschwollen. Er ergreift die Hand von Laura und führt sie zu seinem Glied.„Fühl meinen Schwanz an…..du bist schuld…du kleine Nutte!“, befiehlt er.Laura war nicht mehr in der Lage festzustellen was sie hier tat, sie war einfach nur noch das Werkzeug für Boris um sei weiter für seine schmutzigen Spielchen zu missbrauchen. Die kleine Hand von Laura greift nach seinem Glied.„Brav….. Und jetzt reibe ihn. Schön langsam…..schön sanft……ja ganz zärtlich…gut so mein Kleines….ich sehe schon…du bist nicht nur wunder hübsch….nein du weißt auch was Männer brauchen….und ich verspreche dir…..die Männer werden es dir danken!“Boris grinst begeistert als sie beginnt ihm einen runterzuholen. Ihre Hand bewegt sich vor uns zurück, sein Glied wird immer größer. Ja das hat die kleine naive Schülerin darauf, dachte Boris so.Boris küsst sie erneut auf die Lippen.„Ja…Das tut gut, Kleines. Und jetzt zeig deinem lieben Patenonkel wie brav Du wirklich sein kannst. Küss mich und Wichse dabei meinen Schwanz…..komm mach es mir mit der Hand….ganz langsam, zärtlich mit Gefühl….wenn es dir hilft….dann denk meinetwegen auch dabei an deinen Freund Peter dabei !“Boris spürt Lauras Zunge weiter in seinem Mund. Ein schönes Gefühl von einer wohlerzogenen Schülerin mit der Hand befriedigt zu werden und dabei Zungenküsse zu bekommen.Echt schade dass bei der Kleinen ihr unschuldiges und schüchternes benehmen bald verloren gehen wird. Sie wird bald nur noch dafür da sein, ihre hübschen Beinchen recht breit auseinander machen zu müssen.Nachdem Boris es einige Zeit genossen hat löst er sich von ihrem Kuss und befiehlt Laura.„Los, klettere jetzt auf deinen Patenonkel drauf“! Dabei legte Boris sich ins Bett zurück auf den Rücken.Laura war sichtlich erregt, das Zungenspiel hatte bei dem jungen Mädchen Spuren hinterlassen. Laura stand auf und schwang ein Bein etwas unbeholfen über Boris. Ihre junge rasierte Fotze befand sich direkt über seiner fetten EichelBoris lächelte das Mädchen an und dachte dabei.“ Ja komm schön meine kleines dummes naivchen….Papi und Mami werden entsetzt sein….wenn sie bald erfahren…das du ein Pornosternchen geworden bist….wenn sie aus dem Urlaub wieder zurück sind.Erregt und gleichzeitig abstoßend ging Laura langsam in die Knie. Kurz bevor ihre feuchten Schamlippen die dunkelrote Eichel erreichten, zog Laura sie mit ihren Fingern auseinander.” Brav meine kleine Zuchtstute……….genau so machen es brave Mädchen……schön das Fickloch aufziehen…..jetzt komm runter…..schau mich an dabei…..ja sehe mir in die Augen…noch weiter runter…spürst du meine Eichel…..komm tiefer….ja das ist gut…..Sehr gut….lass ihn rein gleiten….ja ganz toll…machst du das….das sieht richtig gut aus….dein Onkel Boris freut sich für dich meine hübsche kleine Stute….!“Laura war nicht mehr Herr ihrer Sinne, sie war nur noch auf die Stimme von Boris fixiert. Ihr war nicht klar was sie und wie sie sich hier diesem gemeinen Kerl aussetzte. Wie schamlos sie sich vor ihm zeigte und auch benutzen lies.Laura schluckte erregt und ging weiter in die Knie, sodass seine Eichel gegen ihr Loch drückte. Boris starrte auf Lauras junge rasierte Fotze und leckte sich über die Lippen. Sie drückte seine Eichel langsam in sich rein und stöhnte auf dabei.Boris starrte ihr genau auf die junge rasierte Spalte und dachte. „ So will ich dich „!„Ohhhhh……ohhhhh….uhhhhh…..jaaaaaa……ohhhhh“! keuchte Laura laut auf”Na… gefällt es dir? ” fragt Boris und knetete dabei ihre kleinen Titten. Boris drückte sein Becken etwas nach oben, sodass sein Schwanz tiefer in Laura ein drang.„So und jetzt bekommst du Reitunterricht von deinem Patenonkel…..leg los!“Das Bett begann erneut zu quietschen.”Kleines…..komm schön…hoch und runter…..rutschen auf ……los jetzt kleine Nutte….beweg deinen hübschen geilen Arsch….das kannst du doch….rauf und runter auf dem dicken Schwanz von deinem Onkel…..ja….weiter runter mit dir….das ist gut….jaaaa….richtig gut “!Laura war längst nicht mehr die widerspenstige junge Göre, nein Laura war nicht mehr die Kleine brave Schülerin. Laura gehorchte dem gemeinen Kerl und tat was er von ihr verlangte. Laura begann auf seinem Schwanz hoch und runter zu gleiten und keuchte leise wimmernd dabei.”Ah…ah…ah….ohhhh….ja….ja…ja….ohhhhh….ist tuzla escort bayan das geil….ahhhhh….ohhhhh”!”Langsamer Laura……schön langsam…..ja so……weiter rauf……noch weiter……so…..ja….genau… so……jetzt……ganz langsam runter……noch langsamer…….viel…. viel langsamer…….ja gut so…..brav….ja….brav……tiefer….tiefer….weiter runter….ja mit Gefühl….das musst du lernen….ja du musst lernen…..die Schwänze zu massieren…..wir Männer lieben das…..genau so….das machst du richtig gut meine hübsche….du bist ein Naturtalent”!Wie in Zeitlupe tat Laura genau das was er sagte, sie fühlte sich nicht gut dabei, weil sie es eigentlich nicht wollt, was Boris da verlangte aber dennoch gefiel es ihr wie sie jetzt ganz langsam sich einen Schwanz rein und raus schob.Sie hörte Boris Stimme, die Laura weiter antrieb: “Ja….Tiefer runter……noch tiefer…ja…drück dich fest auf deinen Onkel Boris drauf……so ist es gut……bleib so einen Augenblick…..oh ja…..dein Onkel Boris ist jetzt tief in dir drin…..gut….ja…. ich stecke in deinem Bauch……..fühlst du mich……fühlst du meinen geilen Schwanz Kleines “?”Laura keucht auf!.”Ohhhhh…..Ja, ja, ja….. Ahhhh……ich…..oh mein Gott…Boris… ich komme gleich…ja….ja…ist das geil……oh ist das gut….ahhhhh…..jaaaa….jaaaa”!„Ja….du sollst kommen du kleine Nutte…..dein Patenonkel will es sehen…..komm nimm deine Hände und zieh dir die Schamlippen auseinander….zeig mir deine junge Spalte….zieh sie noch weiter auseinander….ja gut so…..ich will alles sehen…meine kleine geile Göre“! rief Boris Laura zu.Wie unter Hypnose ohne eigenen willen, einfach nur noch geil. Tat Laura was Boris ihr zurief, mit beiden Händen zerrte sie sich ihre Schamlippen weit auseinander. Schamloser konnte sich ein Mädchen sich nicht zeigen.Boris lächelte und genoss sagte dann. „ Brav so…..und immer schön artig langsam weiter auf meinem Schwanz hoch und runter gleiten……gut machst du das……ja schön so…..immer weiter so…..und wieder ganz langsam runter…..weiter runter….ja gut so und ganz ruhig hocken bleiben….ganz ruhig ja prima……das machst du wirklich gut…besser kann ein Mädchen das nicht machen…echt geil!“Laura tat genau das was Boris ihr in einem ruhigen leisen Ton sagt. Jetzt schob er seine Hand zwischen ihre Beine und war mit seinen Fingern plötzlich an ihrem Kitzler.„Psssst….psssst…alles ist gut mein Mädchen“! sagt er mit sanfter Stimme.Laura zuckte kurz auf, lies ihn aber gewähren. Boris keuchte ihr wieder leise zu.„Ganz ruhig Keines…..dein Patenonkel will dir nur helfen…..während du dich ganz langsam fickst….werde ich dir deinen Kitzler reiben und dir zwischen die Beine schauen wie du einen Orgasmus bekommst “!„Oh Gott….nein….nein…ich….ich….das….geht….ohhhhhh….ich….ich…schäme mich…bitte das nicht…ahhhhh….bitte….das kann ich…..ahhhh……neinnnn…..nicht“!Boris hatte seinen Zeigefinger schon auf die kleine Knospe gedrückt und strich zärtlich und sanft darüber.Er lächelte als er mitbekommt wie Laura plötzlich reagierte. Etwas Scham scheint die Kleine noch immer zuhaben, dachte er und fragt.„ Was…was geht nicht…..he…he….Kleines…. was geht nicht….es geht alles…..komm schon…..du brauchst dich doch nicht vor deinem Patenonkel zu schämen….du bist hübsch…und kannst alles zeigen…..ist nichts dabei…also komm jetzt….stell dich nicht so an….Zick nicht rum“!Boris rieb ihren Kitzler auch deutlich fester….mit zwei Fingern zwirbelte er diese kleine Knospe jetzt schön kräftig.„Beweg dich….ja gut so….geht doch Kleines“!Laura tat was er verlangte Sie legte dann richtig los. Langsam und regelmäßig begann sie Boris immer schneller zu reiten. Jedesmal, wenn sie sich dabei aufsetzte, gab sie einen Schrei von sich. Jetzt wurde Laura immer schneller.Boris setzte ihren Bewegungen entgegen, und sein Schwanz drang immer schneller und tiefer in sie ein. Wobei seine Finger ihren Kitzler immer weiter reizten.„Stoß fester zu…..wir sind hier nicht auf einem Kinder Geburtstag….ich will dich tief und fest auf meinem Schwanz fühlen…..los jetzt beweg einen Arsch….fick dich du Schlampe…ich will es sehen….zeig es mir wie es dir kommt…..komm sei nicht so prüde….zeig was du hast….Nutte“!Laura war jetzt so in Ektase, dass sie nicht mehr wie ein braves schüchternes Mädchen wirkte, nein und das freute Boris.Das war jetzt zu viel für Laura….sie ritt wie besessen auf seinem Schwanz…. völlig neben sich…ihr war nicht mehr klar….wie weit sie sich jetzt gehen ließ….nur noch auf diese fiesen Worte von Boris gerichtet…..total neben der Spur…..das naive unschuldige Mädchen war jetzt nur noch willig und geil….War Laura jetzt schon verloren? War das hübsche Mädchen jetzt schon ein Opfer von Boris? “Dann kam es Laura, mit einer riesen großen welle übergoss sie der Orgasmus. Lauras Körper zitterte und bebte vor Erregung sie keuchte und stöhnte laut vor sich hin. Dazwischen törnte sie immer wieder die obszönen Worte von Boris Laura an.„Ja gut so….komm…..komm du Nutte…..zeig dem lieben Onkel was du für eine versaute Göre du bist….ja ich sehe es wie es dir kommt…. ha, ha, ha….was würden deine Eltern jetzt sagen…wenn sie dich sehen könnten…wie du dich selbst fickst…..los weiter….mach dich fertig…weiter ja…gut so“!Dann sackte Laura über Boris zusammen, warf sich total fertig, erschöpft und gedemütigt zur Seite ins Bett, Tränen liefen übers Gesicht…Lauras junge rasiertre Muschi brannte wie Feuer. Boris hatte der Kleinen die Seele aus dem Leib gefickt. Laura fühlte sich ja so was von durchgefickt. Niemals hätte sie sich gedacht, dass es noch eine Steigerung geben könnte. Laura dachte über das eben erlebte nach und zu ihrer Schande musste sie sich eingestehen, dass es ihr irgendwie auch gefallen hatte.Offensichtlich hatte Laura eine devote Ader. Ja…Laura hatte es unwahrscheinlich anturnend gefunden, wie derb und vulgär Boris geredet hatten. Doch wie sollte das alles weitergehen? Laura konnte es nicht verhindern, dass sie eine düstere Ahnung beschlich.Teil 5Laura war tatsächlich Ohnmächtig geworden, das war doch wohl alles ein wenig zu viel für die junge18 jährige bildhübsche Schülerin gewesen. Als Laura wieder zu sich kam hatte sie die ganze Nacht fest durchgeschlafen.Erst als ihr Handy das neben ihr auf dem Kopfkissen lag klingelte wurde wachte Laura auf.Sie wundere sich nur, dass ihr Handy da war, denn eigentlich hatte Boris ihr es dochabgenommen.Laura war noch völlig perplex und Durcheinander. Wuste jetzt gerade nicht, hatte sie einen schlimmen Alptraum oder war das alles wirklich passiert.Laura schaute an sich runter und es war Wirklichkeit. Sie lag völlig nackt im Bett, nur ihre hochhackigen Schuhe hatte sie noch an den Füßen, über alle Sperma von Boris und ihr ganzer Körper tat ihr weh.Laura stand leise auf und schaute schnell aus dem Fenster, sein Porsche war nicht da. Etwaserleichtert ging sie zum Bett zurück nahm ihr Handy schaute erst mal auf die Uhr.Oh Gott wir hatten fast Mittag, sie hatte die Schule verschaffen. Aber Laura war es sowieso nicht heute nicht nach Schule. Ihr ging es Körperlich und auch seelisch miserabel, und das fand Laura nicht gut.Laura ging erstmal sehr lange und ausgiebig, gründlich Duschen. Über eine Stunde lies Lauraabwechselnd kaltes und heißes Wasser über ihren geschundenen Körper laufen, als könne sieeinfach die verdammte letzte Nacht abspülen. Wie sollte Laura das alles ihren Eltern erklären? Sie hatte keine Ahnung. Konnte sie es ihremFreund Peter sagen? Würde er mit ihr Schluss machen? Fragen über Fragen. Laura nahm ihr Handy und versuchte ihre Freundin Petra anzurufen, mit ihr konnte siesprechen. Petra konnte Laura sicherlich helfen.Petra ging nicht ans Handy…. Ach ja sie war ja noch in der Schule viel es Laura dann ein.Dann eine Whats App, Laura starrt entsetzt drauf. Oh nein…die war von Boris. Laura lass dieMitteilung und war schockiert.„Hallo kleine Nutte…. dass du niemandem etwas erzählst….von uns beiden….ich finde es sollte unser kleines Geheimnis bleiben! Andernfalls werde ich diesen hübschen Film an deine Freunde, an deine Eltern und alle dessen Handy Nummern die ich mir heute Nacht von deinem Handy auf mein Handy geschickt habe schicken! Was glaubt du wohl Kleines, was die alle schauen, wenn sie dich braves Kind so sehen würden?Dann machte es klick und Laura bekam von Boris ein Filmchen Geschickt. Was Laura dort sah, lies das Mädchen aufs Bett sinken….das war doch wohl das letzte…..wie konnte Boris das tun….dieses Arschloch….dieses Drecksschwein…Tränen liefen Laura übers Gesicht.Laura starrte entsetzt auf dieses Filmchen…das zeigte Laura… mit ihren Beinen über denSchultern von Boris… Laura hatte die 10 cm langen High Heels an und dazu passend die knall roten Fußnägeln …. fick bereit lag sie vor ihm….wie eine Nutte!”„Oh mein Gott….wenn ….das….oh…..nein….das kann nicht sein….dann bin ich hier erledigt……meine Eltern, mein Freund Peter, alle Freunde, meine Bekannten… u.s.w.Für Laura stürzte gerade eine Welt zusammen sie lies sich ins Bett fallen und fing an zu weinen. Laura konnte sich gar nicht beruhigen, sie malte sich in ihrem Kopf auf, was passiert wenn das Filmchen die Runde macht.Stunden lang lag Laura in ihrem Bett und konnte es einfach nicht bereifen wie ihr das nurpassieren konnte. Sie war so dumm und so naiv gewesen, das sie auf dieses Schwein reingefallen war.Wenn gleich Laura auch gerade erst aus der Dusche kam, hatte sie plötzlich wieder das Gefühl ihr Körper sei schmutzig. Deshalb ging Laura jetzt auch noch in die Badewanne.Laura hatte das Verlangen ihren Körper nochmals zu reinigen aber auch zu entspannen. In die Badewanne versuchte sie ernsthalt zu überlegen was sie tun konnte um aus dieser misslichen Lage doch noch irgendwie raus zu kommen.Aber Laura viel nichts ein wie sie diesem gemeinen Kerl loswerden konnte, ohne das erseinen Trumpf den er gegen sie in der Hand hatte ausspielte.Laura hörte plötzlich ein Geräusch im Wohnzimmer, sie sieg aus der Badewanne legte sich das große blaue Badetuch um ihren Körper machte vorn einen Knoten damit das Tuch nicht runterrutschte. Dann richtet sie Ihren Blick in die Richtung dieser Geräusche und ging insWohnzimmer.Da stand doch Boris gemein lächelnd im Zimmer.Laura zuckte innerlich zusammen, alles in Ihr verkrampfte sich, starr und stumm sah sie Boris an.Der schaute Laura mit einem freundlich lächelnden Gesicht an und sagt.„Hatte mir den Schüssel vom Schränkchen auf dem Flur mitgenommen…..damit ich immer zu dir kann wenn ich das will“!Laura war unter Schock sie begriff überhaupt nichts…..sie stand nur einfach bewegungslos da und starrte diesen Kerl an.„Kleines….hast du mich schon vermisst? Hast du meinen dicken Schwanz vermisst? Musst du wieder richtig hart ran genommen werden…..juckt deine geile junge Fotze schon wieder? Sagt er in einer fast liebevollen Tonlage, und geht langsam auf Laura zu.Dann begann er ihr den Knoten ihres Badetuchs zu öffnen und schaut Laura dabei in ihr verschrecktes Gesicht.„Runter mit dem Tuch….du brauchst dich doch nicht vor mir verstecken kleine Nutte….ich kenne deinen Körper besser wie jeder andere…ha, ha, ha“!Dabei rutscht das blaue Badetuch von ihrem Körper und blieb auf ihre nackten Füße liegen.Liebevoll und zärtlich streichelt Boris dabei über Ihr Haar, Ihre Gesichtswangen und zieht Laura dann an sich ran. Die immer noch wie unter Hypnose regungslos nur einfach da stand.”Du bist so wunder hübsch….ein total schöner Anblick”! säuselt er ihr zärtlich ins Ohr. Bei den Worten streichelt er über ihren Nacken, Ihre Schultern und gleitet ganz sanft mit den Fingerkuppen die Wirbelsäule hinab.Laura ist völlig verwirrt, kapiert überhaupt nichts mehr. Sie müsse sich wehren, ihn jetzt in seine Schranken weisen, aber Laura war ihm nicht gewachsen.Boris greift Ihr zart unter das Kinn, hebt ihren Kopf etwas an, und küsst Lauras Stirn, ihre Nase und schließlich Ihren Mund.„Keines….du bist so hübsch….du machst mich so geil….du bist der Wahnsinn „!Bereitwillige, ohne irgendwelche Gegenwehr, ohne sich nur mal Gedanken zu machen was mit ihr passierte öffnet Laura Ihre Lippen und lässt sich von Boris intensiv knutschen. Laura vergisst dabei alles, was bisher geschehen war, Sie fühlt Boris Zunge, die Ihre Zunge umspielt, spürt diese zärtlichen Streicheleinheiten auf Ihrem Körper.”Komm dicht an mich….ich muss deinen nackten Körper spüren….deine junge Haut macht mich geil”! hört sie Boris Stimme wie in Trance.Dann nimmt er Laura fest in seine Arme. Laura schmiegt sich mit Ihrem nackten Körper fest an Boris und genießt regelrecht seine Berührungen. Boris Hände streicheln über Lauras Rücken, hinab über Ihren Po, er streichelt zärtlich diesen wunderschön geformten und strammen Po.”Kleines….ich habe als an dich denken müssen…..an deinen hübschen Körper…wie geil du abgingst….du warst nicht mehr zu halten…..du warst so geil…..und ich wette du bist schon wieder nass…du brauchst es wieder!….ich soll dich wieder ficken….du willst meinen Schwanz!” säuselt Boris Ihr ins Ohr und drückt Ihren nackten Körper noch fester an seinen.Trotz dem Geschehenen, trotz dieser ganzen Gemeinheiten die er mit ihr gemacht hatte, nicktLaura leicht Boris zu.Boris streichelt über Lauras Kopf und sagt:”Das hab ich mir schon gedacht….soll der liebe Onkel Boris dich mal wieder richtig ran nehmen meine kleine Nutte…..wieder richtig ficken?Mit stechendem Blick schaut er Laura in die Augen und wieder nickt Sie zustimmend.”Ja meine Kleine….du brauchst einen richtigen Schwanz….du bist noch so jung und brav.Ich werde dir noch einiges beibringen…..du musst nur immer schön auf den lieben Onkel Boris hören….hast du mich verstanden?”Auch diesmal nickt Laura zustimmend wortlos Boris zu.Laura das Dummchen konnte nicht wissen dass sie sich immer tiefer in den Abgrund damit begab.„Ja Kleines du bist noch so unerfahren…..du musst noch viel lernen…. Aber alles was ich dir zeigen werde…all das ist völlig normal…und auch alles erlaubt…da brauchst kein schlechtesGewissen zu haben…das was ich dir zeige….. tun alle braven Mädchen …und ich will nur dein bestes“!Von hinten umfasst er Laura dabei und greift ihr zwischen die Beine und spürt Ihre aufsteigende Feuchtigkeit. Gekonnt spielt Boris an Lauras rasierten Spalte rum und macht sie so immer geiler.Laura lehnt sich gegen Boris Brust und keucht leise dabei auf.„ Ahhhhh…ahhhhh….Boris….ahhhhh….ohhhhhh….jaaaaa….“!Boris Fingerspiel an Ihrem jungen Fötzchen zeigt langsam seine Wirkung. Laura beginnt IhrBecken sachte hin und her zu bewegen, zu kreisen. Immer feuchter wird Sie, immer geiler.Boris grinste so in sich rein und dachte.“Schön die dumme kleine Nutte ist schon wieder geil….es macht doch immer wieder Spaß diese unschuldigen Gören gefügig zu machen“!Leise stöhnt Laura vor sich hin und genießt Boris Fingerspiel er keucht ihr ins Ohr.„Nah das gefällt meiner kleinen Nutte? Deine Fotze ist ja schon richtig nass….meine kleineNutte“!Laura stöhnt immer heftiger, legt Ihren Kopf zurück auf Boris Schultern.„Ohhhh….Boris….ohhhh…Boris“1„ Ja….komm…Lass dich gehen Nutte…ja gib dich hin…..ich weiß was dir gut tut….vertraue mir….”? säuselt er weiter in Ihr Ohr und fickt Laura etwas intensiver mit den Fingern.”Ohhhh…jaaaaa…jaaaaa….Boris….jaaaaa “! stöhnt und stammelt LauraBoris lächelte leicht und sagt zu Laura. „Nah siehst du meine Kleine….lass dich gehen….ich weiß was gut ist für dich“!”Bitte mach weiter … ohhhh…. jaaaa”! bettelt Laura plötzlich und konnte es selbst nicht fassen was sie da sagt.Mit einem Lächeln im Gesicht dachte Boris jetzt. „ Wenn du wüsstest meine dumme kleine Göre was mit dir noch alles geschieh, in vielen Pornofilmen wirst du deine Beine breit machen müssen oder auf dem Straßenstrich dich von fremden Kerlen ficken lassen müssen“! Boris stößt härter mit den Fingern in Ihr enges junges Fötzchen, fickt Laura so intensiver.Lauras Körper vibriert, wird regelrecht fast hochgehoben durch Boris Finger in Ihrem jungen Fötzchen.Laura hatte große Mühe sich auf den Beinen zuhalten, was auch Boris bemerkte. Er schob dieihm jetzt willige Laura vom Wohnzimmer rückwärts in ihr Mädchenzimmer aufs Bett.”Hopp…hopp…Aufs Bett mit dir meine Kleine…”, keuchte Boris ihr ins Ohr leise.Dann lagen beide nebeneinander auf ihrem Bett während Boris Laura küsste schob er ein Beinzwischen ihre Beine. Laura konnte jetzt deutlich seinen großen Penis spüren. Er hatte eindeutig eine Erektion. Außerdem merkte sie, wie er sie an sich zog, so dass ihre Spalte gegen sein Bein und teilweise gegen seinen Schwanz drückte.Laura war jetzt geil und drückte ihren Unterleib gegen den von Boris.Boris lächelte und wusste auch zugleich, das Laura immer weiter in ihr verderben rutschte.Bald hätte er die Kleine soweit, das sie sich von vielen Kerlen freiwillig ficken lässt.Dabei fing Boris an sein Bein etwas zu bewegen. Laura folgte den rhythmischen Bewegungeninstinktiv und stand bald kurz vor einem Orgasmus.„Schau an, schau an die Kleine begreift langsam was hier gespielt wird“! dachte Boris so für sich, dabei drehte er Laura auf den Bauch.Boris fing nun langsam an ihren Nacken zu küssen, dann begann er ihren Rücken zu liebkosen.Laura genoss diese Berührungen. Boris richtete sich kurz auf, um sich hinter ihre Beine zu knien. Dabei massierte Boris mit beiden Händen ihre Arschbacken. Laura erschrak.”Nichhhhh…ohhhh nichhh …Boris….niiiiccchhhtttt!”, stöhnte sie.”Ganz ruhig…nur ein wenig massieren…vertraue mit! “, antwortet Boris.Laura schloss die Augen. Sie spürte, wie die Berührungen und das Kneten ihrer Backen sie weiter erregten. Sie spürte, wie ein Daumen von Boris über ihre feuchte Spalte strich. Sie wusste, dass sie jetzt das Spiel verloren hatten.Dann schob Boris einen Finger in ihre Spalte. Laura fing laut an zu keuchen, worauf Boris noch einen zweiten und dritten Finger einführte und kreisen ließ. „„Ohhhh….ahhhhh…ohhhhh…jaaaaa….Boris…..ahhhhh….das ist….ahhhhh…..so schön“!„Nah meine kleine Nutte….bist wieder ganz geil was…..der liebe Onkel Boris weiß eben was gut für kleine Mädchen ist…lass dich gehen….gib deinen Gefühlen freien Lauf….es ist die natürlichste Sache der Welt“! Kurz bevor Laura jetzt zum Orgasmus kam, spürte sie, wie Boris plötzlich seine Finger zurück zog. Dann spürte sie etwas anderes.„So meine Kleine….jetzt wollen wir mal wieder schön ficken….spürst du meinen Schwanz wie er sich seinen Weg in deine keine rasierte junge Fotze sucht….nah wie ist das meine kleine Nutte“?Im nächsten Moment fühlte Laura das Gewicht von Boris, der sich nach vorne auf ihren Rücken fallen ließ.”Ohhhh…..jaaaaa….ohhhhh…es…ist….ahhh…so geil….ohhh….jaaaaaaa !”, stöhnte sie.Boris war erfreut. Die Kleine dumme Göre war geil und wollte gefickt werden. Boris suchte nur ihren Mund um ihn zu küssen. Gleichzeitig drückte er seinen Schwanz immer weiter nach vorne und drang immer weiter ein.„Ja gut so….bleib so liegen…..ich drücke dir meinen Schwanz tief rein in deine Fotze….ja gut so…das machst du ganz toll….du bist ein Naturtalent….du bist einfach toll “!Laura konnte nicht mehr. Ihr Körper schrie nach Erlösung. Sie fühlte wie sie ein Orgasmusübermannte. Sie löste sich von dem Kuss um ihren Kopf tief in das vor sich liegende Kissen zu graben.Dann schrie sie.”Jaaaaa, oh Gott, ich komme…..ich komme….ahhhhh….jaaaaaa…..ich komme…!!!””So ist es brav meine Kleine …zeig es mir du keine Sau….zeig mir wie geil du bist….los immer weiter ficken….nicht aufhören….mach weiter du Nutte!” erwiderte Boris und fing an mit langen Stößen Laura weiter feste zu ficken…..immer schneller und fester drang er in sie ein.„Ja komm schon so will ich dich sehen meine kleine Nutte…..beweg dich…schön brav weiter so…..ja fick weiter du geile Sau…rein und raus mit meinem Schwanz….immer feste rein“!Laura wurde von einem Orgasmus zum anderen getrieben. Zwischendurch richtete Boris Laura auf, nur um sie “doggie-style” zu nehmen. Immer wieder drang er tief in sie ein.Laura spürte seinen riesigen Schwanz. Laura ließ sich nach vorne fallen, nur ihr Hinterteil schaute noch nach oben. Immer schneller wurden die Stöße von Boris.In dem Moment, indem sie sich wieder in einem heftigen Orgasmus befand bemerkte sie, wie Boris aufzuckte, nur um sie dann ganz fest an sich zu drücken.„Ja, ja meine Kleine…..jetzt bekommst du das Sperma von deinem Onkel Boris….in deinFötzchen….jaaaaaa….jaaaaa….“! keuchte Boris laut.Unmengen an Sperma ergossen sich in sie. Gleichzeitig ließ dieses warme unbekannte Gefühl in ihrem Unterleib ihren Orgasmus explodieren. Danach brach Boris über Laura zusammen. Er fing wieder an sie zu küssen. Minutenlang küssten sie sich leidenschaftlich. Dabei bemerkte Laura, dass der Schwanz von Boris wider zur alten Größe zurückfand.„Jetzt fick ich dich in den Arsch meine Kleine!.””Bitte Boris nicht mehr …”, flehte Laura halbherzig.Doch ihre Erregung war viel größer als der verstand um sich gegen Boris zu wehren, doch als Boris an ihren Haaren zog, rutschte sie auf die Knie und beugte sich vor, bis ihr Po vor ihm in die Luft ragte.„Nah also…geht doch…langsam begreifst du kleine Nutte es ja…schön brav sein und demlieben Onkel Boris vertrauen….und es wird alles gut“!Er ging dabei ebenfalls in die Knie, spuckte auf ihre kleine enge Rosette, und seinen Schwanz, wichste seinen Speichel in seine Eichel und den Schaft ein und setzte dann an.„Komm sei lieb Kindchen…der gute liebe Onkel will nur dein bestes“! sagt Boris und grinste dabei frech.Laura wand sich leicht auf dem Laken, bis sie schließlich ihren Po seinen Berührungen entgegen drückte und ihre Hände unter ihre Wange legte.„Ja das ist gut so…schieb dich gegen mich…kleine Nutte….“! Rief er laut Laura zu.Boris hielt seinen Schwanz und drängte ihn zwischen ihre Arschbacken. Seine Eichel rieb feucht und fest über die enge Kluft zwischen ihren Backen und nässte sie mit seinem tropfenden Vor Saft.Stöhnend genoss Boris das Gefühl ihrer Arschbacken an seiner Eichel und schob sich langsamhinunter, bis die Kuppe seines Schwanzes auf ihrer Rosenknospe ruhte. Vorsichtig, aber unnachgiebig schob er sein Becken vor und drängte sich in ihren Po.„Ich drücke dir leicht meine Eichel in deine Rosette Kindchen….ahhhhhhh…..Was bist du eng…..ist das geil….nein wie eng….du bist…ohhhh….jaaaaa“! keuchte BorisLaura atmete geräuschvoll ein und hielt die Luft an, als ihr Muskel nachgab und er langsam die Knospe ihres Arsches überwand. Seine Eichel füllte langsam ihren Darm, während Laura zitternd die Augen schloss.„Geht’s meine Kleine? Der liebe Onkel passt schon auf….vertrau mir einfach…”, keuchte er.Lust breitete sich von seiner Eichel bis zu den Spitzen seiner Wimpern aus und ließ die Muskeln an seinem Bauch scharf hervortreten. Seine Lenden prickelten vor unterdrückter Lust, während er einen Moment verharrte.Sie atmete plötzlich hechelnd ein und aus, doch sonst war sie völlig bewegungslos.„Wirst dich schon noch dran gewöhnen meine Kleine…das finden alle Männer schön“!Sie atmete ein, als sein Schwanz ein Stückchen tiefer in ihren Arsch eindrang.„Nein… nichhh…..ohhhhh….ahhhhh….Boris….niiiccchhht……ohhhh….niiiccchhht”, keuchte sie und krallte sich ins Kissen.”Doch…doch…komm einfach näher an mich ran meine Kleine…schieb dir meinen harten Schwanz selbst in deinen Darm….”rief Boris Laura entgegen und schlug ihr dabei fest auf ihren Hintern.Laura zuckte leicht vor Schmerz auf und drückte ihren Po dann gleich brav durch, schob dabei automatisch seinen harten Schwanz weiter ein Stück rein.„Jaaaa….so….Es fühlt sich gut an Kleines…..komm schieb dir weiter meinen Schwanz in deinen Darm…sei ein braves Kind….komm…schieb ihn dir tiefer rein…. du kleine Sau….“!Seine Sehnsuchtstropfen füllten langsam ihren engen Eingang, während Boris ihre Backen weiter spreizte und sie aufs Intimste entblößte. Ihr Darm massierte ihn pulsierend und entspannte sichimmer weiter.Langsam drang Boris weiter ein und hörte ihre gemurmelten Worte, während Boris immer tiefer eindrang.”Oh nein….Boris….ohhh….ahhhh…jaaaa….ohhhh….ahhhhh….was….ohhhhh….tue ich da?”Lauras Rosette weitete sich langsam und umschloss seinen Schwanz dabei. Immer tiefer, so tief es ging fickte Boris die kleine Göre in kleinen Stößen die laut stöhnte, als sein Schwanz bis zum Ansatz in ihrem göttlichen knackigen Arsch steckte.Er bewegte sich dann einige Sekunden nicht, Boris saugte kräftig an ihrer jungen Haut und keuchte in ihr Ohr.”Das ist gut was Kleines? Der liebe Onkel tief in einem Darm…..wenn das Papi und Mamiwüssten……nein…..was tut nur ihr liebes braves Töchterchen da…..das darf ein wohlerzogenes liebes Mädchen doch nicht…..was bist du doch für ein schlimmes unartiges Kind”!Sie stöhnte, halb vor Lust, halb vor Unwohlsein, als er das erste Mal seine ganze Länge in sie stieß.”Ahhhhhhhh….ahhhhhh….Boris….hör auf….bitte…bitte….sag so was nicht…bitte”!Seine Finger wanderten über ihr Becken zwischen ihre Schenkel. Mit der Fingerspitze drängte er sich zwischen ihre Schamlippen und massierte langsam ihren Kitzler. Sie stöhnte rau und heiser, während er ein weiteres Mal seinen feuchten Schwanz aus ihrem Arsch zog und fest zustieß.”Ohhhhhhhh….Jaaaaaaa…..jaaaaaaa…..Boris…..ohhhhh…..jaaaaaaa…..uhhhhhh “!Er fickte langsam und gründlich ihren Darm durch, machte sie mit leichten Berührungen auf ihrer Klitoris willenlos und weich.”Nah meine kleine Nutte……bist du wieder geil was….ist doch wirklich schön anzusehen, wie du es genießt von mir gefickt zu werden”!Ihre Arschbacken zitterten bei jedem seiner schneller werdenden Stöße und katapultierten ihnimmer tiefer in ihre enge kleine Po spalte.An ihrer Rosette sammelten sich schäumende Tropfen seines Vor Saft, seine Finger zwirbelten ihren Kitzler und schickten Laura auf eine geile lustvolle Reise. Sie keuchte immer lauter, drängte sich seinen Stößen entgegen.”Ahhhh….ahhhhh….jaaaaa….ohhhhh….Boris….ahhhhh….was tust du….nur mit mir…ahhh”!”Ja komm drück dich drauf…komm fester…ja das machst du gut…schieb dir meinen Schwanz fest rein…..rein in dein geiles Poloch…noch fester… komm besorg es dir…fester kleine Nutte”!Boris stieß schneller, kürzer und immer tiefer in ihren knackigen engen Arsch. Er stieß besinnungslos und grob in die arme kleine dumme Laura hinein. Immer wieder füllte er ihren geheimsten Eingang mit seinem harten Fleisch und fickte Laura wie im Wahn.Nur am Rande nahm Boris wahr, wie Laura kam und ihre Muskeln in ihrem Darm sich um seinen Schwanz zusammenzogen. Rhythmisch massierte sie ihn, ohne gleichbleibenden Takt.„Ja du geile Göre….das machst du richtig gut…..beweg dich auf meinem Schwanz hin und her….jaaaaaaa….dein Körper ist nicht nur hübsch….nein dein Körper braucht viele, viele Schwänze….du bist die perfekte kleine Nutte…..ahhhhh….jaaaaa“! keuchte Boris und stieß tief und grob in Lauras Po hinein.Zwei, drei, tiefe, unregelmäßige Stöße, dann breitete sich sein Orgasmus von seiner Schwanzspitze über seine Wirbelsäule aus , sein Sperma spitzte in den Po der Kleinen Arsch, füllte ihren Darm wie ein ausbrechender Vulkan.Teil 6In der Schule am nächsten Tag konnte Laura sich kaum konzentrieren. Die Bilder der letzten Nacht schossen ihr immer wieder durch den Kopf. Sie hatte etwas Angst, worauf hatte sie sich da nur eingelassen. Boris war ein gemeine Kerl, dass war ihr klar. Und nochmal sollte das nicht vorkommen, schwor Laura sich. Doch große Sorgen machte Laura sich nur darüber, das Boris von ihr einen gemeinen Film hatte den auf keinen Fall ihre Eltern zusehen bekommen durften. Als Laura nach der Schule Hause kam stand Boris, wie zufällig gerade wieder vor der Haustür. “Hi, wenn das nicht meine fleißige Schülerin ist…..bist du in der Schule auch so gut wie im Bett…bist du in Mathe auch so perfekt wie beim Arschficken “? fragt er frech grinsend zu Laura packt sie fest am Arm und schob sie, bevor sie überhaupt etwas sagen konnte in seinen Porsche auf den Beifahrersitz.„Onkel Boris wird dir ein paar hübsche Sachen zum Anziehen besorgen, damit du noch hübscher Aussiehst escort tuzla meine kleine Schlampe…gestern das war schon großes Kino von dir….du hast viel gelernt und brav mitgespielt das muss belohnt werden!“Doch wenn Laura jetzt glaubte er fuhr zu einem Modegeschäft da hatte sah sie getäuscht. Die nächste Station war ein Sexshop in einer nicht so schönen Wohngegend.Laura die bis vor ein paar Tagen noch ein braves unschuldiges Kind war, ist noch nie in einem Sexshop gewesen. Sie glaubte immer, dass solche Läden nur für geile alte Böcke sei und nicht für junge Mädchen.Als einzige Frau zog sie die Blicke der wenigen Besucher auf sich, die sich aber bald wieder auf Pornos und anderes konzentrierten. Der Verkäufer war ein älterer Mann der etwas Schmieriges an sich hatte. “Hallo Boris, wenn hast du denn diesmal wieder dabei, ein neues Pferdchen…?”. “Nein…nein ich zeige meiner Kleinen nur etwas die hübsche Gegend!” meinte Boris mit einem Lachen. “Ich möchte sie nur etwas einkleiden und vielleicht noch etwas Spielzeug für die kleine Schülerin!”Laura war empört, wie redeten die beiden nur über sie. Sie war „Pferdchen”! Boris lotste sie zur Umkleidekabine. “Ich suche dir ein paar nette Sachen aus, zieh du dich bereits aus!”Laura wollte das nicht und sagt. „ Boris…bitte ich möchte das nicht…lass uns bitte gehen“!Boris trat dicht an Laura ran, griff mit einer Hand grob an ihr Kinn drückte dieses fest zusammen so das es Laura weh tat das konnte man deutlich an ihrem Gesichtsausdruck erkennen sagt dann zu Laura.„Ich sagte geh da rein und zieh dich aus…..hast du das verstanden…?“„Ja….Ja“! keuchte Laura mit schmerz verzogenen Gesicht laut auf.Die Umkleidekabine war dreckig und an den Wänden gab es jede Menge dreckige Sprüche und Spermaflecken. Dafür gab es einen großen Spiegel, der die ganze Rückwand einnahm. Laura zögerte dennoch etwas, doch dann gab sie sich einen Ruck. Das Mädchen zog sich bis auf die Unterwäsche aus, eine Ablage gab es nicht und so hängte sie die Sachen über die Wand der Kabine. Laura wollte gerade den Kopf vorsichtig, durch den Vorhang strecken als Boris bereits zurück war. Statt die Sachen Laura vorsichtig rein zureichen zog er den Vorhang weit auf und ließ seinen Blick prüfend über ihren jungen schönen Körper gleiten. “Die Unterwäsche musst du auch ausziehen meine kleine Nutte!” sagte er grinsend und reichte ihr ein rotes Kleid rein. Laura zog hastig den Vorhang wieder zu, sah sie doch im Hintergrund bereits einen neugierigen Besucher des Sexshops. Die Szenerie stieß sie ab, sie ekelte sich….warum war sie hier? Wenn das ihre Eltern alles wüssten! Ihre Gefühle rasten durch den Kopf und ihr Verstand kam nicht mehr hinterher. Ohne lange nachzudenken zog sie die Unterwäsche aus und das Kleid an. Es war aus rotem Lackleder und wie es Laura schien ein paar Nummer zu klein. Ihre kleinen festen Brüste wurden geradezu präsentiert und sprangen fast aus dem weiten V – Ausschnitt. Der Saum des Kleides ging kaum über den Hintern und drohte immer hochzurutschen, so sehr sie es auch nach unten schob. Doch Boris war schon wieder da und zog den Vorhang wieder weit auf. “Ja das steht dir…Oh ja…..das macht was her…das gefällt deinem Onkel!” Langsam glitt er mit der Hand über ihre Brust, griff einmal kräftig zu bevor er ihr ein paar Strapse und lange schwarze Strümpfe reichte. Laura zog sich die Sachen eilig an, vergaß dabei aber den Vorhang wieder zuzuziehen. Erst als Boris wieder kam und ihr ein paar High Heels rein reichte, stellte Laura mit Entsetzen fest, dass sich einige Besucher in Sichtweite der Kabine hielten und sie beobachteten. Mit rotem Gesicht zog sie rasch den Vorhang wieder zu. Die Schuhe erschienen ihr endlos hoch. Wie sollte man damit nur laufen können? Als sie fertig war schaute sie sich im Spiegel an. Das Bild einer jungen billigen Nutte starrte ihr entgegen. Nein…oh nein wie sehe ich bloß aus, dachte Laura gerade Als Boris den Vorhang beiseite schob und sagt.”Geil siehst du aus meine kleine Göre….aus dir wird noch was!” hörte sie Boris plötzlich sagen. “Komm raus, zeig dich doch einmal…zeig wie hübsch du bist….ein Traum….wunder schön…du bist sehr hübsch….einfach toll ! ” Schon beim Verlassen der Kabine wäre Laura ohne Boris Hilfe fast gestürzt. Die High Heels machten laufen zu einem Abenteuer, fest hielt sie sich an seinen Arm geklammert. Boris grinst nur leicht und dachte. „Schön zu sehen was aus einem Unschuldigen dummen kleinen Mädchen nur in wenigen Tagen werden kann…die kleine naive Göre jetzt hier so zu sehen wie sie sich schutzlos diesen geilen Böcken zeigt. Das ist schon etwas worauf ich stolz sein kann. Ja man könnte sagen, vom Butterblümchen zur Fleisch fressenden Pflanze.Die Unsicherheit durch die Schuhe, die aufgeladene Atmosphäre Laura merkte wie sie ängstlich aber auch erregt war. Ein Kunde pfiff ihr anerkennend zu. Einer sah sie nur mit offenem Mund an. Die Gier stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Laura war verunsichert, ängstlich sah sie in das Gesicht von Boris.Der Besitzer des Ladens nickte Boris zu und sagt. “Ich habe hier auch noch ein paar Sachen, die deiner Freundin sicher Spaß machen werden. „Danke dir Bruno….ich nehme alles….setze es auf meine Rechnung“! sagt BorisLaura wankte zur Umkleidekabine doch ihre eigenen Sachen waren nicht mehr da. Einer der anderen Besucher musste sie mitgenommen haben.Laura stand unter Shock. Was sollte sie jetzt tun, sie konnte ja schlecht so auf die Straße gehen. Laura war völlig in Panik und konnte keinen klaren Gedanken fassen, doch plötzlich kam Boris und sagt.„Lass deine dumme alte Kleidung….du hast jetzt eine viel bessere…komm lass uns gehen Kleines“!„Aber…aber…Boris…ich kann doch nicht so….ich meine…..so auf die Straße gehen…was sollen den die Leute von mir denken…..bitte….das geht so nicht…Boris….bitte nicht!“Boris lächelt Laura an faste sie an der Hand und sagt. „ Los jetzt“!Ohne weiteren widerstand auf wackeligen Füßen, unsicher durch die ungewohnten sehr hohen High Heels ging Laura mit. Das Mädchen musste dabei von Boris gestützt werden der seinen Arm besitzergreifend um sie legte. Jetzt wo die Aufregung etwas nachließ fühlte Laura plötzlich auch ein lustvolles Kribbeln im Bauch. Passanten warfen ihr eindeutige Blicke zu und hielten Laura eindeutig für eine Prostituierte. Die nachlassende Anspannung, die verurteilenden aber oft auch lüsternen Blicke, Laura fühlte wie ihre Erregung zunahm und konnte nichts dagegen tun. Boris lächelte Laura zu und sagt. „Siehst du wie die geilen Böcke dich anstarren…du wollen alle nur das eine von dir mein Kleines…ja die würden dir alle gerne die Schwänze in deine junge Fotze stecken….nah wie ist es….ist dein rasiertes Fötzchen schon nass…meine kleine Schlampe?“Laura konnte nicht antworten, sie war einfach mit dieser Situation total überfordert. Sie schämte sich und dachte gerade an ihren Freund und ihre Eltern….was tat sie denen nur an.Die fehlende Unterwäsche verstärkte das Gefühl nur noch stärker. Das Boris mit der Hand wie beilläufig immer wieder an ihrer Brust langstrich, verstärkte ihre Lust immer mehr.Plötzlich zog Boris Laura in eine kleine Seitenstraße der Fußgängerzone. Überrascht wollte Laura etwas sagen, doch Boris Lippen lagen schon auf ihren und unterdrückten den schwachen Protest. Mit einer Hand fasste er fest ihren Hinterkopf, während er sie bestimmend aber auch zärtlich küsste. Laura dachte. „Oh mein Gott…..was will er jetzt“!Sie spürte seine Hand an ihrem Hintern, wie sie Kleidchen nach oben schob. Ein Schauer lief durch ihren Körper. Das kann es doch nicht machen, nicht hier nahe der Fußgängerzone….am heiligten Tage….wenn jemand hier vorbei kommt….nein…das wäre….oh mein Gott. Boris beendete den Kuss ließ Laura aber nicht zu Atem kommen und sagt.”Dreh dich um Kleines!” forderte Boris Laura auf. Laura war völlig verzweifelt….er wollte sie wirklich jetzt hier…..oh nein….das arme Mädchen stand jetzt vor der Wand des schmalen Durchgangs. Mit der einen Hand griff er ihr fest in den Schoß. Mit der anderen drückte er ihren Oberkörper nach vorne. Schnell stütze sie sich mit den Händen an der Wand ab. Aufreizend langsam glitt er mit einem Finger über ihre Schamlippen grinst leicht dabei und dachte. „ Ja gut….das dumme Ding lässt schon viel mit sich machen…bald hab ich ihren stolz und Schüchternheit gebrochen….nach ein paar Tage und sie tut alles. Dabei drang sein Finger ein winziges Stück in ihr rasiertes junges Fötzchen ein, nur um sich sofort wieder zurückzuziehen. Mit der anderen Hand massierte er ihre linke Brust, mal zärtlich mal fest. Laura keuchte leicht auf und sagt bettelnd. „Boris nein….nicht hier…bitte“!Boris wollte Laura jetzt und hier. Er nahm die Hand von ihrem Schoß und hielt ihr einen Finger vor den Mund. “Schmecke, wie gut es dir gefällt meine kleine Göre!” Er schob ihr den Finger in den Mund und sie lutschte dran.„Nah wie geil schmeckt dein geil Saft „?Laura war überrascht als sie plötzlich seinen harten Schwanz an ihrem Schoß spürte. DochZeit und Kraft zum nachdenken hatte sie sowieso keine. Mit Kraft drang er Stück für Stück in ihre junge Spalte ein und war dabei dicht mit seinem Mund an ihrem Ohr. „ Halt brav still….mir ist es einfach danach…ich muss dir mein Sperma einfach in dein geiles Loch spritzen….halt einfach still….ich brauche das jetzt….jaaaa….jaaaa…gut so..“! Mit kräftigen Stößen trieb er Laura in kürzester Zeit zum Orgasmus. Er spürte ihren zuckenden Körper, doch er machte weiter, und als er sich in ihrem Körper entlud, kam Laura ein zweites Mal so heftig, wie nie zuvor in ihrem jungen Leben.Boris musste sie halten, damit sie nicht stürzte. Nur langsam kam sie wieder zu Kräften. Was hatte sie nur getan? Wie konnte sie so die Kontrolle verlieren?Am frühen Nachmittag setzt Boris seine Kleine Göre gedemütigte Göre in ihrem Nutten Outfit wieder vor ihrem Elternhaus ab und sagt zu dem Mädchen.„Morgen nach der Schule bin ich wieder hier….mein kleines Fickstück….dann zeigt dir dein lieber Onkel Boris….noch viele schöne Dinge….die ein hübsches Kind wie du…wissen musst…und jetzt verpiss dich“!Mit gnadenloser Deutlichkeit wurde Laura klar, was Boris aus ihr machen wollte und sie konnte nichts dagegen tun. Wenn sie nicht weiter mitspielte, war sie bald bei Freunden bei Bekannten in der Schule und ihren Eltern sowie bei ihm Freund als Pornodarstellerin bekannt. Als Laura dann verzweifelt und erniedrigt im Haus war, zog sie sich schnell das Nutten Outfit aus und ging erstmal lange Duschen. Laura hatte wieder das Bedürfnis sich gründlich zu Waschen, sie hatte das Gefühl Boris sei immer noch an ihrem Körper…sein Geruch in der Nase. Stunden lang lies Laura das warme Wasser auf ihren geschundenen Körper prasseln.Teil 7Am nächsten Tag morgens vor Schulbeginn wartete Boris in seinem Sportwagen vor der Haustüre auf sein kleines Fickstück. Und da kam Laura auch schon, sie sah richtig hübsch und Unschuldig aus.Diesmal hatte Laura ihr Haar wie schon am ersten Tag wo Boris sie kennengelehrt hatte mit weißen Schleifen zu zwei Zöpfen gebunden. Und um die Augen hatte sie dezent Rouge und ein wenig Glitzerstaub aufgetragen, auch ihren kleinen Schmollmund hatte Laura knall rot geschminkt, so konnte sie aber nur zur Schule gehen weil die Eltern im Urlaub waren.Aber auch ihr Outfit: Ein niedliches dunkel blaues Sommerkleidchen mit zwei dünnen Spagetti Träger über ihren Schultern, die so das Kleidchen oben hielten. Unter dem Kleidchen, das ihr nicht einmal bis zu den Knien reichte, konnte Boris den Slip erahnen.Dazu trug Laura diesmal dunkel blaue Flip Flops. Und natürlich waren ihre Fußnägel auch wieder knall rot lackiert. Als Laura Boris sah kam die Kleine unaufgefordert auf ihn zu, schaute dabei etwas verlegen und schüchtern zu Boden.Boris lächelte Laura zu und dachte dabei. „Ja komm schön zu mir….mein Dummchen….“!„Guten Morgen Boris“! sagt Laura leicht verlegen und schaute dabei nur kurz in seine Augen.„Hallo meine Kleine….was siehst du heute wieder geil aus! Komm steig ein….ich fahre dich heute mal zur Schule “! sagt Boris lüstern grinsend.Laura nickte leicht mit dem Kopf und stieg brav in seinen Porsche ein, dann brauste Boris mit seinem Sportwagen los.Als sie dann auf der Landstraße Richtung Schule waren, konnte Boris den Blick von Lauras nackten Beinen nicht lassen und Laura merkte das natürlich auch. Sie genoss es förmlich aber gleichzeitig machte es Laura auch ein wenig verlegen wie er immer mehr auf ihre Beine starrte, ja sie konnte es sich selbst nicht erklären aber Laura räkelte sich absichtlich vor seinen Blicken.Boris dachte nur so für sich, bei diesem Anblick. “Ja, ja meine kleine Göre…es scheint als würdest du langsam begreifen….das nicht mehr Schule das wichtigste im Leben für dich ist….du begreifst das dein junger hübscher Körper begehrenswert ist….das du ein geiles Geschöpf bist….und das du langsam auftaust….langsam begreifst was die Männer von dir wollen“!Laura strich sich mit beiden Händen immer wieder mal über die langen schlanken Beine und griff sich dabei in ihr langes blondes Haar.Boris war kaum noch zu bremsen, er musste sich zusammen nehmen und sich dazu zwingen weiter auf die Straße zu sehen. Dennoch legte er seine rechte Hand auf ihren linken Oberschenkel.”Was soll das werden? Fragt Laura leise und schüchtern ohne seine Hand ab zu weisen.„Das weißt du schon meine Kleine…du weißt ganz genau was der liebe gute Onkel Boris von dir will, deswegen bist du doch hier….meine geile Göre….oder nicht“?Er strich mit seiner Hand jetzt langsam hin und her und sah dabei kurz in ihr hübsches Gesicht. Laura schien es zu gefallen, sie hatte die Augen geschlossen und ein leichtes Lächeln auf den roten wunderschönen Lippen.„Und? Hab ich recht? Du weißt schon warum du in meinem Auto sitzt Kleines“! fragt Boris und schob seine Hand jetzt unter den Stoff des Sommerkleidchens, er sah durch den Stoff des wie ihre Brustwarzen hart wurden.Laura wusste nicht was sie auf seine Frage antworten sollte und nickte leicht verlegen mit dem Kopf, was soviel bedeuten sollte wie „ja ich weiß was du von mir willst“!”Ach wie schüchtern ist das denn….einfach leicht mit dem Kopf nicken….und mir damit sagen wollen….ja ich weiß warum ich hier bin…..die ist noch so niedlich….echt toll…. Aber geil scheint die Kleine auch zu sein”! dachte Boris und drückte sanft mit seiner Hand ihre Schenkel auseinander.„So ist es brav…..mach die Beinchen schön breit für den lieben Onkel Boris“! sagt er.Dies lies auch die kleine Laura brav mit sich machen, sie lag einfach weiter mit geschlossenen Augen da und wusste nicht wie ihr geschah.Boris Hand rutschte unaufhörlich immer höher, ihre Brustwarzen bohrten sich regelrecht durch den Stoff des Sommerkleidchens, da Laura anscheinend keinen BH an hatte, was Boris lächelnd zur Kenntnis nahm und sagt.„Du hast keinen BH an Kleines…..sehr schön….ist auch nicht nötig bei deinen hübschen strammen festen kleinen Titten….die brauchen keinen BH“!Laura rutschte mit dem Po ein Stück näher zu Boris, ohne dabei etwas zu sagen. Jetzt konnte Boris mit den Fingern den Stoff ihres Strings fühlen, der ziemlich durchnässt war.„Ja rutsch näher zu deinem lieben Onkel…ahhhh…schau an, du geiles Ferkel…dein Höschen ist ja ganz nass….was ist los mit dir?“Boris dachte.“Nah also, sie hat es endlich begriffen….das es keinen Sinn macht sich dagegen zuwehen….diese dummen kleinen Mädchen brauchen starke Führung….sie müssen lernen sich willig hin zu geben…und sich einfach benutzen lassen“! Zart und liebevoll streichelte Boris dabei ihre junge rasierte Muschi durch den Stoff des Strings. Es war für ihn gar nicht so einfach bei dieser geilen Situation auch weiter auf die Straße zu achten.Ein leises Seufzen von Laura zeigte Boris das sie es genoss was er da mit ihr machte. Laura strich sich jetzt unbewusst mit beiden Händen über den Stoff des Sommerkleidchens und streichelte dabei ihre Brüste.”Lass sie mich sehen”! sagt Boris zu Laura.Laura starrte Boris entsetzt an und fragt. “Was….was….willst du sehen”?”Zeig mir deine hübschen kleinen Titten….komm zeig mir deine harten Nippel”! sagt Boris und schob dabei seinen Finger unter ihren String.„Nein…Boris….nein….das kann ich nicht hier tun….die entgegenkommenden Autos….bitte Boris…. nicht….nicht hier im Auto….das kann ich nicht tun“! keuchte Laura leicht aufgebracht aber auch erregt.”Komm zeig mit deine Titten…..ich will sie sehen….stell dich nicht so Zicken Haft an, gestern hab ich dich in der Fußgängerzone gefick….also mach jetzt…”! sagt Boris erneut aber mit deutlichem Kräftigen Ton in der Stimme.Eigentlich wollte Laura das nicht so recht, aber sie tat es dann doch. Sie griff mit beiden Händen an die Träger und zog das Sommerkleidchen einfach ein Stück runter, bis ihre kleinen hübschen Titten zusehen waren. Ihre Nippel waren wirklich schon hart und steif und standen förmlich ab.Boris schob jetzt seinen Zeigefinger in ihre nasse junge Spalte lies ihn gleich ein wenig kreisen und sagt. „Nah also geht doch….warum dann immer das rum gezicke….schau mal einer an….was die kleine Nutte doch nass ist….kannst es gar nicht abwarten was?“ Laura musste leise aufstöhnen als er das tat. “AHHHHHHHH…..OHHHHHH ….ohhhhhh…ahhhhhhh….Boris…..ahhhhhh…..was machst du nur mit mir”?”Ja so mag ich das….wenn die dummen Dinger willig sind und nicht mehr vor Schüchternheit rum Zicken “! dachte Boris und schob dabei seinen Finger rein und raus. Dieses Spiel mit dem Finger betrieb er eine ganze Weile, wobei ihr Liebessaft nur so über seine Hand lief. Mit dem Daumen streichelte er gleichzeitig ihren Kitzler, der sehr dick angeschwollen war.”Oh Boris…ahhh….was….ahhhh….ich….ich ….ohhhh….ich komme gleich….uhhhh”! keucht Laura auf.”Los richtig hin setzen… zeig den Autofahren deine geilen hübschen Titten” sagt Boris dann zu ihr.Laura die immer weiter in den Sitz gerutscht war, raffte sich mit aller Kraft auf und setzte sich wieder aufrecht hin, ohne jetzt darüber nach gedacht zu haben, das die Autofahrer ihre Brüste hätten sehen können.Die Finger besorgten es der kleinen dummen und naiven Göre immer heftiger und Boris hatte große Probleme sich auf die Straße zu konzentrieren dabei.Auf dem Gesicht von Laura zeigte sich immer mehr Geilheit ab, sie war außer sich und wimmerte leise einem Orgasmus entgegen.”Boris….ahhhh….Boris….ich…ich komme gleich….ahhhhh….ahhhhh…ist das schön…. jaaaaa …oh jaaa….Boris “!Dann lies Boris kurz bevor sie zum Orgasmus kam plötzlich von ihr ab, zog einfach seinen Finger aus ihrer Spalte, und sagte.„Nein…nein meine kleine Nutte….du sollst nicht kommen… wir sind da mein Kleines !“ sagt Boris und bog mit seinem Porsche auf das Gelände der Schule ein. Boris öffnete die Tür vom Porsche half Laura aus dem Sportwagen indem er ihr seine Hand reichte und sagt.„Komm mein kleines geiles Fickstück“! packte sie am Arm und ging mit der verwunderten Laura rüber über die Straße zum Öffentlichen WC der Stadt.Es war ein eckiges Gebäude, das wohl in den zwanziger Jahren entstanden sein musste. Auf der einen Seite war ein großes D und auf der anderen Seite ein großes H.„Du willst dass ich hier mit dir rein gehe?“ fragte Laura Boris leise.„Ja meine kleine Nutte…da gehen wir rein“! sagt Boris lächelnd und zerrte sie hinter sich ins Herren WC.Laura war geschockt und völlig neben sich? Sie betrachtete den Eingang mit dem großen H. Sie war angespannt und ihr Herz schlug laut. Laura schüttelte leicht den Kopf, versuchte zaghaft sich gegen die Absicht von Boris das Herren WC zu betreten sich zu sträuben.„Los komm…mach keine Zicken“! sagt er laut„Oh Gott….was denkt er sich dabei? dachte Laura nochEnergisch drückte Boris die Tür auf und schon betraten beide die Herrentoilette.Sie machten drei Schritte in den Raum und Laura blieb wie angewurzelt stehen. Die Tür fiel knirschend ins Schloss. Das Licht im Raum war schummrig. Trotzdem war der Raum gut ausgeleuchtet. An der linken Seite gab es fünf Kabinen. Auf der rechten Seite gab es sieben Pinkelbecken.Wo bin ich hier hingeraten? Was mache ich hier? Fragte Laura sich. Eine Stimme sagte ihr leise, dass sie wegrennen soll. Eine lautere innere Stimme aber rief: „ Laura bleib hier…du willst es doch“!„Komm her!”, befahl Boris jetzt kurz und Laura trat zögerlich näher.Boris öffnete seine Hose und zerrte seinen harten steifen Schwanz zum Vorschein.Ängstlich blickte Laura auf sein Glied.Der Geruch von Urin hing noch leicht in der Luft und sie fürchtete sich übergeben zu müssen, wenn Boris von ihr hier verlangen würde, ihm hier einen zu blasen. Glücklicherweise jedoch drehte Boris Laura zum Waschbecken, als sie näher trat.Trat dann hinter Laura und schob einfach ihr Sommerkleidchen hoch. Laura wusste was nun kommen würde, beugte sich leicht vor und streckte ihm ihren nackten Po entgegen. Sie sah im Spiegel über dem Waschbecken, wie Boris gefällig lächelte.„Ich sehe Du hast gelernt meine kleine Göre nur noch ein wenig die Beinchen auseinander…ja genau so…du bist gut…”, erklärte er zufrieden als Laura ihre Beine weiter auseinander stellte.Boris schob er denn Stoff des String beiseite und dann spürte sie schon seinen harten Schwanz über die Lippen ihrer Vulva streicheln.„Ah ja…… schön feucht ist die kleine Göre…ist doch gut das ich weiß was du brauchst was…und du weißt auch das ich es nur gut mit dir meine….nur das Beste für dich!”, kommentierte er.„Kommst wohl langsam auf den Geschmack. Wusste ich es doch! Ja meine kleine Nutte…..ich schieb dir jetzt meinen Schwanz wieder in deine junge rasierte Spalte…”!„Nein Nicht hier….wenn jemand rein kommt…nicht hier…bitte nicht hier Boris!”, entgegnete Laura vehement und aus ihrer Sicht auch viel zu laut.„Doch…doch…ich werde dich hier ficken! Das ist schon Okay….sei brav….und Zick nicht rum?“”Nein Boris…bitte…nicht…nicht hier….oh mein Gott….doch nicht hier “!„Reg Dich ab!”, forderte Boris amüsiert und stieß ohne Vorwarnung mit seiner ganzen Länge in sie hinein.„Zu spät….bin drin“! keuchte Boris grinsend auf.Lauras Augen weiteten sich. Sie musste all ihre Willenskraft aufbringen um nicht zu stöhnen. Vor Überraschung, vor Schmerz, aber auch vor Erregung. Boris beobachtete ihr Antlitz im Spiegel und ihre Augen trafen sich.„Wenn Du schön brav bist, dann verzichte ich auf zukünftige Besuche hier mit dir.”, erklärte er ihr und fügte dann noch hinzu:„Wahrscheinlich…..ha….ha…..ha !”Laura schaute ihn empört durch den Spiegel an und Boris lachte laut. Er legte seine Hände sanft auf ihr Becken und begann sie dann mit langsamen und harten Stößen zu nehmen.„Ja das fühlt sich gut an“!keuchte Boris laut auf.Laura spürte wie ihr Becken immer wieder gegen den Rand des Waschbeckens stieß. Das würde blaue Flecken geben… dachte sie für einen Moment, dann aber spürte sie, dass ihr Körper immer mehr auf seine Penetration reagierte.„Na, das gefällt dir doch oder!”, kommentierte Boris seine Beobachtungen im Spiegel und Laura nickte nur.„Sag mir, dass es Dir gefällt, wie ich dich ficke…nicht so schüchtern !”, forderte er.„Ja!”, hauchte Laura leise und schloss für einen Moment die Augen. Boris griff in ihre beiden Zöpfe und zog schmerzhaft daran. Laura blickte ihm verstört im Spiegel entgegen.„Sag es richtig!”, forderte er grob und lockerte seinen Griff, als Laura zu sprechen begann.„Ja, es gefällt mir, wie du mich fickst!”, sie hoffte, dass ihre Antwort diesmal richtig wäre und Boris lies von ihren Zöpfen ab.„Sehr schön! Ich finde wir beiden verstehen uns immer besser.”, kommentierte er zufrieden, griff wieder ihr Becken und begann sie schneller zu nehmen.Laura schloss wieder ihre Augen und genoss es, sie wollte sich zwischen die Beine greifen und selbst stimulieren, aber Boris schlug grob ihre Hand weg und riss dann ihren Kopf an ihren Zöpfen zurück.„Das habe ich Dir nicht erlaubt! Du wirst jetzt nicht kommen meine kleine dumme Göre! Ich will, dass Du bis heute Abend nicht mehr kommst, verstanden?!”, er unterbrach kurz und schaute ihr ernst in die Augen um seinen Worten Nachdruck zu verleihen.„Du lässt schön Deine Augen auf und schaust mir zu, wie ich Dich benutze….du sollst zusehen wie ich dich ficke….wie der dicke Schwanz von deinem lieben Onkel tief in dir steckt und fasst Dich nicht an! Wage es ja nicht zu kommen! Verstanden?!”Laura wusste nicht, warum sie sich das alles gefallen ließ, aber sie nickte und schaute Boris im Spiegel zu, wie er sie benutzte. Sie spürte wie sie sein Anblick immer mehr anmachte.”Nah wie ist das? Wie fühlst du dich? Nichts dagegen tun zu können! Willig und geil, einfach die Beine breit machen und sich besteigen zulassen….wie ein Stück Vieh“! sagt Boris grinsend und schob dabei dem armen Kind auch noch die beiden Träger ihres Sommerkleidchen von den Schultern runter, sodass Laura sich mit entblößten Titten von diesem gemeinen Kerl ficken lies.”Komm mach die Beine noch weiter auseinander…gut so meine kleine Nutte…schau in denn Spiegel…ja das hat was…so mag ich euch kleinen naiven Gören…schön lieb und brav sich ficken lassen…halt einfach still….ja so machst du das prima…ganz toll so….ha…ha…ha”!Ein paar Mal war sie kurz davor die Kontrolle zu verlieren. Verspürte einen fast schon schmerzhaften Drang sich zu berühren oder sich gehen zu lassen, doch jedes Mal reichte ein Blick in seine Augen um sie wieder unter Kontrolle zu bringen. Wie gemein lüstern er Laura dabei auch noch anlächelte. Sie konnte es in seinen Augen förmlich ablesen was er von ihr dachte. Laura fühlte sich richtig schlecht, es machte sie traurig das sie das mit sich machen lies, aber Laura konnte und wollte es auch nicht ändern.Sie liebte Boris nicht, doch irgendwas war da, irgendwas, dass sie so sehr gefallen an dem finden ließ, was er mit ihr machte. Es war das verruchte, verdorbene und verbotene was Laura an Boris zog.„Ich komme jetzt gleich und ich will, dass Du es diesmal in dir behältst. Ich will, dass du gleich, wenn Du in die Schule gehst mein Sperma noch deutlich in Dir und Deinem Höschen spürst…ich will das es deine Freundinnen riechen können, das du gefickt wurdest!”, erklärte Boris Laura.Laura war fassungslos und starrte in das Gesicht von Boris durch denn Spiegel. Er kniff Laura dabei hart und schmerzhaft in ihre Rechte Po backe und Laura musste kurz aufschreien.”Hast du mich verstanden Kleines”!„Ja, ich will, dass Du dein Sperma in mich entlädst und ich will es den ganzen Tag bei mir behalten. Immer wieder spüren, dass Du mich benutzt hast.”, diese Worte kamen ihr über die Lippen und Laura Begriff nicht wie sie so was sagen konnte. Was tat sie da? Wie konnte sie so was sagen? Laura konnte es nicht fassen was da aus ihrem Munde kam.Boris nickte zufrieden. Zärtlich streichelte er über die Stelle, an der er sie zuletzt gekniffen hatte. Dann schlossen sich wieder beide Hände fest um ihr Becken.”Fein…du hast es begriffen…..dann sei brav und halt schön still…damit dein lieber Onkel dir gerade seinen Saft in dich spritzt….schau mich jetzt an….ich will dir in die Augen sehen…wenn mein Samen in dich läuft”!Er stieß sie hart und schnell und Laura beobachtete ihn dabei im Spiegel. Sein Anblick machte sie so an das Laura leise wimmerte. „Jaaaa….jaaaa…ohhhhh…. jaaaaaa….Boris“!Dann plötzlich presste er ihr Becken ganz fest gegen ihren Hintern und sie spürte seinen warmen Erguss sich in ihr ausbreiten. Keine Panik befiel sie diesmal. Nein, zu ihrer Verwunderung eher ein Gefühl von Zufriedenheit. Oh mein Gott was war aus ihr geworden? Jetzt lies sie sich schon auf einem Herren WC auf dem Bahnhof abficken und es machte ihr noch nicht mal etwas aus.Als Laura 5 Minuten später die Toilette verließ und sich verstohlen umschaute, ob sie auch niemand bemerkt hatte, war Boris schon gegangen. Wortlos hatte er sich ihr entzogen, noch ihr Höschen hochgezogen und war dann einfach gegangen. Hatte sie stehen lassen. Doch Laura hielt sich an seine Anweisung. Sie wollte sich daran halten! Das erschrak sie, aber gleichzeitig auch nicht mehr so sehr, dass sie deshalb… sie wollte sich an seine Anweisung halten! Das genügte!Eine viertel Stunde später war Laura im Klassenzimmer, und als sie sich dann setzte spürte sie deutlich ihr feuchtes Höschen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir