Mein neuer dominanter Benutzer – 7

      Yorum yok Mein neuer dominanter Benutzer – 7

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Mein neuer dominanter Benutzer – 7Auf dem Parkplatz -zwei MännerAußer einem Paar, das sich an einem Tisch gegenüber saß und Kaffee aus einer Thermoskanne trank, war noch wenig zu beobachten. Nur ein älterer Mann schlenderte scheinbar gelangweilt an unserem Auto vorbei, blieb kurz stehen und heftete seinen Blick auf meinen Petticoat. Da wir nicht reagierten, ging er weiter. Dann packte das Paar Becher und Kanne zusammen, ging zum Auto und fuhr davon. Fast gleichzeitig bemerkte ich, wie sich uns von hinten ein Fahrzeug näherte, bremste und hinter uns anhielt. Ob das Markus und Walter sind, dachte ich, und genau so war es. Sekunden später stand Walter neben mir, schaute ins Auto, öffnete die Beifahrertür und bedeutete mir, auszusteigen. Ich zögerte, mir schlotterten ein wenig die Knie. Jetzt sollte es also ernst werden.»Na los«, sagte meine Frau.Was blieb mir übrig. Mein Penis war arg geschrumpft, als ich ausstieg um Walter auf seinen Wink hin, zur der jetzt verwaisten Bank zu folgen. Mein kurzer Blick in das Auto, mit dem er gekommen war, bestätigte meine Vermutung. Der Mann, der darin saß, konnte nur Markus sein. Leider war es inzwischen so dunkel, dass ich auch jetzt sein Gesicht nicht erkennen konnte.»Deine Frau hat dich ja schön zurechtgemacht«, bemerkte Walter.Am Tisch angekommen drehte er mich herum. Ich sah, wie Markus seine Scheibe herabließ und auch, dass er einen Fotoapparat in der Hand hielt. Er machte Fotos von mir.»Das sind nur Fotos für Markus Freunde«, hörte ich.Ein weiteres Auto bog auf den Platz ein, stellte sich vor unseren Kleinwagen, und auch hier öffnete sich die Seitenscheibe, ich spürte es fast körperlich, wie ich beobachtet wurde. Trotz Angst und Unsicherheit begann mein Schwanz zu wachsen.»Dann wollen wir mal zeigen, was du zu bieten hast«, kündigte Walter an.Mein weißes Röckchen wehte leicht im Wind, als er sich hinter mich stellte, seine Arme um mich legte, um das rote Top ganz langsam so weit nach unten zu ziehen, dass meine Nippel für alle sichtbar frei lagen. Natürlich versteiften sich die Warzen sofort und das wurde auch nicht besser, als Walter sie provozierend in die Hände nahm, sie sanft knetete und streichelte. Das wirkte wie ein Angebot und auch der eben gekommene Autofahrer sah das wohl so. Er stieg aus seinem Auto und kam zu uns. Mit seiner kräftigen Statur und seinen grauen Haaren schätzte ich ihn auf weit über sechzig Jahre. Markus fotografierte fleißig.»Da hast du aber was Nettes mitgebracht«, wandte er sich an Walter.»Ja, das ist unsere Neue, sie heißt ab heute Monika«, bekam er zur Antwort.Monika? Das wusste ich ja noch gar nicht, dachte ich. Aber der Name gefiel mir sehr.»Sie hat süße Tittchen«, stellte der alte Herr fest.»Das findet sein Herr auch, du darfst sie gerne anfassen.«»Nett von dir.«Walter ließ meine Nippel frei, nahm stattdessen meine Hände und hielt sie auf meinem Rücken fest im Griff. Ich war inzwischen so geil, dass ich bestimmt nicht weggelaufen wäre, er machte das wohl gerne so. Dann spürte ich die Hände des Fremden an meinen erregten Nippeln. Es waren weiche Hände, die meine Brüste sanft kneteten, die Nippel zwischen die Finger nahmen, sie sanft drehten und an ihnen zogen.»Sie sind wirklich süß«, hörte ich den Besitzer der Hände zu Walter sagen.»Sag mal, darf man die auch in den Mund nehmen?«»Natürlich, dazu sind sie doch da.«Als der nette Mann bursa escort sie sehr vorsichtig in seinen Mund saugte, die Warzen mit der Zunge umspielte und daran nuckelte, wurde mir plötzlich bewusst, dass ich laut stöhnte. Es war eine unglaubliche Lust, so verwöhnt zu werden, und ich wünschte, dass es niemals aufhörte. Dann sah ich, wie sich zwei Autotüren öffneten. Markus verließ seinen Wagen und setzte sich zu meiner Frau ins Auto. Die beiden schienen miteinander zu reden und mich zu beobachten. Gleichzeitig stieg ein weiterer Mann, deutlich jünger, aus seinem Auto und kam auf uns zu.»Schön, was ihr da mit der Süßen macht«, meinte er, »das mache ich auch gerne.«Wieder wurde ich nicht gefragt, »Nur zu«, sagte Walter.Nun saugten zwei Männer an mir. Der Ältere sanft und vorsichtig, der Jüngere war hemmungsloser. Er ergriff mit fester Hand meine linke Brust, drückte sie zusammen, stülpte seinen Mund über den kleinen Hügel und begann damit, die linke Warze fest in seinen Mund zu saugen. Immer wieder ließ er nach, um sofort wieder mit fester Zunge zu lecken. Er schmatzte dabei, ließ sie aus seinem Mund schnellen, biss zuweilen leicht zu, ich musste aufpassen, damit ich nicht spritzte.»Ihr dürft auch mal nachsehen, was unsere Monika weiter unten zu bieten hat«, bemerkte Walter.Sofort gingen beide Männer in die Knie. Bereitwillig ließ Walter meine Hände los, aber nur, um mein Röckchen für die beiden zu heben.»Aber blasen dürft ihr noch nicht. Ihr Sperma wird noch gebraucht«, bestimmte er.»Lecken?«, fragte einer der beiden.»Natürlich«, war Walters Antwort.So spürte ich nun zwei heiße Zungen, die sich gierig mit meinen steifen und zuckenden Penis beschäftigten. Die beiden ließen nichts aus. Ich sah nur ihre Haare, die Bewegungen ihrer Köpfe. Um so genauer spürte ich, wie sie mich unter sich aufteilten. Während eine Zunge sich leckend von meiner jetzt so prallen Eichel am Schaft entlang ihren Weg zu den Hoden suchte, wanderte die andere nach oben um dort ihr Werk fortzusetzen. Ich bin sicher, dass sich ihre Zungen begegneten und gegenseitig leckten. Lange durfte das jetzt nicht mehr dauern. Ich hatte doch schon so lange nicht gespritzt. Immerhin lenkte mich der Blick auf unser Auto etwas von dem Geschehen an meinem Schwanz ab. Während ich jetzt auch Hände spürte, die meine Pobacken kneteten und spreizten, Finger, die an meiner Rosette spielten, sah ich, dass Markus und Maria ihre Lehnen zurückgestellt hatten. Offenbar beugte sich Markus über Maria, sie wand sich hin und her, soweit ich das in der Dunkelheit erkennen konnte. Ich konnte nur ahnen, was da passierte. Dann hörte ich wieder Walters Stimme:»Hört mal ihr beiden, da wollen auch noch andere dran. Aber wenn ihr mögt, darf Monika es euch noch machen. Ich denke, es wäre gut für sie, euer Sperma auf ihren geilen Titten zu spüren. Ihr seht ja, wie nippelgeil sie ist.«Jetzt war es an mir, in die Knie zu gehen, was Walter durch einen kräftigen Druck auf meine Schultern auch schnell erreichte. Die beiden Schwänze vor meinem Gesicht, blieb mir nichts anderes übrig, als beide in die Hände zu nehmen und folgsam zu massieren. Schnell musste ich feststellen, dass das den beiden nicht reichte. Ich spürte, wie ein Schwanz sich meinem Mund näherte und sich energisch zwischen meine Lippen drängte. Ich musste den Mund öffnen und sofort spürte ich seine Eichel tief in bursa escort bayan mir. So wurde ich zum ersten Mal in den Mund gefickt. Auch hierbei wechselten sie sich ab. Sobald der eine sein Glied herauszog, näherte sich der andere, nicht ohne dass sich die beiden Schwänze auf ihrem Weg kurz aneinander rieben. Ich leckte und saugte abwechselnd den einen Schwanz, während ich den anderen mit der Hand heftig massierte. Dann spürte ich eine herrlich große Spermaladung auf meinen Nippeln. Natürlich ließen sich beide die Gelegenheit nicht entgehen. Sie verteilten den kostbaren Saft auf meinen Titten, rieben ihn ein und es dauerte nicht lange, bis ich einen Schwall heißen Spermas spürte, der sich in meinem Mund entlud.Ich war so beschäftigt und hatte gar nicht bemerkt, dass inzwischen nicht wenige Leute um uns herum standen, aber es war so. Einige Männer wichsten, während sie uns zusahen, manche alleine, andere hatten einen fremden Schwanz in der Hand. In unserem Auto hatten inzwischen Maria und Markus die Positionen getauscht. Alles was ich sehen konnte, war Marias Kopf, der sich rhythmisch über Markus Unterleib auf und ab bewegte. Und ich sah noch etwas: Eine Frau näherte sich, im Schlepptau einen jungen Mann, wie ich in reizvolle Damenwäsche gekleidet.Eine dominante Frau und ihr SchwanzmädchenWährend ich mich etwas erholte und mir den Schwanz vorstellte, an dem meine Frau gerade sicher genüsslich leckte und saugte, ich wusste ja, wie gut sie das konnte, stellte ich mir das Stöhnen meines Herrn vor. Die fremde kam Frau näher. Ihr Anblick war zugleich beeindruckend und beängstigend. Lange schwarze Haare umrandeten ein strenges Gesicht, darunter ein enges, sehr kurzes Lederkleid, aus dem ihre großen Brüste straff aus einem tiefen Dekolleté herausschauten, die ebenso schwarzen Lederstiefel reichten bis über ihre Knie und ließen nur wenig ihrer nackten Beine sehen. Die wichsenden Männer kaum eines Blickes würdigend, auch mich erreichte nur ein kurzer Blick, begrüßte sie meinen Aufpasser:»Hallo Walter, ist dies das neue Schwanzmädchen, von dem Markus mir am Telefon erzählt hat?«»Hi Dominia, ja das ist die neue Kleine. Gefällt sie dir?«, fragte Walter.»Das kann ich so noch nicht sagen, wo ist denn Markus?«»Sieh mal da drüben das kleine graue Auto. Da wird er gerade von Maria geblasen, denke ich.«»Ach, und wer ist Maria?«»Das ist die Frau von Klaus hier, die seit gestern Monika heißt.«»Na, Markus weiß, was er braucht. Hast du denn Maria schon kennengelernt?«»Aber ja Dominia, sie hat mich schon geblasen.«»Ist sie gut?«»Sehr gut, deshalb will Markus es ja jetzt auch von ihr.«»Muss ich mir mal kurz ansehen. Aber lass jetzt mal keinen an Monika dran. Ich bin gleich zurück.«Damit ging sie zu unserem Auto, öffnete ohne zögern die Tür und beugte sich hinein. Ich vernahm eine leise Begrüßung. Dann sah ich, wie sie mit den Armen irgendetwas machte, konnte aber nichts Genaues erkennen. Aber das Stöhnen, das daraufhin nicht zu überhören war, erkannte ich sofort. Es war eindeutig Maria. Was geht da vor, fragte ich mich. Ich sollte es erfahren. Dominia kam zurück.»Sag mal Walter, ist Maria auch so gehorsam wie Monika?«, fragte sie.Ich fand es peinlich, alle konnten zuhören.»Ich glaube nicht«, erwiderte Walter.»Ach, so wie ich sie gerade gesehen habe, kriegen wir das schon hin, da bin ich ganz sicher«, meinte Dominia.»Du escort bursa und Markus, das glaube ich gerne.«»Was hat Monika denn heute schon geleistet?«»Für den Anfang war sie ganz gut. Sie hat nach entsprechender Vorbehandlung eben gerade zwei Männer bedient. Einen musste sie blasen, den anderen mit der Hand befriedigen und sie hat auch schon einen schöne Ladung Sperma auf ihren Zitzen empfangen. Weißt du, sie ist sehr nippelgeil.«»Schau mal Monika, ich habe dir Sarah mitgebracht, sie ist mein Eigentum, gefällt sie dir?«, wandte Dominia sich an mich.»Oh ja«, erwiderte ich, »sie gefällt mir sehr gut.«»Sie ist noch nicht lange achtzehn, da muss sie noch viel lernen. Markus sagte mir schon, dass du ein gutes Übungsobjekt für sie sein wirst.«Sarah erregte mich wirklich sehr. Sie war schlank, trug wie ich ein kurzes Röckchen, ja, und ich ahnte süße kleine Nippel unter ihrer weiten Seidenbluse. Aber auch ihre Blicke, die sich nicht von meinen, steif aus dem Busenheber herausragenden Tittchen lösten, machten mich ganz erregt.»Ich verrate dir jetzt mal was Monika«, hörte ich Dominia.»Ja bitte«, sagte ich.»Sarah wartet schon sehr lange darauf, ihren kleinen Penis in ein Schwanzmädchen wie dich zu stecken.«»Oh.« Mehr fiel mir dazu nicht ein.»Ja, oh. Und darum wird das heute passieren, freust du dich etwa nicht?«»Ich weiß nicht. In mir war erst einmal ein Schwanz.«»Schön, dann bist du ja eng, das wird ihr gefallen. Und du hast wirklich Glück. Markus sagte mir, dass du schon seit Tagen nicht spritzen durftest. Heute darfst du, und zwar in meine Hand. Aber zuerst musst du natürlich dafür sorgen, dass Sarahs Glied feucht genug ist.«Das war Musik in meinen Ohren. Ich war so gespannt auf Sarahs jungen Penis. Also ging ich auch vor ihr in die Knie und Walter zog ihr Röckchen hoch. Ihr Penis war wirklich schön, schlank und sehr steif und gerade stand er vor meinem Mund. Ich musste ihn einfach in die Hand nehmen, langsam und sanft ihre Vorhaut auf und ab bewegen.»Nun mach ihn feucht«, hörte ich Dominias Befehl.Umringt von immer mehr Männern, auch einige Frauen schauten inzwischen zu, nahm ich den herrlichen Penis in den Mund. Er zuckte schon sehr, als ich ihn mit viel Spucke anfeuchtete.»Genug, jetzt stell dich vor mich und bück dich, kleine Sau«, sagte sie.Ich tat, was sie wollte und während Sarah sich hinter mich stellte, ich ihren Penis an meiner Rosette fühlte, zog sich Dominia Lederhandschuhe an, langsam und obszön. Der Druck an meinem Anus wurde stärker, Sarahs Schwanz drang langsam ein. Oh, wie sanft sie es machte. Immer tiefer drang er ein. Gleichzeitig fühlte ich Dominias behandschuhte Hände. Sie zogen an meinen Nippeln, drehten sie, kniffen hinein. Wie immer hatte Walter mein Röckchen angehoben, ich fühlte mich so nackt, wie noch nie in meinem Leben. An die umstehenden Männer und Frauen gewandt, forderte sie alle auf, mich zu berühren, ja, auf mich zu spritzen. Sarahs Glied bewegte sich nun schneller in mir, ich spürte überall Hände, wurde mit Sperma bespritzt, hörte stöhnende Männer und Frauen, ich war in Ekstase. Dominia nahm jetzt auch mein Glied in die Hand, ich spürte das Leder, sie wichste mich jetzt hart und gnadenlos. Sarah fickte jetzt sehr schnell. Ich spürte, wie sein Samen sich in mir entlud, Dominia merkte es und im selben Moment ließ sie auch mich abspritzen.»Gut gemacht«, meinte sie, aber für heute reicht es. »Die beiden Süßen dürfen sich jetzt erholen. Wir sehen uns bald wieder.«Als ich wieder halbwegs zu mir kam, sah ich, dass auch meine Frau wieder allein im Auto saß. Auch sie wirkte etwas erschöpft aber keineswegs unzufrieden.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir