Sie und ich , ein SM-Erlebnis dritter und letzter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sie und ich , ein SM-Erlebnis dritter und letzterIch streife ihr den Schlüpfer runter und sie steigt aus. Der hat ne Menge Fotzensaft aufgenommen, sage ich, „Los Mund auf“! Ich stopfe ihr den nassen Stofffetzen in den Mund. Durch Kopfschütteln erahne ich das ihr das nicht passt. „Aber wer soll denn all das Gestöhne ertragen“, frage ich ohne eine Antwort zu erwarten. Zur Sicherheit noch einen Strumpf durch die Mundwinkel und hinterm Kopf zusammen gebunden. Schön geknebelt. Ihre Lippen und vorderen Zähne sind sichtbar. Ich küsse sie und rieche wieder ihre Pflaume.Ich löse jetzt das Seil, das ihre Arme fixiert. Greife an beide Titten und dirigiere sie zum Bett. Ganz ohne Widerstand lässt sie sich führen, erinnert an ihre fest abgebunden Titten. Jeder Druck und Biegung wird mit einem Schmerzlaut gemeldet. Ich schaue sie mir an. Mittlerweile sind sie blitze blau immer noch stramm und geädert. Einfach geil. Ein kleiner Schubs und sie fällt rücklings aufs Bett. Die Möpse zittern hin und her. „Umpf“! Höre ich. Unter ihrem Arsch platziere ich ein festes Kissen, so steht ihre Scham mir bestmöglich zur Verfügung. Die Beine zieht sie von allein an und signalisiert mir: bitte fick mich! Ich nehme den Gummischwanz und schnäbel ihn zwischen ihren Schamlippen an. Langsam aber unnachgiebig schiebe ich den Prügel in ihr Fickloch. Die äußeren und die inneren Schamlippen gleiten links und rechts auf dem samtigen Gummi. Ja, du Miststück ich werd´s dir richtig besorgen ich werde dir den Drecksschwanz richtig in deine Fotze rammen. Ihre Klitoris ist rot und geschwollen. Ich drücke weiter 15, 16,17cm tief. Jetzt wieder raus. Ihr Rippenbogen hebt und senkt sich schnell. Auf dem Dildo hinterlässt die Schnecke jede Menge Schleim. Über Damm und Arschloch rinnt ein kleiner Rinnsal.Ich mache wieder Druck, sie bäumt sich, in einem gigantischen Orgasmus, auf. Aus ihrer Kehle ist ein gedämpftes fiepen zu hören. Weiter! Bei 18cm spüre ich einen Widerstand, tiefer ist ihr Fickkanal nicht. Jetzt schneller…raus mit einem schmatzenden Geräusch, Ihr Becken gibt intuitiv den Takt vor. Ich ficke sie brutal. Rein, raus. Auf dem Dildo hinterlässt die Schnecke jede Menge Schleim. Über Damm und Arschloch rinnt ein kleiner Rinnsal.. „Ja, dafür ist dein verdammtes Fickloch da. Ich rammel ihr das dicke Ding richtig ins weiche Fleisch“, herrsche ich. „Was du Fotze so ab kannst“, es ist absolut geil. Mit zwei Fingern der linken Hand zwirbel ich ihren Kitzler. Das macht sie wahnsinnig. Zischend saugt sie Luft durch die Nase ein und aus. Sie windet sich und macht trotz des Knebels echt laute Fiepgeräusche. Erstaunlich lang kann sie den Gipfel der Lust halten! Meine linke Hand wandert zu ihrer blauroten Titte und…zack! greife ich fest zu. Ein gedämpfter Schrei. Die abgebundene Brust verformt sich durch dem Druck meiner Finger zu einem welligen Körper. Das ist geil. Jetzt wieder Fotze ficken.Schwanz rein Schwanz raus. Ich ficke sie echt brutal und tief, mit dem dem Teil, aber das ist es ja was sie jetzt braucht.Nun befreie ich ihren Mund vom Höschenknebel. fethiye escort Ihr Slip ist nun vollends nass von Fotzensaft und Speichel. Ich wische ihn ihr einmal durchs Gesicht, das sie ihre eigene Duftmarke auf nehmen muss. Sie schaut mich fordernd an, durch den offenen Mund atmend. Ich erkenne schnell das sie keineswegs schon befriedigt ist. Sie geilt schon ihrem nächsten Orgasmus entgegen. Auf einmal befielt sie mir, „los leck mir meine nasse Fotze leck mir mein Arschloch“! Ich bin sprachlos und drücke Mund und Nase in ihren nassen Garten. Ein unvergleichliches Duft- und Gefühlserlebnis stellt sich ein. Sie zieht ihre bestrumpften Beine an und lässt ihre Schenkel weit auseinander sinken. Ich stoße meine Zunge so weit es geht in ihre Vagina, sauge am Kitzler, lasse ihre Schamlippen in und aus meinem Mund flutschen. Lecke über ihren Po und versuche mit der Zunge in ihr Arschloch einzudringen. Sie beantwortet das mit einem lauter werdendem „Ja Ja Ja“! Jetzt ziehe ich ihre Fotzlappen nach linkes und rechts auseinander, sichtbar wird eine rosarote nasse Lustgrotte, die drei Zentimeter offen steht und vage Einblick in die Tiefen ihres Körpers gibt. Oberhalb, befreit von dem Schutz der Labien, streckt sich der Kitzler hervor. So geschwollen und glänzend erinnert er an einen kleinen Penis. Ich lecke und sauge und schmatze. Mein Gesicht ist ganz nass. Den Wunsch meinen Schwanz in dieses Lustfleisch zu rammen ist fast übermächtig.. Aber wir sind hier nicht beim Kuschelsex! Beherrsche ich mich. Nun ist sie auch schon wieder so weit und dreht und windet ihr Becken. Hinterrücks greife ich die Peitsche und knalle ihr einen schallenden Streich voll auf ihre erregte Spalte. „Du dumme Fotze du wirst keinen Orgasmus ohne Erlaubnis haben! Ich werde es aus deinem Fickfleisch heraus prügeln“. Sie jammert auf und drückt ihre Augenbrauen zusammen, gleichzeitig kappen ihre Schenkel zusammen. „Los, mach die Beine breit, du Miststück“! „Ich dachte du“ ,stammelt sie…Langsam… zu langsam gehen die Knie wieder auseinander.„Ich werde dir beibringen so zickig zu sein“. Ihre geschundenen Titten sind grade recht in Reichweite meiner Peitsche. Klatsch, ohne Rücksicht, einen Schlag auf die eine, einen zweiten auf die andere andere. Die abgebundenen dunklen Tittenkugeln wackeln stramm hin und her. Sie schreit auf.. zu Recht! „Bist du irre“? Nun erahnt sie, das sie ihre Situation nicht gerade verbessert hat. Mit gesenktem Blick gibt sie wieder ihre Pflaume frei. Ihre Schenkel sinken bis fast auf 180 ° von einander. „So ist es brav…Bitch! Und was sagt die brave Sexsklavin“? Sie presst ihre Lippen zusammen und schüttelt den Kopf. Ich hole weit aus… Schnell kommt was ich hören will.„Bitte, peisch meine arme Fotze, bitte“! Ich schnappe mir ihren linken Fuß und strecke das Bein. Ihre Beine in den Strümpfen, ihre Füße mit den lackierten Fußnägeln sprechen einen anderen meiner Fetische an. Ich sauge flüchtig an ihrem großen Zeh. Sie hofft das es in der Richtung weitergeht. Ihre Scham liegt frei das eine Bein in die Höhe. Der escort fethiye erste Streich trifft die Innenseite des rechten Schenkel. Ich merke wie ihr Bein zuckt, zack noch einer und Nummer drei. Rasch bilden sich Striemen auf der weißen Haut. Jetzt die andere Seite. Klatsch, zwei und drei. Auch hier bildet sich innerhalb von Sekunden eine rote Fläche verziert mit Striemen. Bislang hat sie sich mit Äußerungen zusammen genommen auch ihre Beine nicht geschlossen. „Gute Sklavin, gut erzogen“. Wohlweislich das ich die Peitschenhiebe gut zu ertragen ausgeführt habe. Der nächste Schlag trifft hart ihr erregtes Fickfleisch, „Ahh“! Und noch ein Streich in die empfindliche Mitte. Sie weint auf, die Beine wollen zusammen, ich halte ihr rechtes Bein fest. „Ja, jetzt bekommt deine verdammte Fotze ihre gerechte Strafe“. Noch ein Peitschenhieb trifft sie voll, der ihre Vorpflaume, im Moment des Schlages, platt gedrückt und ihre Schamlippen eine andere Lage einnehmen lässt. Ihr Geschlecht schwillt weiter an und wird dunkelrot. Die ausgestoßenen Wehlaute ebben gar nicht mehr ab. „So eine dicke Fotze habe ich bei dir noch nie gesehen“! prahle ich. Bitte „Schatz, nicht auf mein armes Ding“ stammelt sie. Aber klatsch, noch eins auf das geschändete Fleisch. Sie schreit ohne Scham. Ich streichle über nasses geschwollen Geschlecht, ihre Beine sind angespannt und zittern in Erwartung des nächsten Schmerzgipfels. Und ein letzter trifft ihr Sexorgan. Sie weint. „Na, was sagst du jetzt, du Schlampe“? Bewusst was ich jetzt hören will sagt sie: „Danke Meister, das du mein sündiges Lustfleisch erzogen hast“. Aber Schmerzen sollen nicht das Letzte sein was sie empfindet am Ende. Die Hände befreie ich von den Fesseln. Sie tastet über ihre Brüste. Jetzt wo sich ihre Muschi wieder entspannt tritt die Pein ihrer Titten wieder in den Vordergrund. „Sie sind Blau und kalt“! Sagt sie nur vorwurfsvoll.Ich nehme einen kleinen Vibrator und fiedel auf ihrer Klitoris herum. Gleich ist alle Aufmerksamkeit von ihr auf diesen Punkt gelenkt. Der Orgasmusaparat kommt langsam wieder in Gang. Ihre Drüsen produzieren Gleitmittel und Duftstoffe. Sie selbst übernimmt den Vibrator und umschmeichelt ihren Kitzler. Ich ziehe mir einen Latexhandschuh auf eine Hand. Das Bündchen lasse ich lustvoll auf mein Handgelenk schnalzen. Ich stecke einen Finger in ihre Möse dann zwei und auch den dritten. Das Gummischwanztraining hat sich bewehrt gemacht. Mit etwas Druck nehme ich den kleinen Finger auch noch dazu. „Ich werde dich jetzt fisten du Schlampe“. „Oh nein“, stößt sie fast singend hervor. Ob nun vor Lust oder Befürchtung kann ich nicht sagen. Weiter dringe ich mit vier Fingern in sie vor. Lasse nach und mache wieder Druck, dehne sie so behutsam. Ihre Lust steigt schon wieder in ungeahnte Höhen. An ihrem Seufzen erkenne ich es. Sie klingt wie eine läufige Hündin. Das bringt mich auf eine Idee. „Los auf die Knie und nimm den Kopf runter. Ich werde deine Hundefotze jetzt von hinten bedienen. Ihr Kopf liegt jetzt seitlich auf dem Kissen und der Arsch steht fethiye escort bayan aufreizend in die Höhe. Sie gibt ihre ganzen Schönheiten preis. Zwischen ihren Beinen führt sie den Vibro zu ihrer Lustbeere. Wieder führe ich meine Hand in sie ein. Am Ende mache ich Druck. Mit einem lang anhaltenden „Aaaaa“ signalisiert sie mir, das ihre Scheide schon richtig gespannt ist. „Mein Schatz, das ist noch nicht alles, ich verlange einen noch größeren Durchmesser“! Mein Daumen liegt ja noch außerhalb auf ihrem Arschloch. „Aber mein Loch ist doch schon so gespannt!“ Jetzt setze ich die ganze Hand an. Meine Fingerspitzen sind schon im Fickkanal verschwunden, ich drücke, ihre Fotze wird an den Ränder weiß, ihre Hand wandert nach hinten und versucht mich aufzuhalten. Ich lasse nach, aber nur für ein paar Sekunden. Sie fängt an zu wimmern. „Heute wirst du Hundefotze gefistet! Hast du verstanden?“ Wieder baue ich Druck auf, tiefer in ihre Möse… diesmal bis zu den Köcheln!! sie weicht mit dem Becken nach vorne aus. Bringt einen gepressten lang anhaltenden Schrei heraus. Ich halte mit meiner anderen Hand gegen. Mit einer Drehung entziehe ich mich, um gleich noch mal mit brutaler Kraft ihre Fotze auf maximale Dehnung zu bringen. Sie schreit. Endlich fluppen mein Köchel an ihren Schamlippen vorbei und meine ganze Faust ist in ihr verschwunden!. „Jetzt bist du richtig gedehnt, du Miststück“ jetzt kann man dich fisten“ triumphiere ich über ihr Loch. Vorsichtig drehe ich meine Hand hin und her und verschaffe mir so Platz in ihrer Vagina. Sie genießt jetzt offenbar das Gefühl das total Ausgefülltsein und fickt sich selbst im Takt. Dann ziehe ich, ihr Organ scheint sich nach außen stülpen zu wollen. Wieder werden ihre Häute bist aufs brutalste gezerrt. Geweitet steht ihr Loch einige Zentimeter offen. Ich gleite wieder hinein, viel leichter über die dickste Stelle. Sie ergibt sich dem süssen Schmerz genießt die Augenblicke, die ich in ihr stecke . Sie zieht laut Luft zwischen den Zähnen durch und stöhnt dann langanhaltend. Es sieht einfach geil aus. Sie hat ein göttliches Organ zwischen ihren Beinen. Ein rauschender Orgasmus schüttelt sie. Sie ruft: „Ja, fick, fick,fick mich hart.“ Ich will jetzt auch nicht mehr mich zurückhalten. Ich gleite mit einem Flutsch aus ihrer Riesenmöse lasse sie sich auf die Bettkante setzen. Ich befreie ihre armen geschundenen Brüste von den Abbindungen. Blut schießt nun in das unterversorgte Gewebe und verursacht noch mal einen teuflischen Schmerz. Die Farbe wechselt langsam von blau auf blutrot. Die Einschnürungen sind noch länger zu sehen. „ Du wirst mir jetzt einen blasen“ befehle ich. Ohne zu zögern schluckt sie meinen Schwanz. Ganz langsam gleitet er in ihren Rachen. Jetzt reitzt sie meinen Fickprügel schneller. Ich greife in ihre Haare und dirigiere ihren Kopf. Der erste Schwall rauscht ihr direkt in die Kehle. Sie zieht ihn raus und ich spritze ihr meine ganze restliche Ladung über ihr Gesicht.Ihre Zunge schleckt mein Sperma von den Lippen, ein Teil läuft herunter und benetzt ihre Titten. Sie kommt hoch und wir küssen uns auf den Mund. Ich rieche und schmecke einen Konvolut aus Ihr und mir und lauter Geilheit. Sex kann so schön sein, mal sehen was uns das nächste mal einfällt!? Chrisüber Kommentare würde ich mich freuen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir