Spermaflut im Swingerclub

      Yorum yok Spermaflut im Swingerclub

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Spermaflut im SwingerclubSpermaflut im SwingerclubDie Geschichte ist von Pyrate auf der Teufelchensseite veröffentlicht worden.Es war auf einer Party in einem Club mit Singlebeteiligung (Herrenüberschuss). In einer HW (Happy Weekend) stieß ich auf eine Anzeige mit Foto, welches mich so geil machte, dass ich mich selbst entschloss diesen Club aufzusuchen. Auf dem Foto waren so ca. fünf Frauen und zehn Männer, die sich auf einer großen Liebeswiese tummelten.Da wollte ich mitten unter ihnen sein. So rief ich an. Den Preis von 75 € fand ich o.k. und auch die Aussage, dass genau auf ein richtiges Verhältnis zwischen Männer und Frauen geachtet würde.Doch es kam ganz anders. Diese Party war ein Reinfall. So zwanzig Männer und ein Pärchen ist wirklich ein ungünstiges Verhältnis – dachte ich. Und das Pärchen schien auch keine rechte Lust zu haben mit irgendjemanden anzubandeln. Sie war so ca. 30, schlank und hatte sehr große und schwere Brüste, die ein rotes Top herrlich spannten. Er war wohl so an die 40 und auch schlank.Doch irgendwann ging das Pärchen nach oben und es folgte ihm ein Rudel Männer. Einige Zeit später wollte ich auch sehen, was da so vor sich geht und ging nach oben. Ich hatte ja keinen Grund hier zu sein und war natürlich entsprechend heiß.Er lag auf einer gepolsterten, breiten Bank auf dem Rücken, sie kniete mit dem Rücken zu seinem Gesicht über ihm und bewegte sich langsam und genüsslich auf und ab. Sie hatte eine herrliche Figur mit schweren Brüsten, die im Takt auf und ab wippten.Ein paar Männer sahen zu und welche wichsten auch dabei ihre Schwänze. Doch keiner ergriff in irgendeiner Form die Initiative. So kam ich etwas näher und konnte sehen, wie seine nicht zu kleine Latte in ihre feuchte Grotte stieß, die von gut gestutztem dunklem Haar umwachsen war. Der Anblick erregte mich natürlich sehr und der Schwanz wuchs in meinem Slip, bis die blanke Eichel oben hervor lugte. Ich ging noch näher und setzte mich neben das Pärchen auf die Bank. Ich zog mir den Slip ganz aus und meine rasierte Latte stand steil in der Luft.Ohne ein Wort gewechselt zu haben, griff sie nach meinem Schwanz und wichste ihn fachmännisch im Takt ihres auf- und abwippenden Körpers. Ich griff im Gegenzug nach ihren schaukelnden Titten. Herrlich, das schwere, bebende Fleisch zwischen den Fingern zu haben. Während ich ihre Titten drückte, hin und her schaukelte, spürte ich, wie sich ihre Brustwarzen gegen meine Handinnenfläche drückten. Dann beugte ich mich vor und saugte eine wippende Warze samt Vorhof tief in meinen Mund, was sie mit einem Stöhnen quittierte. Dabei hörte sie aber nicht auf meine Latte weiter zu wichsen. So an ihrer Brust saugend hatte ich einen herrlich nahen Blick auf ihre Muschi und ich konnte deutlich erkennen, wie feucht glänzend seine Latte aus und einfuhr, die prallen Lippen teilte, tief zwischen ihnen verschwand, um sofort wieder zum Vorschein zu kommen.Meine Erregung wuchs immer weiter und erste, klare Lusttröpfchen quollen aus meiner prallen Eichelspitze, die sie mit den fest zupackenden Fingern über die blanke Eichel verrieb.Dann ließ sie meinen Schwanz stehen und walkte meinen blanken Sack recht kräftig, so dass ich leicht aufstöhnte, es aber genoss.Die umstehenden Männer verloren nun auch ihre Scheu, da sie ja sahen, wie geil sie war. Sie kamen langsam näher, einige mit erhobenen Latten. Es war sehr erregend für mich, zu wissen, dass sie zusahen, wie geil meine Latte behandelt wurde. Aber ich hoffte, dass sie ihr nicht zuviel wurden.Ich stellte mich jetzt breitbeinig auf die Bank, dass meine harte Latte zitternd vor ihr Gesicht stand. Sie öffnete sofort ihren geilen Mund und bot ihn mir förmlich an. So zögerte ich nicht lange und steckte ihn hinein. Sofort schlossen sich ihre Lippen um ihn und ich spürte, wie sie kräftig saugte, dass weitere Liebeströpfchen hervorquollen.Ihre Zunge versuchte in das enge Loch an der Eichelspitze einzudringen und mit einer Hand walkte sie wieder kräftig den blanken Sack. Dabei ritt sie noch immer auf ihrem Mann. Dann packte ich ihren Kopf mit beiden Händen und begann vorsichtig in ihren Mund zu stoßen. Da ich keine Gegenwehr verspürte, stieß ich kräftiger und härter und ich spürte, wie der Saft langsam in mir hochstieg.Sie spürte es wohl auch, da sich der Druck ihrer Finger an meinen Hoden verstärkte, bis es fast weh tat und ich mich so wieder unter Kontrolle bekam. Das Zeigte mir, wie erfahren sie war und das sie noch mehr wollte.Inzwischen waren einige der anderen Männer so nahe, dass sie ihre Hände nach ihr ausstreckten, sie mit ihren Schwänzen berührten. Das war ihr aber anscheinend zu viel, da sie sich von mir löste, von ihrem Mann stieg und beide fluchtartig den Raum verließen. So ließ sie mich mit meiner Erregung und meiner harten Latte zurück.Ich wollte gerade den Slip wider anziehen und den Raum verlassen, doch inzwischen afyon escort war wohl ein anderes Pärchen in den Club gekommen, da sie in den Raum kamen. Sie war jünger, so maximal 25, kleiner und hatte nicht so große Brüste. Doch dafür eine herrliche Figur und eine völlig rasierte Muschi, die aufblitzte, als sie sich auszog und auf die Bank legte, dass ihre Beine von der Kante baumelten.Dann spreizte sie ihre Beine und zeigte ihre blitzblanke Spalte mit dem sich herrlich vorwölbenenden, nackten Schamhügel. Ihre Brüste waren mittelgroß, halbrund uns so fest, dass sie – obwohl sie lag – ihre Form nicht veränderten.Er machte keine Anstalten sich auszuziehen und stand passiv neben der Bank. Anscheinend schienen sie einige der Männer bekannt zu sein, da sie sich ihr nur ohne zu zögern näherten. Außerdem kamen immer mehr Männer in den Raum.Da erst stellte er sich zwischen ihre weit geöffneten Schenkel, zog seinen Slip herunter und setzte seinen schon harten, aber recht kleinen Schwanz an ihre blanken Lippen an. Sie führte ihn mit einer Hand geschickt ein und er begann ansatzlos zu stoßen. Nach ein paar Stößen schon, bäumte sich sein Kopf auf und schoss ihr anscheinend seinen Saft in die blanke Möse.Dann ließ er von ihr ab, zog seinen spermaverschmierten und schon geschrumpften Pimmel aus ihrem nassen Loch und überließ das Feld dem nächsten, der sich schon hinter ihm aufgestellt hatte.Er war noch sehr jung, so ca. zwanzig mit einer großen, harten und beschnittenen Latte, die aber sehr krumm war. Auch er setzte sie ansatzlos an, sie führte ihn in ihr schon vollgespritztes Loch und er begann zu stoßen. Direkt sehr hart und fest, dass man hören konnte, wie sein Sack gegen ihre Arschbacken klatschte und sein Schwanz in ihrem Loch die Sahne des anderen rührte.Auch er brauchte nicht lange, doch er zog seine verschmierte Latte aus dem Loch, bevor es ihm kam, wichste sie kurz und hart, bis sein Saft gegen ihr geöffnetes Loch, auf den blanken Schamhügel und über ihren Bauch bis zu den Ansätzen ihrer Brüste jagte, dabei laut stöhnend.Hinter ihm hatte sich inzwischen eine richtige Schlange von ca. fünfzehn Männern gebildet, die teilweise wichsend darauf warten, endlich an der Reihe zu sein.Ich war von der Situation etwas überrascht, doch stieg die Erregung wieder in mir. Ich hatte aber keine Lust mich in die Schlange der wartenden Männer einzureihen, um dann in ihr von unzähligen Schwänzen abgefülltes Loch zu stoßen. Ich hatte außerdem zu viel Angst vor Ansteckung. Aber es war geil zu sehen, wie sie abgefüllt wurde.So kniete ich mich auf die Bank, neben ihr Gesicht und hoffte, dass sie mein Geschenk, meine wieder voll aufgerichtete Latte annahm. Sie tat es auch ohne zu zögern, griff nach ihm und begann ihn sofort zu wichsen.Auf die andere Seite kniete sich jetzt auch ein Mann, dessen Schwanz sie mit der anderen griff und im Takt zu meinem wichste. Ich massierte mit beiden Händen ihre herrlichen Brüste, mit den harten und spitzen Warzen und den vorstehenden Vorhöfen. Dann über ihren festen Bauch das Sperma des einen einmassierend. Dabei wurde sie gerade vom nächsten gestoßen, ein junger Asiat, auch mit rasierter Latte.Unterdessen nahm sie jetzt meinen Schwanz und den des anderen, der auf ihrer anderen Seite kniete abwechselnd in den geilen Blasemund, vergaß dabei aber nicht den anderen zu wichsen.Die Männer in der Schlange beobachteten uns begierig und ärgerten sich wohl, dass sie nicht selber diese Idee hatten. Ich massierte weiter abwärts und endlich ihren strotzenden und besudelten Schamhügel, dann mit Zeige- und Mittelfinger einer Hand weiter nach unten, dass sie links und rechts an den glitschigen Schamlippen vorbei glitten und genau den stoßenden Schwanz des Asiaten spürend.Ich fitschelte auf und ab, nicht ohne seitlichen Druck, genau wissend, dass ich so eine Latte mitrieb. Das war wohl zu viel für ihn, da er ohne Vorwarnung die Latte in ihr Loch rammte, so meine Finger mit seinem Bach einklemmte und röchelnd in ihr abschoss. Immer wieder verkrampfte sich sein Körper, was ich ja haut-, bzw. fingernah mitbekam – und schoss Ladung für Ladung in sie ab, um schließlich schwer atmend von ihr zu fallen.Bevor der nächste seine Latte ansetzen konnte, fitschelte ich mit meinen Fingern in ihrer Spalte herum, drang in ihr inzwischen weit geöffnetes Loch ein und spürte, wie der Saft aus ihr herauslief.Muss schon ein geiles Gefühl sein, in so ein abgefülltes Loch zu stoßen. Schließlich verteilte ich den rauslaufenden Saft zwischen ihren festen Pobacken, massierte das fest verschlossene, inzwischen auch glitschige Poloch, doch leider setzte schon der nächste seine Latte an und ich zog meine mit Sperma verschmierte Hand zurück, massierte wieder den blanken, nassen Schamhügel, bis zum Ansatz ihrer jetzt ganz prallen Lippen, wo ihr Kitzler inzwischen deutlich sichtbar hervorschaute. Es war so afyon escort bayan wahnsinnig geil bei ihrer Abfüllung so hautnah dabei zu sein, dass ich fast vergessen hatte, dass sie sich ja gleichzeitig so geil um meine Latte kümmerte – ansonsten wäre ich sicher auch schon längst gekommen.Sie blies gerade die Latte des anderen Typen und massierte meinen Schaft bis zum Ansatz meiner blanken Eier, die sie so zwischen meine Pobacken drückte. Dann riss sie unvermittelt seine Latte aus ihrem Mund, drückte sie hart wichsend gegen ihre geilen Titten und sogleich quoll sein Saft hervor.Er floss eher heraus als dass er Spritzte und lief ihre Brust hinunter. Noch während es ihm kam und sie ihn weiter gegen ihre Titten wichste, wand sie sich meiner Latte zu, stülpte ihre Lippen darüber und saugte ihn tief hinein.Ich begann sie nun in den Mund zu stoßen und da sie stillhielt, hatte sie wohl nichts dagegen und ich konnte endlich dort fortfahren, wo vorhin bei der anderen Frau aufgehört hatte. Dabei stützte ich mich mit einer Hand auf ihrem festen Bauch ab, konnte so deutlich spüren, wie ein Schwanz in sie eindrang, und stellte ein Bein über ihren Kopf, so dass ich halb liegend, halb dahin gesunken ihr süßes Fickmäulchen stoßen konnte.Der Typ auf der anderen Seite war inzwischen fertig und schon abgezogen. So konnte sie mich dabei gleichzeitig mit beiden Händen verwöhnen. Mit einer rieb sie den Ansatz meines Schaftes, mit der anderen meine blanken Eier. Ich spürte, wie der Saft des Mannes, der gerade ihre Muschi gestoßen hatte, gegen meine Hand klatschte, die sich auf ihrem Bauch abstützte. Offensichtlich schoss er gerade draußen ab.Aber jetzt kochte der Saft auch in mir hoch und ich wusste, dass es nun kein Zurück mehr gab. So stellte ich mich dem Schicksal, um es auch richtig auskosten zu können. Mit harten Stößen fickte ich in ihren Mund, den sie nun leicht öffnete, um ihn tief aufzunehmen.Da sich ihre Wangen dabei nicht ausbeulten, wusste ich, dass sie wirklich in ihre Kehle fickte und merkte es auch, da sie eine ganz andere Konsistenz hat als eine Muschi – nicht so flexibel, eher eine passgenaue Röhre – ein wahnsinnig geiles Gefühl.Dann verlor ich die Beherrschung und während sie schon wieder von einem neuen Mann gefickt wurde – ich merkte es mit einen Hand auf ihrem spermaverschmierten Bauch und hörte es an dem rhythmischen und quatschenden Geräusch zwischen ihren Beinen – krümmte sich urplötzlich mein Körper zusammen und ich rammelte unwillkürlich meine Latte so tief es ging in ihren Rachen, um dem Instinkt zu folgen, der verlangt, den Saft so nah am Gebärmutterhals abzuladen, wie es nur geht.Sofort drehte sie ihr Gesicht zur Seite, da sie anscheinend keinen Saft mit dem Mund aufnehmen wollte. Doch ich schien sie überrascht zu haben, da meine erste, riesige Ladung laut stöhnend mitten in ihr Gesicht ab ging, ein Teil in ihren nicht schnell genug schließenden Mund.Ich war schon lange nicht mehr so wahnsinnig gekommen und weiter stöhnend jagte ich Fontäne für Fontäne heraus, zuerst weiter in ihr Gesicht, dann gegen ihre Brüste, über ihren Körper, da sie meine Latte, wie schon zuvor die des anderen, gegen ihren geile Brust wichste.Der Typ, der sie gerade fickte, konnte es auch nicht mehr halten und tat es mir gleich, seinen Saft über ihren geilen Körper zu spritzen, so dass er sich mit meinem und den unserer Vorgängern vermischte.Nur langsam ebbte mein Orgasmus ab und schwer atmend kam ich langsam wieder zur Besinnung, während sie die letzte Sahne aus meinem nicht kleiner werdenden Schwanz gegen ihre Brust wichste. Ihr Gesicht, der ganze Körper und die blanke Muschi war nun über und über besudelt.Es standen aber noch immer vier Männer in der Schlange. So hatte sie – einen Teil hab ich wohl nicht richtig mitbekommen – inzwischen schätzungsweise 7-8 Männer in und auf ihrer Muschi, 2 auf ihre Brüste und mich ungewollt in ihr Gesicht und ihren geilen Mund abspritzen lassen.Doch die vier Typen hatten Pech, da ihr Mann eingriff und sagte, dass es wohl langsam genug sei und genug Saft für ihn in die Muschi gepumpt worden ist. Sie bräuchten jetzt nur noch eine harte Latte, die gleichzeitig in ihren engen Arsch fickt, damit er es richtig genießen könne.Ich war erstaunt, als sie wieder nach meiner immer noch halbsteifen Latte griff und sagte, dass ich sie in den Po vögeln könne, sollte ich dazu noch in der Lage sein. In Hinblick auf einen Sandwich konnte ich nicht nein sagen und der Gedanke daran und ihr Mund, der sich wieder über meinen Schwanz gestülpt hatte und ihn sauberleckte, ließen ihn augenblicklich wieder wachsen.Ich sagte ihr aber, dass ich sie aus Sicherheitsgründen nur mit einem Gummi in den Po ficken würde und glücklicherweise hatte sie nichts dagegen. Ein Sandwich ist zwar viel wahnsinniger ohne Gummi, doch so wie sie gefüllt wurde, mochte ich das Risiko nicht eingehen. escort afyon Dann hatte sie geschickt ein Gummi über meine wiedererstarkte Latte gestülpt und ich legte mich auf den Rücken. Sie legte sich ihrerseits mit dem Rücken auf mich – sitzen wollte sie nicht, da sonst der Saft aus ihrer Möse laufen würde. Herrlich ihren heißen, dampfenden Körper zu spüren und ich legte meine Hände auf ihre Brüste, walkte sie.Meine Latte stand inzwischen ihren Pobacken, drückte leicht gegen ihre nasse, geweitete und blanke Möse. Sie hob ihr Becken leicht an und führte meine Latte an ihr vom Sperma nasses Poloch und fitschelte mit ihm daran herum. Dann drückte sie ihn fest dagegen, was für mich das Zeichen war ihr zu helfen.Erstaunlich leicht drang meine pralle Eichel ein, obwohl es sich wahnsinnig eng anfühlte. Sie hatte ja auch eines der besten Gleitmittel im Einsatz. Langsam schob ich meine Latte in ihren engen Arschkanal, bis sie schließlich zum Anschlag drin war und ich begann sie wieder genauso langsam herauszuziehen.Ich konnte leider nicht sehen, was zwischen ihren Beinen vorging, nur, dass die vier übriggebliebenden wichsenderweise um uns herum standen. Dann spürte ich, wie etwas Hartes in ihre Muschi eindrang, sie weitete und sich durch die dünne Scheidewand beim Reinstoßen an meinen ausfahrenden Schwanz rieb. Als nur noch meine Eichel von ihrem engen Muskelkranz in ihrem Po gehalten wurde, schob ich wieder nach und er zog gegensätzlich seine Latte aus ihrer Muschi.Er musste riesig sein, so wie er sich anfühlte.Schließlich hatten wir uns aufeinander abgestimmt und im abwechselnden Takt fickten wir gleichzeitig ihre beiden Löcher. Dabei drückte seine Latte bei jedem Stoß eine Menge Sperma heraus, das zwischen ihren Pobacken herunter lief, über meine gleichzeitig ausfahrende Latte und blanken Sack, bis ich es auch zwischen meinen Pobacken spürte. Beim Reinstoßen nahm ich so einen Teil der Sahne in ihren After mit, bis er schließlich voll geschmiert war und meine harte Latte nur so ein und aus flutschte.Was wäre das für ein Gefühl gewesen ohne Gummi, aber es war auch so wahnsinnig geil und meine Latte war wieder zum Bersten hart, ungeachtet der Tatsache, dass ich ja kurz vorher einen heftigen Abgang hatte.Wild walkte ich ihre immer noch nassen Titten und ihr geiler Körper bebte auf meinem Körper einem riesigen Orgasmus entgegen.Ich muss gestehen, bis dato nicht darauf geachtet zu haben, aber ich glaube ihr kam es jetzt zum ersten Mal – und wie!Sie schlug ihren Kopf auf meiner Brust hin und her, dass ihre langen Haare mein Gesicht peitschten. Kleine spitze Schreie ausstoßend, die immer lauter wurden, bäumte sich ihr junger Körper auf, so dass ich sie mit meinen Händen auf ihren Brüsten kaum halten konnte und meine inzwischen wild ein- und ausfahrende Latte fast herausgeflutscht wäre. Schließlich schrie sie – sich noch immer aufbäumend – Ihre Lust heraus und ihr Orgasmus schien nicht enden zu wollen. Jetzt merkte ich, wie auch er unkontrollierter in ihr zuckendes Loch stieß, in dem ihr Geilsaft mit dem vielen Sperma von ihm gut durchgerührt wurde. Ich spürte plötzlich ein Schwall von Saft aus ihrem Loch quoll, sich über meine fickende Latte und meinen bebenden Pobacken ergoss. Dann fiel er stöhnend, tief in sie fickend über sie, so dass ich das Gewicht beider tragen musste und mich kaum mehr bewegen konnte.Doch ich war auch wieder so weit, die Behandlung war einfach zu geil und es war so intensiv, sich in ihrem engen Arschkanal an einem riesigen Schwanz in ihrer abgefüllten Fotze zu reiben. Ich wollte aber nicht in die Lümmeltüte spritzen.So zog ich meine triefende Latte aus ihrem zuckenden Po, riss die Lümmeltüte herunter und spritzte im selben Moment los. Wieder eine riesige Ladung, dieses mal gegen seinen prallen Sack, zwischen seine Pobacken und gegen den unteren Teil ihrer Muschi und in die Pospalte und das von mir geweitete Poloch. Ich explodierte wieder so stark, als sei es das erste Mal und laut stöhnend genoss diesen riesigen Abgang.Auf meinen immer noch ihre Titten reibenden Händen spürte ich, wie sich weiterer Geilsaft über ihren Körper ergoss. Anscheinend spritzen die vier jetzt über und auf ihr ab.Schwer atmend lagen wir drei aufeinander, besser gesagt die beiden auf mir – nur langsam lösten sie sich von mir. Als sie sich von mir erhob, ergoss sich ein weiterer Schwall von all dem Saft aus ihrer Möse über mich und meine Latte. Dass ich jemals von soviel fremdem Sperma besudelt sein würde, wäre mir nie in den Sinne gekommen, doch im nachhinein war es einer meiner geilsten Erfahrungen.Auch ich habe noch nie, außer im Pornofilm, eine so über und über besudelte Frau gesehen und die das auch augenscheinlich genoss. Nachdem wir geduscht hatten, haben wir uns noch eine ganze Weile an der Bar unterhalten.Es war sehr nett, aber hätte ich so etwas gerade vorher erlebt, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass sie so ein Sperma- und schwanzgeiles Luder ist. Sie sagten mir, dass, wenn sie sicher hier anmelden, auf ein ganz anderes Verhältnis zwischen Männern und Frauen geachtet würde – sie wüsste wohl warum.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir